Frustration, Ruhe & Beisshemmung

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Frustration, Ruhe & Beißhemmung – Drei Dinge, die der Aussie unbedingt lernen muss

Bei der Ras­se Aus­tra­li­an She­pherd gibt es drei grund­le­gen­de Din­ge zu be­ach­ten, auf die du als neu­er Hal­ter dein Au­gen­merk le­gen soll­test, da­mit dein Hund dir Freu­de be­rei­tet.

Ler­nen jun­ge Aus­sies die­se drei gol­de­nen Re­geln nicht ken­nen, ist die Wahr­schein­lich­keit hoch, dass der Hund nicht mehr han­del­bar ist und sein Zu­hau­se ver­liert und so zu ei­nem Pro­blem­hund bzw. Wan­der­po­kal wird.

Des­halb ach­te in dei­ner Er­zie­hung be­son­ders auf die­se drei Din­ge. Ob dein Hund Sitz und Platz kann und brav bei Fuß läuft, ist völ­lig egal und ne­ben­säch­lich. Sol­che ”Klei­nig­kei­ten” lernt der Hund ruck zuck, aber Frust, Ruhe und Men­schen nicht zu bei­ßen sind grund­le­gen­de Din­ge, die der Hund in un­se­rer Ge­sell­schaft drauf ha­ben muss.

In den Vi­de­os sind üb­ri­gens nicht um­sonst häu­fig Aus­sies zu se­hen, eben weil die­se Ras­se zu die­sen Pro­ble­men neigt 😉

1) Frust ertragen können

Frust er­tra­gen zu kön­nen (die so­ge­nann­te ”Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz”) ist in un­se­rer heu­ti­gen Ge­sell­schaft eine der wich­tigs­ten Fä­hig­kei­ten ei­nes Hun­des. Ein Hund der mit Frust um­ge­hen kann, wird euch in der spä­te­ren Er­zie­hung viel Freu­de be­rei­ten.
Ein Aus­sie muss ler­nen Frust zu er­tra­gen, sonst führt das spä­ter zu di­ver­sen Pro­ble­men. Um euch die Wich­tig­keit die­ses Punk­tes zu er­läu­tern, möch­te ich euch Bei­spie­le ge­ben, in de­nen der Hund Frust er­tra­gen muss bzw. die zum Pro­blem wer­den kön­nen, wenn er dies nicht ge­lernt hat. Au­ßer­dem schaut euch un­be­dingt die Vi­de­os an.

Ihr könnt euch si­cher sein, Aus­sies sind sehr wil­lens­stark!

Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz

Wie leh­re ich mei­nem Hund mit Frust um­zu­ge­hen?

Frust als Übel al­ler Pro­ble­me?

Feh­len­de Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz führt oft zu Pro­blem­ver­hal­ten.

Frust er­tra­gen ler­nen

Mit wel­chen Tricks kann ich dem Hund die Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz bei­brin­gen?

Probleme beim Füttern

Ihr wollt den Hund füt­tern. Ein Hund ohne Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz wird bel­len, un­ru­hig sein, an euch hoch­sprin­gen. Wenn es ihm zu lang­sam geht, euch auch z.B. in den Popo bei­ßen. Ihr wer­det es nicht schaf­fen den Napf auf den Bo­den zu stel­len und dann das Fut­ter frei zu ge­ben, son­dern der Napf wird be­reits leer sein, weil der Hund das Fut­ter ”in­ha­liert” wäh­rend ihr den Napf noch in der Hand habt.

Probleme beim Spielen

Ihr wollt mit dem Hund spie­len. Wenn ihr den Ball nicht so­fort werft, wird der Hund vor euch ste­hen und euch an­bel­len. Bringt auch das Bel­len nichts, wird er an­fan­gen euch an­zu­sprin­gen, euch an­zu­pö­beln und ver­su­chen, an den Ball zu kom­men. Auch in die­sem Bei­spiel wäre es durch­aus mög­lich, dass er euch in den Arm beißt, um an das Spiel­zeug zu kom­men.

Probleme beim Alleinsein

Ihr wollt den Hund al­lein las­sen. Der Hund wird sei­nen Un­mut auch hier durch Bel­len äu­ßern, dann wird er die Tür, durch die ihr ver­schwun­den seid be­krat­zen und an­fan­gen sie zu zer­stö­ren. Die Ta­pe­te wird fein säu­ber­lich ab­ta­pe­ziert. Der Hund wird den Raum, in dem er sich be­fin­det in Schutt und Asche le­gen und das mei­ne ich ge­nau­so wie ich es ge­schrie­ben habe. Hun­de sind durch­aus in der Lage Lö­cher in Wän­de zu fres­sen und die Ein­rich­tung kom­plett zu zer­stö­ren. Viel­leicht wird das Ver­hal­ten des Hun­des so schlimm sein, dass er sich die Kral­len blu­tig kratzt und / oder sich durch die Zer­stö­rung von Ge­gen­stän­den selbst in Ge­fahr bringt z.B. durch das Ver­schlu­cken von Holz­split­tern => Per­fo­ra­ti­on des Darms (Wir ha­ben Lay­la da­durch ver­lo­ren) oder das Fres­sen von Tex­ti­li­en => Darm­ver­schluss.

Lösungsideen

Bit­te schau dir nach­fol­gen­de Vi­de­os an, die Trai­ner brin­gen dir bei wie du dei­nem Hund die so­ge­nann­te Im­puls­kon­trol­le bzw. die Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz bei­bringst. Viel­leicht ver­wen­det ihr als Frei­ga­be Kom­man­do nicht das Wort ”Ok”, son­dern ”Nimm”, weil man Ok doch re­la­tiv oft im täg­li­chen Ge­brauch ver­wen­det.

Ich per­sön­lich fin­de es auch sehr wich­tig den Hund an eine Hun­de­box zu ge­wöh­nen, so­dass er lernt, nicht über­all­hin fol­gen zu kön­nen und im­mer sei­nen Wil­len durch­zu­set­zen. Ich ma­che mit mei­nen Hun­den auch die Übun­gen aus den Vi­de­os, aber Aus­sies sind so pfif­fig, dass sie oft­mals ge­nau wis­sen, wie sie sich bei ei­ner die­ser Übun­gen be­neh­men müs­sen, aber in an­de­ren Si­tua­tio­nen kön­nen sie sich dann wie­der nicht zu­rück­hal­ten, des­halb emp­fin­de ich eine ge­ne­rel­le Frust­übung mit der Hun­de­box sehr wich­tig.

Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz

Wie leh­re ich mei­nem Hund mit Frust um­zu­ge­hen?

Im­puls­kon­trol­le

Wei­te­re Tipps zur Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz

Frust er­tra­gen ler­nen

Das Kom­man­do ”Nein” kann hel­fen dem Hund das Ab­war­ten bei­zu­brin­gen

2) Ruhen lernen

Aus­sies sind sehr leb­haf­te und auf­ge­weck­te Hun­de, die von sich aus nicht zei­gen, dass sie müde sind oder, dass sie eine Pau­se be­nö­ti­gen. Es ist des­halb Auf­ga­be des Men­schen zu be­stim­men, wann der Wel­pe sich aus­ru­hen soll.

Be­kommt dein Wel­pe nicht aus­rei­chend Ru­he­zei­ten (17–23 Stun­den pro Tag) und Pau­sen wird er be­gin­nen Stress­sym­pto­me zu zei­gen, so­lan­ge bis sein Stress­le­vel so weit an­ge­stie­gen ist, dass es ex­trem schwie­rig wird den Hund aus die­ser Spi­ra­le wie­der her­aus­zu­ho­len.

Hat der Wel­pe ein­mal ge­lernt wie man zur Ruhe kommt bzw. wur­de von dir da­hin ge­hend an­ge­lei­tet und ist er ent­spannt groß ge­wor­den, wird er auch als er­wach­se­ner Hund eher zur Ruhe kom­men. Du soll­test aber auch bei adul­ten Aus­sies dar­auf ach­ten, dass sie sich nicht über­neh­men und ge­ge­be­nen­falls für Ruhe sor­gen.

Lösungsideen

Nach­fol­gend wie­der ein paar Vi­de­os mit Lö­sungs­ideen. Es gibt 3 Mög­lich­kei­ten dem Hund Ruhe zu ver­ord­nen:

  • An­bin­den / mit der Lei­ne ir­gend­wo fest­bin­den – wird von vie­len Hun­de­schu­len emp­foh­len. Nach mei­ner Mei­nung aber be­steht die Ge­fahr, dass der Hund sich mit der Lei­ne ver­hed­dert oder er­würgt. Er könn­te die Lei­ne durch­bei­ßen und sich so in Ge­fahr brin­gen, in dem er Tei­le ver­schluckt und er hat noch zu viel Be­we­gungs­spiel­raum, so­dass sich nicht ent­span­nen kann. Je we­ni­ger Be­we­gungs­frei­raum der Hund hat, des­to eher legt er sich hin und ent­spannt sich!
  • Auf eine De­cke oder in ein Körb­chen schi­cken
  • den Hund in eine Box schi­cken

Ich per­sön­li­che emp­feh­le und be­gin­ne mit ei­ner Hun­de­box, weil die­se Me­tho­de für ei­nen Wel­pen und auch für Erst­hun­de­hal­ter am ein­fachs­ten ist, da bei der De­cken­übung z.B. stän­dig kor­ri­giert wer­den muss, so­bald der Hund wie­der auf­steht. Au­ßer­dem nei­gen jun­ge Hun­de dazu die De­cke, das Körb­chen oder die Lei­ne mit der sie an­ge­bun­den sind zu zer­stö­ren und sich so­mit aus der Si­tua­ti­on zu be­frei­en. Zum Al­lein­blei­ben üben und zur Stu­ben­rein­heit ist die Box­me­tho­de mei­ner Er­fah­rung nach auch am bes­ten ge­eig­net. Wei­ter oben habe ich dir den Ar­ti­kel zur Box­ge­wöh­nung ver­linkt – auch dort fin­dest du noch wei­te­re in­ter­es­san­te Vi­de­os von Ex­per­ten, die dir die Wich­tig­keit der Hun­de­box ver­deut­li­chen.

Box ge­wöh­nen

Wie ge­wöh­ne ich mei­nen Hund an die Hun­de­box?

Hun­de­box

Die Hun­de­box, dein Freund und Hel­fer und der Rück­zugs­ort für dei­nen Hund.

Körb­chen­me­tho­de

In die­sem Vi­deo lernst du, wie dein Hund in sei­nem Körb­chen bleibt.

Geh auf dei­nen Platz

In die­sem Vi­deo zeigt der Trai­ner dir, wie du dei­nen Hund auf sei­ne De­cke schickst.

3) Beißen

Hun­de ha­ben nicht in die mensch­li­che Haut zu bei­ßen! 

Die­sen Satz musst du dir mer­ken und dem Hund bei­brin­gen, dass es nicht ak­zep­ta­bel ist dich zu bei­ßen, we­der in die Haut noch in die Klei­dung.

Den Pa­ra­de­feh­ler ma­chen die meis­ten neu­en Wel­pen­be­sit­zer, in dem sie es süß fin­den, wenn der Hund an den Fin­gern knab­bert. Wenn du von An­fang an un­ter­bin­dest, dass der Hund an dir knab­bert oder dich beißt, denn nichts an­de­res ist knab­bern, dann wird dein Hund schnell ver­stan­den ha­ben wie er sein Ge­biss ein­set­zen darf. Hun­de kön­nen ihr Ge­biss so gut kon­trol­lie­ren, dass sie Din­ge fein säu­ber­lich ab­kau­en kön­nen bzw. sie wis­sen ge­nau wie stark sie zu­bei­ßen.

Lösungsideen

Beim Bei­ßen ver­ste­he ich kei­nen Spaß, denn lernt der Wel­pe nicht sein Ge­biss zu kon­trol­lie­ren, dann hast du ir­gend­wann ei­nen er­wach­se­nen Hund, der eine we­sent­lich stär­ke­re Beiß­kraft hat und der rich­tig ge­fähr­lich wer­den kann. Da­her ist es ex­trem wich­tig, dass der Hund weiß, dass er Men­schen nicht zu bei­ßen hat! Ich per­sön­li­che nut­ze ent­we­der den Schnau­zen­griff oder fi­xie­re die Hun­de, so wie die Trai­ne­rin im drit­ten Vi­deo es vor­macht. Auch die Mut­ter­hün­din oder an­de­re Ru­del­mit­glie­der zei­gen den Wel­pen deut­lich, was sie da­von hal­ten, wenn der Wel­pe sie beißt. Beim Bei­ßen musst du han­deln und nicht mit dem Hund dis­ku­tie­ren!

  • Va­ri­an­te 1: Wenn du die Zäh­ne dei­nes Hun­des an dei­ner Haut spürst, auch wenn es noch so sanft ist, dann su­che dir ein Kom­man­do z.B. ”Aua” und ent­zie­he dich dem Hund. Al­ler­dings funk­tio­niert das beim Aus­sie eher nicht, denn er denkt: Juhu ge­won­nen, gleich noch­mal rein­bei­ßen.
  • Va­ri­an­te 2: Bei ei­nem Biss zei­ge dem Hund deut­lich, was du da­von hältst, so wie die Trai­ne­rin im drit­ten Vi­deo es zeigt.
  • Va­ri­an­te 3: Schnau­zen­griff aus­füh­ren, d.h. mit Zei­ge­fin­ger und Dau­men über den Fang des Hun­des fas­sen und kurz fest­hal­ten / drü­cken. Wenn der Wel­pe fiept war der Schnau­zen­griff er­folg­reich und der Hund hat ge­lernt, dass es für ihn un­an­ge­nehm wird, wenn er Men­schen beißt.
  • Wenn der Wel­pe an Ge­gen­stän­den kaut: So­fort Weg­räu­men oder mit ei­nem Kom­man­do wie z.B. ”Schluss” oder ”Hey” oder in die Hän­de­klat­schen und Kom­man­do un­ter­bre­chen
  • Kau­ar­ti­kel an­bie­ten, aber mög­lichst be­vor der Hund ir­gend­wo rein­beißt, sonst lernt der Hund: Bei­ßen = be­kom­me ich Kau­spiel­zeug
  • Für mehr Ruhe sor­gen, vie­le Wel­pen bei­ßen, weil sie völ­lig über­dreht sind!

Wel­pen beis­sen

Was tun, wenn der Wel­pe mich beisst?

Beiss­hem­mung

Äl­te­re Hun­de kön­nen eine Hil­fe sein, dem Wel­pen die Beiss­hem­mung bei­zu­brin­gen, aber trotz­dem musst du auch als Mensch han­deln und dem Wel­pen die Gren­zen auf­zei­gen.

Beis­sen in die Haut

Wenn dein Hund dich beisst, dann hat die­se Trai­ne­rin ein paar Tipps für dich.

Leserfragen

Wir ha­ben eine Au­s­ie mit 6 Mo­na­ten. Seit 2 Wo­chen fällt er mich im Gar­ten vor dem Haus an in­dem er bellt und mich rum­ja­gen will an mir hoch­springt und beißt. Hört auf kein Kom­man­do und ich bin voll ver­zwei­felt. Was kann ich tun?

Ich wür­de auf je­den Fall ei­nen kom­pe­ten­ten Trai­ner emp­feh­len, der sich das Pro­blem vor Ort an­schau­en kann. Aus der Fer­ne wür­de ich sa­gen der Hund be­nö­tigt we­sent­lich mehr Ruhe in ei­ner Hun­de­box z.B. und ein kon­squen­te­res Durch­grei­fen des Hal­ters.

Wenn der Hund al­ler­dings so ge­stresst und au­ßer Rand und Band ist, wie du es be­schreibst, dann soll­te erst­mal für Ruhe ge­sorgt wer­den, weil die Wel­pen üb­li­cher­wei­se nicht mehr auf Kor­rek­tu­ren re­agie­ren, wenn sie so ge­stresst sind.


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Basics Erziehung
Sort by

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen