Integration eines zweiten Hundes

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Integration eines zweiten Hundes

”Darf es noch ei­ner mehr sein?”

Wie heißt es im­mer so schön? Ein Aus­sie bleibt sel­ten al­lein und so ent­steht bei vie­len Aus­sie­lieb­ha­bern der Wunsch nach ei­nem zwei­ten Aus­tra­li­an She­pherd, nach ei­nem Spiel­ka­me­ra­den für ih­ren bis­he­ri­gen Aus­sie.

Nach­fol­gend ei­ni­ge In­fos und Tipps, die ihr bei der An­schaf­fung ei­nes zwei­ten Hun­des und auch je­den wei­te­ren Aus­sies be­ach­ten soll­tet – die so­ge­nann­te ”Ver­ge­sell­schaf­tung”.

Geschlecht

Bit­te, bit­te bleibt bei dem Ge­schlecht, was ihr be­reits Zu­hau­se ne­ben euch sit­zen habt. Wenn ihr eine Hün­din habt, dann nehmt auch als Zweit­hund wie­der eine Hün­din. Wenn es ein Rüde ist, dann nehmt ei­nen zwei­ten Rü­den. Wir sind wohl das bes­te Bei­spiel, dass meh­re­re Hün­din­nen ganz har­mo­nisch in ei­nem Ru­del zu­sam­men le­ben kön­nen und ge­nau­so funk­tio­niert das auch bei Rü­den. Mir­ko hat frü­her schon mal drei in­tak­te Rü­den ge­hal­ten (Zwei Aus­sies und ei­nen Hus­ky).

Bit­te macht nicht den Feh­ler und sucht für eure Hün­din ei­nen Mann und für eu­ren Rü­den eine Frau oder so. Über kurz oder lang müsst ihr näm­lich ei­nen der bei­den kas­trie­ren (und war­um das eine ganz doo­fe Idee ist, lest ihr bit­te im Info Ar­ti­kel) oder in den Läu­fig­kei­ten die Hun­de für drei Wo­chen tren­nen und mit tren­nen mei­ne ich wirk­lich zwei Hoch­si­cher­heits­trak­te zu ha­ben! Hun­de sind sehr er­fin­de­risch, wenn es dar­um geht ih­ren Trieb aus­zu­le­ben und das wer­den sie euch auch laut­stark mit­tei­len.

Ich habe mal ei­nen Rü­den zum De­cken für ein paar Tage hier ge­habt und ich weiß, wo­von ich rede, des­halb rate ich euch da­von drin­gend ab.

Alter des Ersthundes

Bit­te legt euch erst ei­nen zwei­ten Hund zu, wenn der ers­te min­des­tens ein Jahr alt ist. Bes­ser ist ein Ab­stand von zwei Jah­ren, wenn der ers­te Hund wirk­lich gut er­zo­gen ist. Ein gut er­zo­ge­ner (und auch ein nicht gut er­zo­ge­ner) Erst­hund färbt näm­lich auf den Zweit­hund ab, so­dass die gu­ten Ei­gen­schaf­ten des ers­ten Hun­des au­to­ma­tisch auf den zwei­ten über­ge­hen. Ver­ur­sacht der ers­te Aus­sie schon nur Cha­os, dann wird sich dies mit dem zwei­ten Hund ver­dop­peln.

Bit­te schafft euch auf kei­nen Fall gleich­zei­tig zwei Wel­pen oder Jung­hun­de an. Auch hier habe ich als Pro­fi schon mei­ne Er­fah­run­gen ge­sam­melt und ich muss euch sa­gen, zwei Wel­pen / Jung­hun­de sind sehr an­stren­gend und ner­ven­auf­rei­bend. Vor al­lem pu­shen sich die bei­den im­mer wie­der ge­gen­sei­tig hoch! Zwei Jung­spun­de ver­ur­sa­chen ein­fach viel zu viel Dy­na­mik ge­ra­de auch in ei­nem Ru­del und sind nur schwer un­ter Kon­trol­le zu be­hal­ten.

Josie Roy Welpen Leia am Strand Bild 6 - Integration eines zweiten Hundes Josie Roy Welpen Leia am Strand Bild 6 - Integration eines zweiten Hundes
Josie Luke Roy Welpen Emma Paula beim Wasserspiel Bild 4 - Integration eines zweiten Hundes Josie Luke Roy Welpen Emma Paula beim Wasserspiel Bild 4 - Integration eines zweiten Hundes
Josie Luke Roy Welpen Emma Paula Bild 1 - Integration eines zweiten Hundes Josie Luke Roy Welpen Emma Paula Bild 1 - Integration eines zweiten Hundes
Josie Luke Roy Welpen Emma Paula Bild 1 - Integration eines zweiten Hundes Josie Luke Roy Welpen Emma Paula Bild 1 - Integration eines zweiten Hundes

Zwei Aus­sies un­ter sich

Einzug des neuen Welpen

Noch eine wich­ti­ge Info: Be­vor ihr euch für ei­nen zwei­ten Hund ent­schei­det, soll­tet ihr euch si­cher sein, dass der ers­te Hund ei­nen zwei­ten Hund dul­det. Nor­ma­ler­wei­se sind Hun­de so­zia­le Tie­re und freu­en sich über ei­nen Kum­pel im Zu­hau­se, aber es gibt auch Hun­de, die z.B. sehr ter­ri­to­ri­al sind oder mei­nen sie wä­ren der Chef zu Hau­se und die­se Hun­de sind dann nicht er­freut, wenn sie plötz­lich ei­nen Ne­ben­buh­ler vor den Thron ge­setzt be­kom­men. Hier emp­feh­le ich drin­gend ei­nen ge­eig­ne­ten Trai­ner, da die­se Ver­hal­tens­wei­sen sehr oft Er­zie­hungs­feh­ler sind!

Jetzt ist es end­lich so weit, und der neue süße klei­ne Wel­pe darf end­lich in das neue Zu­hau­se um­zie­hen. Es gibt nun meh­re­re Mög­lich­kei­ten, wie ihr eu­rem be­stehen­den Hund den Nach­wuchs vor­stel­len könnt (nicht, dass er nicht eh durch das Be­schnüf­feln eu­rer Klei­dung weiß, wo der Hase lang läuft, wenn ihr vom Züch­ter nach Hau­se kommt…).

Garten

Wir per­sön­lich in­te­grie­ren ei­nen neu­en Hund im­mer bei uns im Gar­ten. Zu­nächst darf der neue Hund sich im Gar­ten um­schau­en. Da­nach las­se ich den je­weils rang­höchs­ten Hund dazu und las­se die Hun­de sich be­schnüf­feln. Wenn sich die ers­te Auf­re­gung ge­legt hat und die Hun­de an­de­ren ”Be­schäf­ti­gun­gen” nach­ge­hen, dann folgt der nächs­te Hund, so­lan­ge bis der neue Hund alle Hun­de des Ru­dels ken­nen­ge­lernt hat.

Wenn ihr nun eu­ren Wel­pen in­te­griert, dann wür­de ich den be­stehen­den Hund noch an der Lei­ne si­chern, so habt ihr ihn bes­ser un­ter Kon­trol­le und ver­hin­dert, dass der Hund zu stür­misch auf den Wel­pen los­stürmt. Falls sich bei­de ru­hig und be­son­nen ver­hal­ten, könnt ihr den Äl­te­ren auch ab­lei­nen. In vie­len Fäl­len wird ein Spiel ent­ste­hen und die Hun­de ler­nen sich ken­nen.

Gemeinsamer Spaziergang

Eine wei­te­re Mög­lich­keit be­steht dar­in sich un­ter­wegs ”rein zu­fäl­lig” zu tref­fen. Der be­stehen­de Hund nimmt den Wel­pen so erst mal als zu­fäl­li­gen Spiel­part­ner wahr und der ge­mein­sa­me Spa­zier­gang nach Hau­se för­dert den Ru­del­zu­sam­men­halt.

Pro­blem bei die­ser Me­tho­de ist nur, dass die Hun­de un­ge­si­chert (d.h. ohne Zaun drum rum) spie­len und to­ben und der Wel­pe zu Be­ginn meist noch nicht sehr lan­ge spa­zie­ren ge­hen kann oder sich noch kom­plett ge­gen die Lei­ne sträubt. Au­ßer­dem hat der Wel­pe noch kei­ne Be­zie­hung zu dir und fühlt sich in die­ser Si­tua­ti­on wo­mög­lich kom­plett al­lein ge­las­sen, da­her kann eine sol­che Si­tua­ti­on auch zu ei­nem trau­ma­ti­schen Er­leb­nis für den Wel­pen füh­ren.

Hundebox

Wie du ja si­cher­lich weißt, braucht ein Wel­pe noch sehr vie­le Ru­he­zei­ten und soll­te des­halb auch an eine Box ge­wöhnt wer­den. Mit ei­nem Zweit­hund ge­stal­tet sich die Si­tua­ti­on schwie­ri­ger, da der äl­te­re Hund sich meis­tens vor die Box des jau­len­den Wel­pen setzt und da­mit na­tür­lich den Frust des Wel­pen noch stei­gert. Ich wür­de euch des­halb emp­feh­len den äl­te­ren Hund im­mer wie­der von der Wel­pen­box weg­zu­ru­fen oder ihn kur­zer­hand auch in eine Box zu ver­frach­ten. Am bes­ten stellt ihr die Bo­xen so auf, dass die Hun­de sich se­hen kön­nen, weil der Wel­pe das Ver­hal­ten des äl­te­ren Hun­des ko­piert. Wenn der äl­te­re Hund also ganz ent­spannt in der Box liegt, wird sich der Wel­pe dar­an ori­en­tie­ren und schnel­ler zur Ruhe kom­men.

Ihr soll­tet eu­ren Wel­pen im­mer nur kurz aus der Box las­sen, da die bei­den Hun­de mei­ner Er­fah­rung nach meist so­fort an­fan­gen zu to­ben und zu spie­len und die Wel­pen dann leicht über­dre­hen und in eine Stress­spi­ra­le rut­schen, da­her ist es umso wich­ti­ger ge­nau zu be­ob­ach­ten, wann der Hund Stress­sym­pto­me zeigt und wann er drin­gend wie­der Ru­he­zei­ten be­nö­tigt. Al­ter­na­tiv könnt ihr auch den äl­te­ren Hund se­pa­rie­ren, am bes­ten auch in eine Box in eu­rer Nähe und euch dann auch nur ein­mal mit dem Wel­pen be­schäf­ti­gen, da­mit er euch als Be­zugs­per­son auch ernst nimmt.

Fütterung

Wir füt­tern un­se­re Hun­de alle mehr oder we­ni­ger gleich­zei­tig, und zwar darf bei uns zu­erst der rang­höchs­te Hund fres­sen und be­kommt zu­erst sei­nen Napf. Ge­nau­so wür­de ich auch bei euch ver­fah­ren. Stellt zu­erst den Napf für den äl­te­ren Hund hin und er­laubt ihm zu fres­sen. Hal­tet da­bei den Wel­pen da­von ab, an das Fut­ter des äl­te­ren Hun­des zu ge­hen. Im bes­ten Fall dul­det der äl­te­re Hund das Ver­hal­ten des jun­gen Hun­des und über­lässt ihm das Fut­ter oder er ver­tei­digt sein Fut­ter und es kann zu Biss­un­fäl­len beim Wel­pen kom­men. Des­halb viel­leicht eine zwei­te Per­son dazu ho­len, die den Wel­pen so lan­ge fest­hält und im Sitz oder Platz hält. Da­nach stellt ihr dem Wel­pen sein Fut­ter vor die Nase und er­laubt ihm zu fres­sen. Bleibt bit­te so lan­ge ne­ben den Hun­den ste­hen, bis bei­de auf­ge­fres­sen ha­ben. Der äl­te­re Hund hat nichts am Napf des Wel­pen zu su­chen und um­ge­kehrt auch nicht. Nach dem Fres­sen das Lö­sen drau­ßen nicht ver­ges­sen und da­nach erst mal wie­der ein Ver­dau­ungs­schläf­chen in der Box ein­rich­ten, da die Ge­fahr ei­ner Ma­gen­dre­hung, die meist töd­lich en­det, zu hoch ist, wenn die Hun­de di­rekt mit ei­nem Spiel be­gin­nen.

Grund­sätz­lich ver­tei­len wir Le­cker­lis oder Kau­kno­chen z.B. auch in der Rei­hen­fol­ge, dass der rang­höchs­te (meist auch äl­tes­te Hund) zu­erst ge­füt­tert wird.

Aufmerksamkeit

Vie­le Fa­mi­li­en ma­chen den Feh­ler, dass dem Wel­pen zu viel Auf­merk­sam­keit ge­schenkt wird und der alte Hund sich ver­nach­läs­sigt fühlt. So kommt es oft zu ei­fer­süch­ti­gem Ver­hal­ten des ers­ten Hun­des, des­halb bit­te ver­su­chen bei­de Hun­de mög­lichst gleich­zu­be­han­deln und vor al­lem den äl­te­ren Hund nicht plötz­lich zu igno­rie­ren.

In un­se­rem Ru­del ist es z.B. so, dass die äl­te­ren Hun­de an­de­re Pri­vi­le­gi­en ha­ben, als die jun­gen Hun­de. Das Recht aufs Sofa zu dür­fen z.B. müs­sen sich die jun­gen Hun­de erst hart er­ar­bei­ten. Be­vor der Hund nicht min­des­tens ein Jahr alt ist, hat ein Jung­hund z.B. bei uns nichts auf dem Sofa ver­lo­ren. Ei­gent­lich eine ko­mi­sche Re­gel, aber wir möch­ten ein­fach ver­hin­dern, dass die vie­len An­nehm­lich­kei­ten dem jun­gen Hund zu Kopf stei­gen und er des­halb glaubt er wäre der Chef bei uns zu Hau­se 😉

Ein­zel­trai­ning mit bei­den Hun­den emp­fin­de ich auch als sehr wich­tig, da­mit der äl­te­re Hund dei­ne un­ge­teil­te Auf­merk­sam­keit hat und der jun­ge Hund auch ohne den Rück­halt des rest­li­chen Ru­dels lernt Si­tua­tio­nen al­lein zu be­wäl­ti­gen.

Fazit

Ge­ra­de die ers­ten Mo­na­te sind mit ei­nem Wel­pen und ei­nem er­wach­se­nen Hund sehr an­stren­gend und du musst stän­dig dar­auf ach­ten, dass der klei­ne Wel­pe nicht über­for­dert wird, ge­nau­er ge­sagt sich über­for­dert. Wel­pen, die mit er­wach­se­nen Hun­den auf­wach­sen, wer­den auch ein viel hef­ti­ge­res und er­wach­se­ne­res Spiel zei­gen, als an­de­re Wel­pen, so­dass es in der Hun­de­schu­le manch­mal sinn­voll ist, den Wel­pen schon in eine an­de­re Grup­pe mit äl­te­ren Hun­den zu set­zen.

Trotz der an­fäng­li­chen Pro­ble­me, fin­de ich, gibt es aber nichts Schö­ne­res, als zwei Hun­den beim Le­ben zu­zu­schau­en. Es ist ein­fach un­heim­lich schön zu se­hen, wie die zwei mit­ein­an­der in­ter­agie­ren, spie­len, sich ge­gen­sei­tig pfle­gen und un­ter­stüt­zen und ge­mein­sam auf Ent­de­ckungs­tour ge­hen. Als wir da­mals Mai­sy be­kom­men ha­ben, ist Jo­sie rich­tig auf­ge­blüht und hat sich sicht­lich über ihre neue Freun­din ge­freut und ihr die Welt ge­zeigt.

Ich kann euch also nur emp­feh­len, wer die Zeit und den Platz hat, der wird an zwei Hun­den si­cher­lich viel Freu­de ha­ben!


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Erziehung Haltung Basics
Sort by

Feedback zum Infoartikel

Wir lernen immer gerne dazu und möchten besser werden - und hilfreicher. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn du uns ein wenig von deiner wertvollen Zeit schenken und uns eine Rückmeldung geben würdest. Wir danken dir schon vorab!

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen