Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Mehrhundehaltung – oder die Sucht nach dem Aussie

”Darf’s noch ei­ner mehr sein?” – Ich wur­de ge­be­ten ei­nen Ar­ti­kel über die Mehr­hun­de­hal­tung ins­be­son­de­re die Mehr-Aus­sie­hal­tung zu schrei­ben, des­halb möch­te ich ein­fach mal die Vor- und Nach­tei­le dar­stel­len und be­rich­ten, wie ich ver­su­che un­ser Ru­del im Griff zu ha­ben.

Zu­erst gehe ich mal et­was hu­mor­vol­ler an die Sa­che her­an, weil es ein­fach auch viel Lus­ti­ges gibt und ohne Hu­mor die (Mehr-) Hun­de­hal­tung so­wie­so nicht mach­bar ist. Spä­ter aber wird es ein we­nig erns­ter, da gebe ich dann kon­kret Ein­blick in die Art, wie wir un­se­re Hun­de ”im Griff be­hal­ten”.

1, 2 oder 3 Aussies?

Wie heißt es im­mer so schön: ”Ein Aus­sie bleibt sel­ten al­lein!”. Ge­nau das ist auch bei uns pas­siert. Schon bald wuchs in uns, ins­be­son­de­re bei mir, der Wunsch ne­ben Jo­sie noch eine Red Mer­le Hün­din zu ha­ben und so zog bald Mai­sy bei uns ein. Da­mals dach­te ich noch, die Mer­les sind mei­ne Lieb­lings-Aus­sie-Far­ben… aber es soll­te an­ders kom­men :D.

Mai­sy, lie­be­voll auch ”Der Kif­fer” ge­nannt, weil sie auf Fo­tos oft die Au­gen ge­schlos­sen hat, war die bes­te Ent­schei­dung un­se­res Le­bens. Es war ein­fach so wun­der­voll an­zu­se­hen wie Jo­sie sich um Mai­sy küm­mer­te und wie die zwei ge­mein­sam die Welt er­kun­de­ten. Fas­zi­niert hat mich auch, wie viel Mai­sy be­reits von Jo­sie ge­lernt hat, ohne dass wir ihr et­was bei­brin­gen muss­ten. Jo­sie blüh­te rich­tig auf und hat sich sicht­lich über ihre neue Freun­din ge­freut und sie so­fort be­mut­tert. Ich er­in­ne­re mich noch gut dar­an, wie wir von der Züch­te­rin wie­der nach Hau­se ka­men und Jo­sie uns von oben bis un­ten ab­ge­schnüf­felt hat und dann in den Flur rann­te, um die Hun­de zu su­chen, nach de­nen wir of­fen­bar ro­chen. Jo­sie half groß­ar­tig in der Er­zie­hung und hat Mai­sy auch zu­recht­ge­wie­sen, wenn sie et­was Ver­bo­te­nes ge­tan hat. Die­ses Ver­hal­ten der äl­te­ren Hun­de ge­gen­über den Jün­ge­ren be­ob­ach­te ich auch heu­te noch. Bei­spiels­wei­se, dass Se­ven den anderen/jüngeren in die Rute oder in die Bei­ne beisst, wenn sie an uns hoch­sprin­gen.

img 1009 e1452171896882 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht img 1009 e1452171896882 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
unbenannt 6659 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht unbenannt 6659 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Unsere Kühe am Rhein Beitragsbild e1461482150283 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Unsere Kühe am Rhein Beitragsbild e1461482150283 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
unbenannt 6839 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht unbenannt 6839 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Ein Teil un­se­res Ru­dels

Ob du nun ei­nen oder zwei Aus­sies be­sitzt, macht ei­gent­lich kei­nen gro­ßen Un­ter­schied, au­ßer, dass die Un­ter­halts­kos­ten stei­gen 🙂

Mit zwei Hun­den kann man noch Be­such emp­fan­gen (ohne vor­her in Pa­nik zu ge­ra­ten), mit bei­den gleich­zei­tig spa­zie­ren ge­hen und die Be­schäf­ti­gung die­ser In­tel­li­genz­bol­zen schafft man auch noch. Au­ßer­dem hat man ja zwei Hän­de zum Strei­cheln also so weit al­les noch im Rah­men… ab dem drit­ten wird es dann lang­sam kri­tisch *lach*.

Wenn man zwei hat, denkt man: ”Ach komm der eine mehr oder we­ni­ger…” aber da fing es schon an, wir be­nö­tig­ten für Lay­la ei­nen neu­en Fut­ter­napf (wo­bei ich dach­te, jetzt ha­ben wir wie­der drei also Num­mer vier kann ein­zie­hen :D). Bei Lay­la war es auch so klas­se wie die zwei gro­ßen Mä­dels mit Lay­la spiel­ten und wie der klei­ne rote Popo ne­ben den zwei gro­ßen am Napf stand und sein Abend­essen zu sich nahm. Wel­pen sind ein­fach süß <3 und wenn man dann auch noch das Glück oder Pech hat, wie auch im­mer man es nen­nen möch­te, ei­ge­nen Nach­wuchs zu pro­du­zie­ren, in­dem man züch­tet, dann ist man in der Fal­le ge­fan­gen und in so ei­nem Haus le­ben dann schon bald mehr Hun­de als Men­schen.

Es hat mich da­mals auch ein­fach in­ter­es­siert, wie es so ist, eine Toch­ter von dem ei­ge­nen Hund zu ha­ben, ob sich da et­was ver­än­dert oder ob es ein­fach nur drei Hun­de sind. Ich muss sa­gen, es sind nicht ein­fach nur drei Hun­de. Die Bin­dung zwi­schen Jo­sie und ih­ren Töch­tern scheint stär­ker zu sein und ab und zu über­kommt es Jo­sie und sie be­ginnt ihre Töch­ter von oben bis un­ten zu rei­ni­gen (das tut sie auch heu­te noch – in­klu­si­ve der En­kel­toch­ter).

Das Gas­si ge­hen wird aber so lang­sam schwie­rig und an­stren­gend.

Drei Hün­din­nen wie­gen be­reits so viel, wie ich wie­gen soll­te… und man darf ih­nen auf gar kei­nen Fall klar­ma­chen, dass sie zu­sam­men mehr Kraft ha­ben als man sel­ber, sonst hat man ver­lo­ren. Das Bes­te ist also, man fährt die Hun­de ans Ende der Welt und lässt sie dort un­an­ge­leint to­ben und spie­len und geht dort mit ih­nen Gas­si. Wäh­rend­des­sen hofft man, dass am Ho­ri­zont kein an­de­rer Hund oder gar ein Jog­ger oder Rad­fah­rer auf­taucht, dann zieht man näm­lich in den al­ler­meis­ten Fäl­len den Kür­ze­ren. Die Hun­de bil­den so lang­sam ein Ru­del und wenn ei­ner los­rennt, ren­nen alle an­de­ren hin­ter­her (auch wenn der Rest nicht so ge­nau weiß, war­um) – da steht man als Ober­chef ganz schön doof in der Ge­gend rum…

Mit ein biss­chen Glück hat man we­nigs­tens nur eine Ver­rück­te, die Gott und die Welt be­grü­ßen muss und auch ger­ne mit Frem­den mit­geht (so viel zu ”Aus­sies sind re­ser­viert…”), und die an­de­ren kom­men auf­grund des zu er­war­ten­den Le­cker­lis wie­der zu mir zu­rück…

Oh by the way, da er­in­ne­re ich mich ge­ra­de an eine Schre­ckens­si­tua­ti­on, da war ich mit Jo­sie & Mai­sy In­li­ne Ska­ten und plötz­lich dreh ich mich um und bei­de Hun­de sind spur­los ver­schwun­den. Da war mein Puls auf 180 und kei­ner kam und re­agier­te auf mei­ne Rufe. Da ich ge­ra­de an ei­nem klei­nen, nen­nen wir es Wäld­chen, was ei­gent­lich nur eine Baum­plan­ta­ge ist, vor­bei fuhr, dach­te ich, die Hun­de wä­ren dort­hin ab­ge­hau­en, weil sie ein Ka­nin­chen ver­folg­ten oder ähn­li­ches (Mai­sy hat da so ihre Vor­lie­ben…). Also stie­fel­te ich mit den In­li­ne Skates an mei­nen Fü­ßen zwi­schen die Bäu­me und rief wei­ter und hoff­te, dass sie ir­gend­wo wie­der er­schie­nen. Aber ver­ge­bens. Als ich wie­der auf den Weg kam sah ich die zwei quer übers Feld ca. 500 m (ge­fühlt) von mir ent­fernt Rich­tung Au­to­bahn von mir weg ren­nen. Mit vol­ler Kraft rief ich die bei­den und Mai­sy dreh­te tat­säch­lich ab und kam zu mir ge­lau­fen (Gott sei Dank, ei­nen schon mal wie­der ein­ge­fan­gen). Jo­sie aber rann­te wei­ter, also rief ich noch mal, end­lich blieb auch sie ste­hen und wun­der­te sich ver­mut­lich wo Mai­sy ab­ge­blie­ben war. Sie dreh­te ih­ren Kopf, um her­aus zu fin­den wo­her die Rufe ka­men, bis auch sie mich end­lich lo­ka­li­siert hat­te und zu mir kam. In sol­chen Si­tua­tio­nen macht Mehr­hun­de­hal­tung kei­nen Spaß mehr. Man bangt näm­lich nicht nur um das Le­ben ei­nes Hun­des son­dern man hat gleich die dop­pel­te Angst, schließ­lich ver­liert man wo­mög­lich zwei Fa­mi­li­en­mit­glie­der.

So eine Si­tua­ti­on habe ich über die Jah­re nun schon öf­ter er­lebt, lang­sam wird es bes­ser, aber es rutscht ei­nem im­mer noch das Herz in die Hose und man hofft in­stän­dig, dass die­se ver­rück­ten Hun­de wie­der zur Ver­nunft kom­men und sich nicht sel­ber in Ge­fahr be­ge­ben und doch wie­der zu mir zu­rück­kom­men.

Jetzt aber zu­rück zum Gas­si ge­hen am Ende der Welt. Das Pro­blem bei meh­re­ren Aus­sies ist auch, dass sie sich als Grup­pe stär­ker füh­len (al­lein sind sie meist ja eher Weich­ei­er) und mei­nen dann, je­den und al­les an­mop­pern zu müs­sen. So könn­te es schon mal pas­sie­ren, dass der ein oder an­de­re leicht aus­flippt und Pas­san­ten, die selt­sam an­ge­zo­gen sind, an­bellt oder an­knurrt, was dann na­tür­lich be­son­ders pein­lich ist. Lei­der weiß man aber nie bei wem oder wann die Hun­de eine kur­ze Sauer­stoff­un­ter­bre­chung in ih­rem Ge­hirn ha­ben, so­dass es auch mal Si­tua­tio­nen ge­ben kann, in de­nen die Hun­de ru­hig sit­zen blei­ben und das vor­bei­ge­hen­de Pferd freund­lich be­trach­ten.

Was man bei meh­re­ren Hun­den aber auf je­den Fall braucht, sind star­ke Ner­ven – ich wür­de so­gar sa­gen Ner­ven aus Draht­sei­len. Ich muss im­mer la­chen, wenn ich Be­rich­te von un­se­ren Wel­pen­fa­mi­li­en be­kom­me, die mit ei­nem Hund schon am Ran­de ei­nes Ner­ven­zu­sam­men­bruchs sind. Ich den­ke dann im­mer: ”Ru­hig Blut, ihr habt ge­ra­de mal ei­nen Hund, den wür­de ich noch mit Links so ne­ben­her er­zie­hen” 🙂 Wenn ein Hund bellt, ist das noch gar nicht so schlimm, wenn aber vier Hun­de am Gar­ten­zaun ste­hen und dem Nach­bars­hund sein To­des­ur­teil mit­tei­len ist das schon nicht mehr so wit­zig.

Auf alle Fäl­le be­nö­tigst du bei so vie­len Hun­den eine gute Or­ga­ni­sa­ti­on 🙂

w DSC 1452 Bearbeitet1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1452 Bearbeitet1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1444 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1444 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1431 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1431 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1843 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1843 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Un­ser Ru­del in Frank­reich im Ur­laub

Woran du erkennst, dass du aussiesüchtig bist?

…und dich viel­leicht in Be­handlung be­ge­ben soll­test 😀

Spä­tes­tens, wenn du die An­schaf­fung ei­nes Staub­saugers ohne Beu­tel für schlap­pe 400 € als In­ves­ti­ti­on für die Zu­kunft siehst, dann weißt du, dass du aus­sie­süch­tig bist. Wenn die Wahl dei­nes nächs­ten Au­tos auf ei­nen Trans­por­ter mit ein­ge­bau­ten Hun­de­bo­xen fällt, dann bist du schon lan­ge nicht mehr nor­mal. Wei­te­re be­sorg­nis­er­re­gen­de An­zei­chen sind eine Hun­de­lein­en­gar­de­ro­be grö­ßer als dei­ne Ei­ge­ne und – sind wir mal ehr­lich – ei­gent­lich hät­test du ger­ne noch mehr Platz.

Wenn der DHL Bote sei­nen Wa­gen­in­halt in Form von Hun­de­fut­ter bei dir ab­lädt – ernst­haft dar­über nach­den­kend, sich ex­tra we­gen dei­nen Lie­fe­run­gen eine Sack­kar­re an­zu­schaf­fen – und dich fragt, ob du ein Ru­del Wöl­fe hältst, dann weißt du, dass du den schma­len Grad zwi­schen Nor­ma­li­tät und Wahn­sinn be­reits über­schrit­ten hast.

Hun­de­haa­re im Es­sen sind kein Grund zur Be­sorg­nis und gar­nie­ren die Mahl­zei­ten ei­nes Mehr­hun­de­hal­ters, al­ler­dings stei­gert sich die Wahr­schein­lich­keit, je mehr Hun­de bei ei­nem le­ben (ein Haar auf dem Tel­ler ist bei uns noch nicht mal mehr eine Er­wäh­nung wert…). Schlim­mer ist es, wenn dei­ne Nach­barn auf­grund dei­ner mit Hun­de­haa­ren über­sä­ten Klei­dung nicht so ge­nau wis­sen, ob du es bist oder ob ei­ner dei­ner Hun­de aus­ge­büxt ist…

Dreck­tapp­ser oder Matsch­sprit­zer an den Wän­den oder der ein oder an­de­re stin­ken­de Kno­chen auf dei­ner Couch lö­sen bei dir kei­ne Stresspus­teln mehr aus… was dich aber mäch­tig auf­regt, ist die (ge­gen­läu­fig ra­bat­tier­te, also im­mer schön pro wei­te­rem Hund noch hö­her aus­fal­len­de) hor­ren­de Hun­de­steu­er, die ein­mal im Jahr fäl­lig ist…

Al­ler­spä­tes­tens dann, wenn die Un­ter­halts­kos­ten der Hun­de dei­ne ei­ge­nen Le­bens­mit­tel­kos­ten über­stei­gen, weißt du, dass du die­se Ras­se ab­göt­tisch liebst 😉

Und al­ler, al­ler spä­tes­tens dann, wenn du dich beim Nach­hau­se­kom­men durch ein Ru­del wie wild mit dem Popo wa­ckeln­der und da­bei laut er­zäh­len­der (oder me­ckern­der) Hun­den kämp­fen musst und da­bei hoffst, dass dei­ne ”Aus­geh­ho­se” ohne ei­nen Sab­ber­stup­ser bleibt, dann weißt du, dass du schon lan­ge nicht mehr der Boss in der Hun­de­hüt­te bist.

w DSC 2010 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 2010 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 2195 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 2195 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 2235 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 2235 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1979 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1979 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Un­ser Ru­del im Ur­laub in Ös­ter­reich

Apropos Rudelchef…

…sind wir doch mal ehr­lich: Das The­ma ”Ru­del­chef” ist doch eine Er­fin­dung der gan­zen po­pu­lä­ren Hun­de­trai­ner. Wir wis­sen doch bei­de, dass die Aus­sies sich auch durch sol­che Sen­dun­gen wei­ter­bil­den und sie uns so­wie­so ruck­zuck um die Pfo­te wi­ckeln. Wir wer­den doch so­wie­so nur noch ge­dul­det, weil ei­ner schließ­lich put­zen und die Rech­nun­gen be­zah­len muss, das wäre schließ­lich un­ter der Wür­de ei­nes Aus­sies 😀

Wenn sie gut ge­launt sind, las­sen sie dich so­gar in dem Glau­ben, du wärst ihr Chef und al­les hört auf dein Kom­man­do… so­lan­ge, bis et­was In­ter­es­san­te­res kommt 😀 Dann stehst du näm­lich al­lein an ver­lo­re­ner Front und das Schö­ne ist, du bist dann auch noch der Depp, der sei­ne Hun­de nicht im Griff hat…

Aber wir Hun­de­ver­rück­ten sind ja ehr­gei­zig und so las­sen wir uns es nicht neh­men, zu­min­dest im­mer wie­der zu ver­su­chen der Chef der Meu­te zu sein und zu­min­dest ein biss­chen Ord­nung in das Cha­os zu brin­gen, der eine mit mehr, der an­de­re mit we­ni­ger Er­folg. Ein Er­folg ist es ja schon, wenn zu­min­dest an ei­nem Tag die Hun­de­hüt­te mal sau­ber ist und nichts zu Bruch ge­gan­gen ist.

w DSC 1806 Bearbeitet2 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1806 Bearbeitet2 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 18261 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 18261 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1682 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1682 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1733 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1733 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Die Ru­del­chefs mit ih­ren 4‑Beinern beim Ver­such ein hüb­sches Ur­laubs­fo­to zu schie­ßen

Selbstbeschäftigung

Meh­re­re Hun­de sind toll, so­lan­ge man sie nicht un­be­auf­sich­tigt al­lein lässt. Dem Aus­sie ver­ständ­lich zu ma­chen, dass man ihn trotz­dem noch lieb hat, ob­wohl man ihn al­lein Zu­hau­se lässt, ist so eine Sa­che für sich.

Um dein Ver­ge­hen zu ahn­den, ver­wan­deln sie dein Wohn­zim­mer in eine Ex­plo­si­ons­stät­te wie nach ei­nem Bom­ben­ein­schlag. Zu den zer­fetz­te Kis­sen, De­cken, Bü­chern und Ta­pe­ten, mit de­nen die Aus­sies so rich­tig Freu­de hat­ten, die kann man sich näm­lich pri­ma um die Oh­ren hau­en und so rich­tig tot schüt­teln, kom­men dann noch zer­bis­se­ne CDs, Fern­be­die­nun­gen, Han­dys und Te­le­fo­ne (ir­gend­wie muss man ja den Not­ruf ru­fen…). Gar­di­nen, wer braucht denn schon Gar­di­nen… Ker­zen sind üb­ri­gens auch ein pri­ma Kau­kno­chen. Wenn die Aus­sies be­son­ders gut ge­launt sind, dann ka­cken sie zu al­lem Übel noch auf ihr Cha­os und sit­zen freu­de­strah­lend auf dem Sofa mit den her­aus­ge­sprun­ge­nen Fe­dern, wenn du die Tür auf­machst.

Un­se­re Mä­dels hat­ten eine ge­wis­se Ab­nei­gung ge­gen den Weih­nachts­baum, so­dass sie als Wel­pen re­gel­mä­ßig auf die Ka­bel der Lich­ter­ket­te ge­kackt oder uri­niert ha­ben… im­mer­hin durf­te zu­min­dest der Baum auf­recht ste­hen und die Ku­geln am Baum ver­blei­ben…

Manch­mal ma­chen sie es ei­nem schon nicht ein­fach, sie lieb­zu­ha­ben 😉

w DSC 1618 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1618 Bearbeitet - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Gepflegtes Abhängen auf dem Sofa D Bild 2 e1471802577881 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Gepflegtes Abhängen auf dem Sofa D Bild 2 e1471802577881 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Yellowstone Walk 2018 Teil 3 Bild 9 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Yellowstone Walk 2018 Teil 3 Bild 9 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
w DSC 1714 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w DSC 1714 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Auf­ga­ben ei­nes Ru­del­chefs

Wie immer Chefsache…

Al­len Spaß mal bei Sei­te, dich in­ter­es­siert ver­mut­lich, wie ich un­se­re fel­li­gen Fa­mi­li­en­mit­glie­der im Griff be­hal­te. Zu­nächst musst du den Hun­den ver­kli­ckern, dass du den Ton an­gibst und sich alle nach dir zu rich­ten ha­ben. Du schlich­test Strei­te­rei­en, bzw. sorgst am bes­ten da­für, dass gar kei­ne ent­ste­hen und du teilst das Fut­ter und die Spiel­sa­chen zu.

Wenn un­se­re Mä­dels z.B. Kno­chen zum Kau­en be­kom­men, dann sit­ze ich die gan­ze Zeit da­ne­ben und über­wa­che, dass kei­ner dem an­de­ren den Kno­chen klaut oder es zu Bal­ge­rei­en kommt. Die Hun­de kom­men auch zu mir, wenn sie auf­ge­stan­den sind und ei­ner der an­de­ren sich un­recht­mä­ßig den Kno­chen un­ter die Pfo­te ge­ris­sen hat. Ich ent­wen­de dann wie­der das Ob­jekt der Be­gier­de und gebe es an den recht­mä­ßi­gen Ei­gen­tü­mer zu­rück. Be­son­ders wit­zig ist es auch, wenn so Hun­de wie Mai­sy oder Lay­la sab­bernd vor Jo­sie ste­hen und dar­auf war­ten, dass sie viel­leicht doch noch teilt. Aber Jo­sie die Ruhe weg­hat und auf den Rü­cken ge­dreht im Gras liegt und ge­nüss­lich auf ih­rem Rin­de­r­ohr­rest her­um­kaut. Manch­mal ist sie aber so gut­mü­tig, dass sie den Sab­bern­den so gar ein Stück zu­schiebt, wel­ches dann gie­rig ver­schlun­gen wird.

Da mei­ne Hun­de die Re­geln ken­nen, kann ich sie so­gar in­zwi­schen al­lein bzw. un­ter nicht mehr all­zu star­ker Be­ob­ach­tung fres­sen las­sen und mich z.B. der Gar­ten­ar­beit wid­men…

Seit­dem wir jetzt fünf Hun­de ha­ben, be­sitzt je­der Hund eine ei­ge­ne Hun­de­box, in die sie abends frei­wil­lig hin­ein­stür­men, wenn das Fut­ter zu­be­rei­tet wird. Zu­vor ließ ich die Hun­de im­mer Sit­zen (ganz frü­her muss­ten sie so gar noch in ihr Körb­chen als wir noch den Platz da­für hat­ten *lach*) und ich habe sie dann ein­zeln auf­ge­ru­fen und sie durf­ten zu ih­rem Napf lau­fen und fres­sen. Aber bei der Me­tho­de muss man auf­pas­sen, wenn die Näp­fe zu nah bei­ein­an­der ste­hen, dann kann es schon mal vor­kom­men, dass ein Hund sich er­schreckt und kurz aus­flippt.

Auf je­den Fall hat Lulu die Box­me­tho­de ”ein­ge­schleppt” und ich muss sa­gen, das ist eine sehr gute Va­ri­an­te, wenn je­der Hund in sei­ner Box war­tet, bis ich ihm sein Fut­ter vor die Nase stel­le. So kann je­der Hund in Ruhe fres­sen und da­nach selbst­stän­dig (ich las­se die Tü­ren of­fen) sei­ne Box ver­las­sen. Ok, es gibt im­mer so Freaks wie Lay­la, die bei den an­de­ren de­zent an­fragt, ob sie viel­leicht nicht so viel Hun­ger ha­ben und mit ihr tei­len wür­den… Hier greift wie­der mei­ne Funk­ti­on als Ober­chef, in­dem ich Lay­la ver­bal klar­ma­che, dass sie an frem­den Näp­fen nichts zu su­chen hat.

verden wolfcenter 2015 209 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht verden wolfcenter 2015 209 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
unbenannt 68941 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht unbenannt 68941 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
unbenannt 6630 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht unbenannt 6630 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
41032915 1132818896867617 1200708960009584640 n - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht 41032915 1132818896867617 1200708960009584640 n - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Gas­si mit den Bes­ten

Ordnung ist das halbe Leben…

Hun­de lie­ben Ord­nung und Struk­tur, des­halb wer­den mei­ne Hun­de im­mer ein­zeln auf­ge­ru­fen und be­kom­men ihre Frei­ga­be et­was zu tun.

Wenn ich mit den Hun­den mor­gens Gas­si ge­hen fah­re, dann gibt es z.B. eine be­stimm­te Rei­hen­fol­ge, in der die Hun­de ins Auto ein­stei­gen dür­fen. So kann ich ga­ran­tie­ren, dass je­der Hund ohne von den an­de­ren ge­hetzt zu wer­den in den Kof­fer­raum ein­stei­gen kann. Wür­de ich alle Hun­de gleich­zei­tig los­lau­fen las­sen, wür­den min­des­tens drei vom Kof­fer­raum wie­der ab­rut­schen und sich viel­leicht ver­letz­ten und zwei wür­den nie wie­der in ein Auto ein­stei­gen. Ge­nau­so funk­tio­niert dann auch das Aus­stei­gen oder das aus dem Wohn­zim­mer in den Gar­ten lau­fen oder auch wie­der rein­kom­men. Auch hier er­gibt sich das Pro­blem der zu klei­nen Tür, wenn alle gleich­zei­tig her­aus oder her­ein­stür­men, weil hin­ter­ein­an­der zu lau­fen ist den Aus­sies ja nicht klar zu ma­chen.

Mei­ne Hun­de ken­nen so ihre Po­si­ti­on und wis­sen ge­nau, wann sie auf­ge­ru­fen wer­den, da die Rei­hen­fol­ge im­mer die Glei­che bleibt (auch bei der Füt­te­rung oder bspw. bei der Aus­ga­be von Kno­chen). An­fangs habe ich die Hun­de nach Al­ter ge­ord­net, in­zwi­schen ver­fah­re ich da­nach, wer als letz­tes in un­ser Ru­del ge­kom­men ist, be­kommt auch den letz­ten Platz. So lernt die ”Neue” gleich, wer hier das Zep­ter schwingt und kann sich bei den an­de­ren ab­schau­en, wie man sich rich­tig ver­hält.

Lulu Trump Brego Welpen ein paar Fotos Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Lulu Trump Brego Welpen ein paar Fotos Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Lulu Brego Welpen Phoebe Fotos Bild 4 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Lulu Brego Welpen Phoebe Fotos Bild 4 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Yellowstone Walk August 2018 Teil 1 Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Yellowstone Walk August 2018 Teil 1 Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Josie Brego Seven Horatio Welpen Foto Beitragsbild - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Josie Brego Seven Horatio Welpen Foto Beitragsbild - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Un­se­re Weg­be­glei­ter

Gleichbehandlung ist der Schlüssel zur Harmonie

Ich habe alle Hun­de gleich lieb, d.h. je­der Hund be­kommt die glei­chen Strei­chel­ein­hei­ten, das glei­che Fut­ter (ok ver­ra­ten wir Mai­sy mal nicht, dass sie im­mer das größ­te Rin­de­rohr be­kommt und Se­ven auf­grund ih­rer Grö­ße das kleins­te – aber ich hof­fe, so schlau sind die Aus­sies dann doch nicht, dass sie das durch­bli­cken :D) und auch die glei­che Auf­merk­sam­keit.

Wenn ich ei­nem Hund et­was vom Ess­tisch zu­ste­cke – bzw. for­mu­lie­ren wir das mal et­was an­ders – mit ihm mein Es­sen tei­le, dann muss ich im Mo­ment durch fünf Hun­de tei­len. Bei uns wird kein Hund be­vor­zugt, ent­we­der be­kom­men alle oder gar kei­ner – oder ich sor­ge da­für, dass die an­de­ren die zu­sätz­li­che Ver­wöh­nung nicht mit­be­kom­men *aber pss­sst das dürft ihr den Hun­den nicht ver­ra­ten*.

Das Sofa ist bei uns so­zu­sa­gen so was wie der hei­li­ge Gral. Ei­gent­lich und die Be­to­nung liegt auf ei­gent­lich sol­len die Hun­de nicht aufs Sofa, aber es gibt da so ein paar su­per­ver­wöhn­te *Se­ven schief an­guck* die im­mer so lieb schau­en und dann doch aufs Sofa dür­fen. Aber auch hier las­se ich mir das Zep­ter nicht aus der Hand neh­men und be­stimm­te wer, wann und wie lan­ge zu mir aufs Sofa darf. Ein ein­fa­ches Hoch­klet­tern wird nicht ge­dul­det und es be­fin­den sich auch nie zwei Hun­de gleich­zei­tig auf dem Sofa (die­se Re­gel hat sich zwi­schen­zeit­lich in Luft auf­ge­löst… es pas­sen zur Not auch sechs Aus­sies und zwei Men­schen zu­sam­men auf die Couch – man kann ja ein we­nig zu­sam­men­rü­cken…). Bei dem The­ma Sofa ver­fah­re ich al­ler­dings nicht da­nach, dass erst der Ers­te und dann die an­de­ren spä­ter fol­gen dür­fen. Da darf pro Abend im­mer nur mal ei­ner aufs Sofa und das ma­che ich da­von ab­hän­gig, wer am sü­ßes­ten guckt bzw. über­haupt In­ter­es­se an­mel­det. Meis­tens ha­ben die tra­gen­den Mä­dels bes­se­re Kar­ten ;-), die sol­len ja schließ­lich auch nicht le­ben wie ein Hund…

Das Bett und das Bad blei­ben aber un­ser al­lei­ni­ges Kö­nig­reich. Das hat sich auch nicht ge­än­dert, wird es auch nie. Das re­spek­tie­ren un­se­re Hun­de auch, kei­ner springt aufs Bett oder Ähn­li­ches.

w Josie Cooper Tag24 Impressionen 5283 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht w Josie Cooper Tag24 Impressionen 5283 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
IMG 0560 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht IMG 0560 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
IMG 0893 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht IMG 0893 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
img 0284 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht img 0284 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Wir bei un­se­rer Lieb­lings­be­schäf­ti­gung – Hun­de strei­cheln

Wenn zwei sich streiten…

…dann freut sich der Drit­te, näm­lich ich. In den höchst sel­te­nen Fäl­len, in de­nen un­se­re Hun­de mal an­ein­an­der ge­ra­ten (was bis­her Gott sei Dank noch nicht wirk­lich pas­siert ist und was man, wenn, kei­nen ernst­haf­ten Kampf, son­dern höchs­tens ein leich­tes An­mop­pern nen­nen könn­te) bin ich da­für ver­ant­wort­lich, dass die Hun­de sich nicht in die Haa­re krie­gen.

Mei­ne Hun­de ken­nen das Kom­man­do ”Schluss” bei des­sen Er­tö­nen sie so­fort al­les un­ter­las­sen sol­len, was sie ge­ra­de tun. Mit die­sem Kom­man­do habe ich vor Jah­ren schon mal ei­nen Fast­kampf zwi­schen Jo­sie und ei­nem po­ten­zi­el­len Pen­si­ons­hund bei uns ver­hin­dert (der an­de­re hat an­ge­fan­gen *lach* und es ging da­bei um ei­nen sexy La­bra­dor­rü­den) und ei­nem Greif­vo­gel das Le­ben ge­ret­tet, den auch *hust* Jo­sie im Maul hat­te. Aber auch Mai­sy ist auf ei­nem Spa­zier­gang mal kurz aus­ge­flippt, als Lulu mein­te sie beim Ap­por­tie­ren ante­ckeln zu kön­nen, da steht Mai­sy so gar nicht drauf. Spiel­zeug zu­rück brin­gen ist Mai­sy Sa­che :-).

Ge­ne­rell lese ich den Hun­den die Le­vi­ten, wenn sie sich nicht be­neh­men, manch­mal reicht ein ”Be­weg dei­nen hüb­schen Popo so­fort hier her Prin­zes­sin” Ruf und dann eine Dis­kus­si­on vor Ort, was ich von ih­rem Ver­hal­ten hal­te und erst wenn ich ih­nen sage, sie dür­fen wie­der ge­hen, ist der An­schiss be­en­det. Manch­mal muss ich aber auch zu här­te­ren Me­tho­den grei­fen, je nach­dem, was der Hund ge­ra­de ver­bro­chen hat oder wie sehr er mir heu­te schon auf den We­cker ge­gan­gen ist *lach*. Aber kei­ne Sor­ge, mei­ne Hun­de wer­den we­der ver­letzt noch ver­lie­ren sie ihr Ver­trau­en in mich (üb­ri­gens, der Aus­sie wur­de für die Ar­beit an Rin­dern ge­züch­tet… den bringt so schnell nichts aus der Fas­sung…), aber es las­sen sich nicht alle Kon­flik­te mit Wat­te­bau­sch­wer­fen und Gut­zu­re­den lö­sen.

Beschäftigung & Auslastung

Sa­gen wir mal so: bei zwei Hun­den kann man sich noch die Zeit neh­men je­den ein­zeln zu trai­nie­ren und ih­nen z.B. Tricks bei­brin­gen. Na­tür­lich geht das auch bei mehr Hun­den, wenn man eine Haus­halts­hil­fe und sonst kei­ne Ver­pflich­tun­gen mehr hat.

Ich habe mir in­zwi­schen Be­schäf­ti­gun­gen und Aus­las­tungs­mög­lich­kei­ten ge­sucht, die alle Hun­de gleich­zei­tig bzw. zu­sam­men ma­chen kön­nen. Bei­spiels­wei­se ge­hen wir mit al­len gleich­zei­tig spa­zie­ren und alle gleich­zei­tig ap­por­tie­ren auch ein Spiel­zeug. Ok, zu­rück brin­gen tut es meis­tens Mai­sy oder Lay­la, für Jo­sie ist nur wich­tig als Ers­tes am Spiel­zeug zu sein und, wenn Se­ven mal das Glück hat und das Spiel­zeug ge­fan­gen hat, dann läuft sie da­mit tri­um­phie­rend übers Feld und ver­sucht alle an­de­ren (inkl. mich) ab­zu­hän­gen. Tja und Lulu, die fin­det das gan­ze hin und her Ge­ren­ne so­wie­so al­bern und bleibt lie­ber gleich bei mir.

Ge­mein­sa­mes Su­chen von Fut­ter­bro­cken in der Wie­se ist z.B. ei­nes der Lieb­lings­be­schäf­ti­gun­gen un­se­rer Hun­de, ge­nau­so wie das ge­müt­li­che Lie­gen im Gras und Kau­en von Kno­chen. Auch das ge­mein­sa­me Schwim­men und vor al­lem das ge­gen­sei­ti­ge Un­ter­tau­chen *Se­ven an­schiel* be­rei­tet den Hun­den sehr viel Freu­de.

Aus­sies sind Team­play­er, so räu­men sie zu­sam­men den Hüh­ner­stall aus und klau­en den Hüh­nern ihr Fut­ter, ge­hen ge­mein­sam auf Ent­de­ckungs­rei­se und fres­sen üb­rig ge­las­se­ne Brat­würst­chen am Rhein oder Pfer­de­äp­pel. Ge­mein­sa­mes Spiel und Bal­gen ge­hört na­tür­lich ge­nau­so zu ei­nem glück­li­chen Hun­de­le­ben, wie die Be­schäf­ti­gung mit dem Kong Wob­bler, den man so schön ge­mein­sam durch die Woh­nung ki­cken kann oder ge­füll­te oder ein­ge­fro­re­ne Kongs. Beim Kong Wob­bler ist es üb­ri­gens im­mer so schön zu be­ob­ach­ten, dass Mai­sy das Spiel­zeug durch die Ge­gend schubst und Jo­sie und Se­ven fres­sen dann die her­aus­ge­fal­le­nen (üb­rig ge­las­se­nen) Fut­ter­bro­cken. Ar­beits­tei­lung ist halt der Schlüs­sel zum Er­folg 😉

Abends lie­gen sie dann völ­lig er­schöpft ge­mein­sam mit uns am Sofa und ku­scheln zu­sam­men oder put­zen sich.

Ready set GO Bild 2 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Ready set GO Bild 2 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Ready set GO Bild 4 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Ready set GO Bild 4 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Ready set GO Bild 7 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Ready set GO Bild 7 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht
Ready set GO Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht Ready set GO Bild 1 - Mehrhundehaltung oder die Aussiesucht

Le­cker­li fan­gen und su­chen im Gar­ten

Fazit der ganzen Hundehaltung

Ja, ich wür­de je­der­zeit wie­der so vie­le Hun­de hal­ten. Ich fin­de es ein­fach im­mer wie­der aufs Neue fas­zi­nie­rend die Hun­de in ih­rem all­täg­li­chen Tun zu be­ob­ach­ten und, ja, dazu ge­hört auch das Gül­le­wäl­zen und Sch…fressen 🙂 Aber das sind meist die Aus­nah­men und die Tage, an de­nen ich ernst­haft über­le­ge die Hun­de zum Ver­kauf zu in­se­rie­ren. Grund­sätz­lich hat man als Hun­de­hal­ter gute und auch vie­le nicht so gute Tage, aber im Gro­ßen und Gan­zen ist man eben ein Hun­de­mensch 🙂

Für mich per­sön­lich sind so vie­le Hun­de auch gar nicht so an­stren­gend (auch wenn Au­ßen­ste­hen­de mich im­mer ”be­wun­dern”, dass ich mit so vie­len Hun­den klar­kom­me), weil ich es wahr­schein­lich ein­fach ge­wohnt bin. Der ein­zi­ge Mo­ment, wenn ich mer­ke, dass ich doch mehr Hun­de als an­de­re Men­schen hal­te, ist dann, wenn alle ge­duscht, ge­wa­schen, ge­föhnt und ge­kämmt wer­den müs­sen. Da be­kommt man näm­lich ganz schön lah­me Arme, bis­her sind aber alle Hun­de sau­ber ge­wor­den, was na­tür­lich auch an ih­rer gu­ten Mit­ar­beit liegt. So eine Ak­ti­on muss man aber län­ger­fris­tig pla­nen, da man meh­re­re Stun­den be­nö­tigt, bis alle wie­der in Top­form sind.

Ich kann es ei­gent­lich je­dem nur emp­feh­len, sich ei­nen Ge­fähr­ten für den be­reits vor­han­de­nen Hund an­zu­schaf­fen. Es gibt ein­fach nichts Schö­ne­res als zwei Hun­den beim Ku­scheln, Spie­len und To­ben zu­zu­se­hen. Das muss ja nicht gleich so aus­ar­ten wie bei uns *lach*.


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Basics Erziehung Haltung
Sort by

Feedback zum Infoartikel

Wir lernen immer gerne dazu und möchten besser werden - und hilfreicher. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn du uns ein wenig von deiner wertvollen Zeit schenken und uns eine Rückmeldung geben würdest. Wir danken dir schon vorab!

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen