Demodex Milben

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Demodex Milben – Canine Demodikose

Was sind Demodex Milben?

Die De­mo­di­ko­se ist eine häu­fig her­vor­ge­ru­fe­ne Haut­er­kran­kung der Hun­de (sel­ten kommt sie auch bei Kat­zen vor). Sie ent­steht durch die über­mä­ßi­ge Ver­meh­rung der Haar­balg­mil­be (Der­mo­dex Ca­nis) und kann nur Tei­le oder den gan­zen Kör­per be­tref­fen. Je­der Hund hat die­se Mil­ben an sei­nem Kör­per, die Krank­heit ent­steht aber nur, wenn der Hund ein ge­schwäch­tes Ab­wehr­sys­tem hat. Das kann z.B. durch die Ein­nah­me von Kor­ti­son, Un­ter­drü­ckung der Läu­fig­keit durch Hor­mo­ne, Stress, star­ke Ver­wur­mung oder an­de­re In­fek­ti­ons­krank­hei­ten pas­sie­ren. Wenn äl­te­re Hun­de be­trof­fen sind, soll­te ge­klärt wer­den, ob sie an ei­nem Tu­mor lei­den.

Ursache & Entstehung

Ur­sa­che für die Krank­heit ist die wirts­spe­zi­fi­sche De­mo­dex Mil­be – sie ist etwa 250 bis 300 µm lang und 40 µm breit und ist des­halb nur un­ter dem Mi­kro­skop zu er­ken­nen.

Sie ist ein Pa­ra­sit, der sich in den Haar­fol­li­keln und den Talg­drü­sen ver­mehrt. Sie er­näh­ren sich von Talg, Ge­webs­flüs­sig­keit und den to­ten Haut­zel­len. Die weib­li­chen Tie­re le­gen Eier, die sich über ein Lar­ven- und Nym­phen­sta­di­um zu er­wach­se­nen Mil­ben ent­wi­ckeln. Der ge­sam­te Ent­wick­lungs­zy­klus dau­ert 20–35 Tage. Die­se Pa­ra­si­ten be­nö­ti­gen ih­ren Wirt, da sie ohne ihn schnell ab­ster­ben, au­ßer­dem pro­du­zie­ren sie kei­nen Kot, so­dass sie kaum eine Im­mun­ant­wort des Wir­tes pro­vo­zie­ren.

Die Über­tra­gung fin­det zu­meist schon im Al­ter von we­ni­gen Le­bens­ta­gen von der Mut­ter auf die Wel­pen statt. Eine In­fek­ti­on bleibt meist aber sym­ptom­los. Die Über­tra­gung von Hund zu Hund oder von Hund auf den Men­schen gilt als un­wahr­schein­lich.

Zum Aus­bruch der Krank­heit kommt es erst viel spä­ter, wenn die Mil­ben sich ver­meh­ren. Be­trof­fe­ne Jung­tie­re ha­ben kei­ne Stö­rung des Im­mun­sys­tems, son­dern le­dig­lich eine Ver­min­de­rung der T‑Zell Im­mu­ni­tät (die un­ter Um­stän­den aber nur eine Fol­ge der Er­kran­kung sein kann). Äl­te­re Tie­re zei­gen meist eine Stö­rung des Im­mun­sys­tems z.B. durch Tu­mo­re, Über- oder Un­ter­funk­tio­nen von Or­ga­nen, Man­gel­er­näh­rung etc.

Die Mil­ben ver­ur­sa­chen eine Schä­di­gung der Haar­fol­li­kel, was sich durch eine Stö­rung des Haar­bil­des meist aus­fal­len­des Haar zeigt. Es sind vor al­lem eng­li­sche & fran­zö­si­sche Bull­dog­gen, Möp­se, Do­ber­män­ner, Deut­sche Schä­fer­hun­de und ei­ni­ge Ter­ri­er be­trof­fen.

Es scheint eine in­di­vi­du­el­le ge­ne­ti­sche Dis­po­si­ti­on bei ei­ni­gen Ras­sen zu ge­ben.

De­mo­dex Mil­be
Quel­le: Kalu­met [CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

De­mo­dex Mil­ben

Die­ses Tier­arzt Vi­deo zeigt ei­ni­ge Ver­läu­fe der Er­kran­kung.

Der­mo­to­se beim Hund

In die­sem Vi­deo be­han­delt der deut­sche Tier­arzt ei­nen Hund ei­nes eng­lisch spre­chen­den Hun­de­hal­ters, der an Der­ma­to­se lei­det.

Mil­ben un­ter dem Mir­koskop

Die­ses Vi­deo zeigt in­ter­es­san­te Auf­nah­men der De­mo­dex Mil­be un­ter dem Mi­kro­skop.

Symptome

Die ers­ten An­zei­chen ei­ner De­mo­di­ko­se ist meist Haar­aus­fall. Häu­fig tritt an den be­trof­fe­nen Stel­len auch eine Talg- oder Schup­pen­bil­dung auf. Spä­ter kann es auch zu ei­ner Grau­fär­bung kom­men und cha­rak­te­ris­tisch ist, dass kein Juck­reiz auf­tritt. Bei Jung­tie­ren über 18 Mo­na­ten be­gin­nen die Ver­än­de­run­gen zu­meist im Ge­sichts­be­reich und / oder an den Glied­ma­ßen. Meis­tens heilt die Er­kran­kung von al­lei­ne wie­der ab, sie kann sich aber auch zu ei­ner ge­ne­ra­li­sier­ten De­mo­di­ko­se ver­än­dern.

Bleibt die Er­kran­kung un­be­han­delt ent­steht meist noch eine bak­te­ri­el­le Se­kun­där­in­fek­ti­on durch Sta­phy­lo­kok­ken und an­de­re Ein­zeller. Ge­le­gent­lich kommt es auch zur Pus­tel­bil­dung. Wenn die Bak­te­ri­en in die Haut ein­drin­gen, ent­ste­hen eit­ri­ge Haut­ent­zün­dun­gen und die Lymph­kno­ten schwel­len an.

Es gibt noch zwei Son­der­for­men der Er­kran­kung: Der Be­fall der Füße und der Oh­ren.

Bei den Fü­ßen (Po­do­de­mo­di­ko­se) äu­ßert sich die Krank­heit in ro­ten Schwel­lun­gen der Zwi­schen­zeh­be­rei­che.

Der Be­fall der äu­ße­ren Ge­hör­gän­ge wird vor al­lem bei ei­ner ge­ne­ra­li­sier­ten De­mo­di­ko­se be­ob­ach­tet und zeigt sich durch ein bräun­li­ches Se­kret. Hier ist die Li­te­ra­tur sich aber nicht ganz ei­nig: Man­che Quel­len spre­chen auch erst von ei­ner Ge­ne­ra­li­sie­rung, wenn die Er­kran­kung mit ei­nem zu­sätz­li­chen eit­ri­gen Bak­te­ri­en­be­fall ein­her­geht!

Dan­ke an Sil­via Ober­mül­ler für die Fo­tos!

Behandlung

Die De­mo­di­ko­se wird durch ein Haut­ge­schab­sel un­ter dem Mi­kro­skop und der Sich­tung von le­ben­den Mil­ben nach­ge­wie­sen. Eine lo­ka­le Er­kran­kung bil­det sich bei Jung­tie­ren in 90% der Fäl­le wie­der spon­tan zu­rück. Eine Be­handlung ist in der Li­te­ra­tur um­strit­ten, zum ei­nen wird sie emp­foh­len, um eine Ge­ne­ra­li­sie­rung aus­zu­schlie­ßen, zum an­de­ren emp­fiehlt man die Ge­ne­ra­li­sie­rung ab­zu­war­ten.

Gels & Waschbehandlung

Wirk­stof­fe ge­gen De­mo­di­ko­se sind Ben­zo­pyl­per­oxid, Chlor­he­xi­din, Ro­te­non und Amitraz. Eine lo­ka­le Be­handlung durch Auf­tra­gen von Gels ist meist aus­rei­chend. Au­ßer­dem wird eine re­gel­mä­ßi­ge Wasch­be­hand­lung emp­foh­len.

Lang­haa­ri­ge Hun­de wer­den bei star­kem Be­fall oft ge­scho­ren, da­mit die Wirk­stof­fe in die Haut ein­drin­gen kön­nen.

Spot-On

Seit 2009 gibt es ein Spot-On mit Amitraz, das nur alle 14 Tage auf­ge­tra­gen wer­den muss. Die­ses Spot-On führt in 80% der Fäl­le zur voll­stän­di­gen Hei­lung. In 40 % der Fäl­le tre­ten Ne­ben­wir­kun­gen wie Ab­ge­schla­gen­heit und Juck­reiz auf. Ge­le­gent­lich kommt es zu schwe­ren Ne­ben­wir­kun­gen wie Fres­sun­lust und Ata­xie so­wie ver­mehr­ter Durst und Harn­ab­satz. Da Amitraz zu Er­hö­hung des Blut­zu­cker­spie­gels führt, ist es für Dia­be­ti­ker Hun­de nicht an­zu­wen­den.

Ivermectin, Moxidectin & Milbemycinoxim

Wenn Amitraz nicht ver­tra­gen wird oder die Tie­re mit die­sem Me­di­ka­ment nicht be­han­delt wer­den kön­nen, greift man auf Iver­mec­tin, Moxi­dec­tin & Mil­be­my­cin­oxim zu­rück. Zu be­ach­ten ist, dass die­se Stof­fe nicht bei MDR1-De­fekt Hun­den wie z.B. bei Aus­sies an­ge­wen­det wer­den dür­fen. Die Be­handlung von Mil­be­my­cin­oxim ist sehr kos­ten­in­ten­siv, da die Be­handlung 70 Tage dau­ert. Stu­di­en ha­ben ge­zeigt, dass eine ein­ma­li­ge Gabe von Flu­ralaner gute Be­hand­lungs­er­geb­nis­se er­zielt.

Zur Un­ter­stüt­zung wird oft Vit­amin E ver­ab­reicht.

Formen der Demodikose

Lokalisierte spontane Form

Die­se Form tritt bei ju­gend­li­chen, pu­ber­tie­ren­den Hun­den auf und zeigt sich nor­ma­ler­wei­se durch bis zu 5 haar­lo­se, haar­ar­me, meist nicht ju­cken­de Stel­len am Kopf & Hals­be­reich (sel­te­ner auch an den Glied­ma­ßen und Rumpf). Die­se De­mo­di­ko­se bei Jung­hun­den führt zu ei­ner Spon­tan­hei­lungs­ra­te von 90 %! Sie ist nach heu­ti­gem Wis­sens­stand nicht erb­lich! Es gibt Hun­de, die als Wel­pen an der lo­ka­len Form er­krankt sind, da­nach aber nie wie­der Be­schwer­den hat­ten. Man nimmt an, dass Wel­pen die­ser Hun­de kein er­höh­tes Ri­si­ko tra­gen. Es wird kei­ne Be­handlung emp­foh­len. Der Krank­heits­ver­lauf soll­te nur durch ein Haut­ge­schab­sel alle 2–3 Wo­chen über­wacht wer­den.

Generalisierte Form, iatrogener oder spontaner Immunsuppression

Die­se Form tritt bei äl­te­ren Hun­den auf und wird häu­fig durch im­mum­sys­tem­schwä­chen­de Me­di­ka­men­te wie z.B. Glu­ko­kor­ti­ko­ide oder Zy­to­sta­ti­ka ver­ur­sacht.

Spon­tan tritt sie bei bös­ar­ti­gen Tu­mor­er­kran­kun­gen (Lym­pho­sar­kom, Hä­ma­n­gio­sar­kom, Mam­ma-Ade­no­kar­zi­nom), schwe­ren Stoff­wech­sel­stö­run­gen (Dia­be­tes mel­li­tus oder Cus­hing-Er­kran­kung) und ei­ni­gen Le­ber­er­kran­kun­gen auf. In Ein­zel­fäl­len kann die De­mo­di­ko­se äu­ßer­li­cher An­zei­chen der­ar­ti­ger Er­kran­kun­gen bis zu 12 Mo­na­ten vor­aus­ei­len, so dass ent­spre­chen­de eng­ma­schi­ge Un­ter­su­chun­gen des Pa­ti­en­ten an­zu­ra­ten sind.

Lokalisierte, iatrogene Form

Eine lo­ka­le De­mo­di­ko­se kann auch, un­ab­hän­gig vom Al­ter, durch eine Gabe von Kor­ti­son oder De­pot-Ges­ta­ge­ne zur Läu­fig­keits­un­ter­drü­ckung aus­ge­löst wer­den. Meist tre­ten Haut­ver­än­de­run­gen an der seit­li­chen Brust­wand oder Flan­ke auf, dort wo die In­jek­tio­nen statt­ge­fun­den ha­ben. Es tre­ten die glei­chen Sym­pto­me auf, aber es kann durch das Kor­ti­son noch zu ei­ner Art Per­ga­ment­haut kom­men. Die Sym­pto­me kön­nen sich sehr lan­ge bis zu ei­nem Jahr, bis das Ges­ta­gen De­pot auf­hört zu wir­ken, hin­zie­hen. Auch hier soll­te ein Haut­ge­schab­sel vor­ge­nom­men wer­den, fin­det sich kei­ne Ent­zün­dung, ist kei­ne Be­handlung er­for­der­lich. Fin­den sich Bak­te­ri­en und vie­le le­ben­de Mil­ben, soll­te auf die üb­li­che Wei­se be­han­delt wer­den. Vie­le Tier­hal­ter las­sen das De­pot­prä­pa­rat chir­ur­gisch wie­der ent­fer­nen, um die meh­re­re Mo­na­te an­dau­ern­de Hei­lung zu be­schleu­ni­gen. Auch hier muss züch­te­risch nicht ein­ge­grif­fen wer­den!

Pododemodikose

Die­se Form ist eine Son­der­form, die die Pfo­ten be­trifft. Häu­fig sind die Pfo­ten ge­schwol­len und sehr schmerz­haft, dazu kom­men tie­fe bak­te­ri­el­le In­fek­tio­nen und wech­seln­de Lahm­hei­ten. Manch­mal äu­ßert sich die Er­kran­kung ein­fach in Füße-Le­cke auf­grund des Juck­rei­zes. Be­trof­fen sind Neu­fund­län­der, Bern­har­di­ner, Deut­sche Dog­gen, Bob­tails und an­de­re gro­ße Ras­sen so­wie West­high­land White-Ter­ri­er. Die Po­do­de­mo­di­ko­se (De­mo­di­ko­se der Pfo­ten) kann ent­we­der als Re­likt (Über­bleib­sel) ei­ner frü­he­ren ge­ne­ra­li­sier­ten De­mo­di­ko­se oder als ei­gen­stän­di­ges Pro­blem ohne Ver­än­de­run­gen am rest­li­chen Kör­per auf­tre­ten. Die Be­handlung er­folgt ent­we­der lo­kal oder sys­te­misch wie bei der ge­ne­ra­li­sier­ten De­mo­di­ko­se ge­schil­dert.

Generalisierte, erbliche Form

Die­se Form tritt bei Hun­den bis 1 1/2 bis 2 Jah­re auf. Bei die­sen Pa­ti­en­ten kann man ohne eine er­wor­be­ne Im­mun­sys­tem­schwä­chung von ei­ner ver­erb­ten Form (au­to­so­mal-re­zes­siv wahr­schein­lich) aus­ge­hen. Für die ge­ne­ra­li­sier­te, erb­li­che De­mo­di­ko­se gel­ten u.a. fol­gen­de Ras­sen als prä­dis­po­niert: Bob­tail, Col­lie, Af­gha­ne, DSH, Co­cker, Do­ber­mann, Dal­ma­ti­ner, Deut­sche Dog­ge, Eng­li­sche Bull­dog­ge, Fran­zö­si­sche Bull­dog­ge, Bull­ter­ri­er, Bos­ton-Ter­ri­er, Da­ckel, Chi­hua­hua, Bo­xer, Mops, Shar-Pei, Bea­gle und Eng­li­scher Poin­ter.

Die Haut­ver­än­de­run­gen äu­ßern sich zu­nächst durch Haar­ver­lust mit Schup­pen­bil­dung und Rö­tung der Haut. Der Kopf, manch­mal mit Ver­än­de­run­gen, die ei­ner Bril­len­bil­dung äh­neln, und die Vor­der­bei­ne sind häu­fig als ers­tes be­trof­fen. Eine Ge­ne­ra­li­sie­rung er­folgt meist sehr rasch. Bak­te­ri­el­le Se­kun­där­in­fek­tio­nen tre­ten re­gel­mä­ßig auf und sind ent­we­der ober­fläch­lich mit Pa­peln, Pus­teln, häu­fig mit Juck­reiz oder tief mit Fu­run­keln, Zel­lu­li­tis, Öde­men, Fis­tel­bil­dung und Schmerz. Auch die Bil­dung von Mit­es­sern so­wie Ver­hor­nungs­stö­run­gen wer­den be­ob­ach­tet. Nicht sel­ten kommt es zu ei­ner Schwel­lung al­ler Kör­per­lymph­kno­ten so­wie schwe­ren All­ge­mein­stö­run­gen und Fie­ber. Durch Bak­te­ri­ent­o­xi­ne und Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren wer­den auch an­de­re Or­ga­ne ge­schä­digt. Durch die Blut­ver­gif­tung kann es zum Tod des Pa­ti­en­ten kom­men.

Die Be­handlung ist lang­wie­rig und 4–6 Mo­na­te und er­for­dert eine in­ten­si­ve Zu­sam­men­ar­beit von Arzt & Hal­ter. Ob­wohl der Erb­gang der her­edi­tä­ren ge­ne­ra­li­sier­ten De­mo­di­ko­se nicht ge­klärt ist, soll­ten Hun­de mit die­ser Er­kran­kung so­wie de­ren El­tern­tie­re von der Zucht aus­ge­schlos­sen wer­den. Hün­din­nen sol­len kas­triert wer­den, zu­mal sich die Er­kran­kung un­ter dem Ein­fluss von Läu­fig­keit, Pseu­do­gra­vi­di­tät, Gra­vi­di­tät und Lak­ta­ti­on ver­schlim­mern kann.

Weiterführende Literatur


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Krankheiten Erziehung
Sort by

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen