Exokrine Pankreasinsuffizienz

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Exokrine Pankreasinsuffizienz

Was ist eine exokrine Pankreasinsuffizienz?

Als exo­kri­ne Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz (kurz EPI ge­nannt) be­zeich­net man eine Er­kran­kung der Bauch­spei­chel­drü­se, die eine un­ge­nü­gen­de Men­ge Ver­dau­ungs­en­zy­me pro­du­ziert.

Bauchspeicheldrüsen Funktion

Die Bauch­spei­chel­drü­se (Pan­kre­as, pan = al­les, kre­as = Fleisch) ist ein quer im Bauch lie­gen­des Drü­sen­or­gan, das so­wohl beim Men­schen als auch bei an­de­ren Wir­bel­tie­ren vor­kommt. Die Bauch­spei­chel­drü­se ist gleich­zei­tig ein en­do­kri­nes und ein exo­kri­nes Or­gan, weil es Ver­dau­ungs­en­zy­me in den Zwölf­fin­ger­darm (exo­krin) und Hor­mo­ne z.B. In­su­lin und Glu­ca­gon in den Blut­kreis­lauf ab­gibt (en­do­krin).

Die En­zy­me der Bauch­spei­chel­drü­se spal­ten Ei­wei­ße, Koh­len­hy­dra­te und Fet­te. Die Lang­er­han­schen In­seln bil­den In­su­lin, dass den Blut­zu­cker­spie­gel kon­stant hält. Stö­run­gen der Bauch­spei­chel­drü­se möch­te ich nach­fol­gend er­läu­tern, be­son­ders wer­de ich dazu auf die exo­kri­ne Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz ein­ge­hen.

Sche­ma Bauch­spei­chel­drü­se
Quel­le: Bruce­B­laus [CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]

Auf­bau der Pan­kre­as

Wie ist die Bauch­spei­chel­drü­se auf­ge­baut und was ist ihre Funk­ti­on?

Pan­krea­ti­tis

Was tun bei ei­ner ent­zün­de­ten Bauch­spei­chel­drü­se?

Dia­be­tes

Ani­ma­ti­ons­vi­deo über die Zu­cker­krank­heit

Störungen der Bauchspeicheldrüse

Entzündung (Pankreatitis)

Eine Ent­zün­dung der Bauch­spei­chel­drü­se führt durch die frei wer­den­den Ver­dau­ungs­en­zy­me zu ei­ner Selbst­ver­dau­ung des Or­gans. Man un­ter­schei­det zwi­schen der aku­ten und chro­ni­schen Form.

Akute Pankreatitis

Bei der aku­ten Form lei­det der Pa­ti­ent an Ober­bauch­schmer­zen, Übel­keit, Er­bre­chen, Ver­stop­fung und Fie­ber. Be­han­delt wird die Er­kran­kung mit in­tra­ve­nö­ser Flüs­sig­keits- und Schmerz­mit­tel­ga­ben. Die häu­figs­te Ur­sa­che sind Gal­len­stei­ne, die in der Mün­dung des Bauch­spei­chel­drü­sen­gan­ges fest­klem­men.

Chronische Pankreatitis

Bei der chro­ni­schen Form lei­det der Pa­ti­ent an wie­der­hol­ten Ober­bauch­schmer­zen, Übel­keit, Er­bre­chen, Fehl­ver­dau­ung, Durch­fall & Ge­wichts­ver­lust. Die chro­ni­sche Form tritt häu­fig bei Al­ko­ho­li­kern auf und die Haupt­the­ra­pie be­steht in der Al­ko­hol­ent­wöh­nung.

Diabetes Mellitus

Die häu­figs­te en­do­kri­ne Stö­rung ist die so­ge­nann­te Zu­cker­krank­heit. Beim Dia­be­tes (”ho­nig­sü­ßer Durch­fluss”) be­steht ent­we­der ein ab­so­lu­ter In­su­lin­man­gel oder eine In­su­lin­re­sis­tenz, da der Kör­per durch eine Au­to­im­mun­re­ak­ti­on die Lang­er­han­schen In­seln zer­stört. Die Krank­heit äu­ßert sich durch ei­nen er­höh­ten Blut­zu­cker­spie­gel und dem­zu­fol­ge Zu­cker im Urin. Ver­mehr­tes Trin­ken, häu­fi­ges Was­ser­las­sen, An­triebs­lo­sig­keit, Mü­dig­keit, Kopf­schmer­zen und Ge­wichts­ver­lust sind eben­falls Sym­pto­me.

Man geht da­von aus, dass die Krank­heit eine ge­ne­ti­sche und durch Um­welt­fak­to­ren be­ding­te Fak­to­ren Ur­sa­che hat. Ein er­höh­tes Ri­si­ko ha­ben z.B. Kin­der, die per Kai­ser­schnitt auf die Welt kom­men (vor al­lem, wenn bei­de El­tern Dia­be­ti­ker sind), Vi­ren, Vit­amin D Man­gel & Atem­wegs­in­fek­tio­nen.

Die The­ra­pie be­steht in der künst­li­chen Zu­fuhr von In­su­lin durch mehr­ma­li­ge Sprit­zen pro Tag oder ei­ner In­su­lin­pum­pe.

Exokrine Pankreasinsuffizienz

Bei der exo­kri­nen Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz han­delt es sich um eine un­ge­nü­gen­de Pro­duk­ti­on der Ver­dau­ungs­en­zy­me

  • Pep­ti­da­sen zur Ver­dau­ung von Ei­wei­ßen
  • Amyla­se zur Ver­dau­ung von Koh­len­hy­dra­ten
  • Li­pa­sen zur Ver­dau­ung von Fet­ten
  • Nu­klea­sen zur Ver­dau­ung von DNA und RNA .

Die Ver­dau­ungs­en­zy­me wer­den in den Zwölf­fin­ger­darm ab­ge­ge­ben und spal­ten so die Nah­rung in ihre Be­stand­tei­le, da­mit der Kör­per die­se ver­dau­en kann.

Häu­fig ist eine Bauch­spei­chel­drü­sen­schwä­che die Ur­sa­che für eine Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz. Bei der erb­li­che ju­ve­ni­le Form wer­den die Hun­de mit ei­ner funk­tio­nie­ren­den Bauch­spei­chel­drü­se ge­bo­ren, doch die­se schrumpft be­reits im Wel­pen­al­ter, so­dass im Al­ter von 6–18 Mo­na­ten ers­te Sym­pto­me auf­tre­ten.

Eine aku­te Pan­krea­ti­tis ist höchst sel­ten die Ur­sa­che für eine Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz. Wahr­schein­li­cher ist eine un­er­kann­te chro­ni­sche Pan­krea­ti­tis, die das Ge­we­be zer­stört. Tu­mo­re sind sel­ten die Ur­sa­che für eine Bauch­spei­chel­drü­sen­schwä­che.

Krank­heits­an­zei­chen tre­ten erst auf, wenn 90 % der Bauch­spei­chel­drü­se nicht mehr funk­tio­niert, erst dann spricht man von ei­ner exo­kri­nen Pan­kre­as­insuf­fi­zi­enz.

Nor­ma­ler­wei­se ist der en­do­kri­ne, hor­mon­pro­du­zie­ren­de Teil nicht ge­schä­digt und die Hun­de ha­ben kei­nen Dia­be­tes, es sei denn die EPI ent­stand durch eine Ent­zün­dung.

Die Hun­de sind man­gel­er­nährt und kön­nen be­son­ders Fett nicht spal­ten, so­dass sie die fett­lös­li­chen Vit­ami­ne A, D, E und K nicht auf­neh­men kön­nen und dem­zu­fol­ge 80 % in ei­ner Stu­die an ei­nem Vit­amin B‑12 Man­gel lit­ten. Bei 2/3 der be­trof­fe­nen Hun­de ist au­ßer­dem der Darm mit Bak­te­ri­en be­sie­delt und vie­le Hun­de lei­den im­mer wie­der an Pa­ra­si­ten wie Gi­ar­di­en.

Symptome

Sym­pto­me sind übel­rie­chen­der, fet­ti­ger Durch­fall, Bauch­schmer­zen, Blä­hun­gen, Völ­le­ge­fühl & Ge­wichts­ver­lust trotz nor­ma­ler Nah­rungs­auf­nah­me. Die Vit­ami­ne A, D, E und K kön­nen nicht mehr rich­tig vom Kör­per auf­ge­nom­men wer­den, wor­aus Kno­chen­er­wei­chung, Blut­ge­rin­nungs­stö­run­gen und Be­ein­träch­ti­gung des Seh­ver­mö­gens ent­ste­hen. Bei Hun­den kom­men fol­gen­de Sym­pto­me vor:

  • wie­der­keh­ren­de Durch­fäl­le
  • Blä­hun­gen
  • Un­ver­dau­te Nah­rung im Kot
  • schau­mi­ger Kot bei koh­len­hy­dratrei­cher Füt­te­rung
  • pastö­se Kot­kon­sis­tenz bei fett­rei­cher Füt­te­rung
  • evtl. Ko­pro­pha­gie, d.h. Fres­sen von Kot
  • teator­rhoe (Fett­stuhl), d. h. ver­mehr­te Fett­aus­schei­dung in­fol­ge ei­ner Stö­rung der Fett­ver­dau­ung
  • Ge­wichts­ver­lust trotz Heiß­hun­ger – wird die EPI al­ler­dings durch eine Ent­zün­dung der Bauch­spei­chel­drü­se ver­ur­sacht, zei­gen die Hun­de statt Heiß­hun­ger evtl. Ap­pe­tit­lo­sig­keit und Er­bre­chen
  • Ab­set­zen gro­ßer Kot­men­gen drei bis acht Mal täg­lich
  • Leis­tungs­min­de­rung
  • strup­pi­ges Haar­kleid (die Hun­de haa­ren stär­ker), au­ßer­dem kann es durch die Man­gel­er­näh­rung und be­son­ders den Man­gel an es­sen­zi­el­len Fett­säu­ren zu schup­pen­der Haut (Se­bor­rhoe) und stump­fem Fell kom­men
  • in ganz schwe­ren Fäl­len kön­nen Ge­rin­nungs­stö­run­gen durch ei­nen Vit­amin-K-Man­gel auf­tre­ten, die sich z. B. als Blut­ergüs­se in der Un­ter­haut äu­ßern
  • Ent­wick­lungs­stö­run­gen im ers­ten Le­bens­jahr
Ursachen

Bei Kin­dern ist die Krank­heit Mu­ko­vis­zi­do­se der Haupt­grund für die Er­kran­kung. Bei Er­wach­se­nen ist häu­fig eine aku­te Pan­krea­ti­tis die Ur­sa­che. Bei Hun­den kom­men fol­gen­de Ur­sa­chen in Be­tracht:

  • ge­ne­ti­sche Prä­dis­po­si­ti­on
  • Ein­engung des Aus­füh­rungs­gan­ges der Bauch­spei­chel­drü­se kann zu ei­nem Rück­stau füh­ren und den Ab­fluss des Se­kre­tes be­hin­dern. Dies führt zu ei­ner Ent­zün­dung der Bauch­spei­chel­drü­se mit Durch­blu­tungs­stö­rung des zar­ten Ge­we­bes, bis die Drü­sen­zel­len schließ­lich ab­ster­ben. Als mög­li­che Ur­sa­che kom­men Nar­ben­bil­dung im Zwölf­fin­ger­darm nach Ent­zün­dungs­pro­zes­sen durch bak­te­ri­el­le oder vi­ra­le Er­kran­kun­gen, Lar­ven­wan­de­run­gen von Wür­mern und Tu­mo­re in­fra­ge.
  • Nach ei­ner aku­ten Pan­krea­ti­tis kann je nach Schwe­re der Ent­zün­dung und Aus­maß die En­zy­mak­ti­vi­tät re­du­ziert sein.
  • Bei Deut­schen Schä­fer­hun­den kann die EPI als Erb­krank­heit vor­lie­gen, wo­bei es sich um ei­nen au­to­so­mal re­zes­si­ven Erb­gang mit po­ly­ge­nen Erb­ei­gen­schaf­ten han­delt.
  • Idio­pa­thi­sche Er­kran­kun­gen kön­nen zur Zer­stö­rung der Azi­nus­zel­len der Bauch­spei­chel­drü­se füh­ren und so eine EPI aus­lö­sen.
  • Eine lym­pho­zy­tä­re Ent­zün­dung kann zur EPI füh­ren.
  • Es kann auch von ei­ner au­to­im­mu­nen Ätio­lo­gie aus­ge­gan­gen wer­den (Spill­mann, 2005).
Diagnose

Dia­gnos­ti­ziert wird die Er­kran­kung mit der Mes­sung des Bauch­spei­chel­drü­sen­en­zyms Elasta­se im Kot des Pa­ti­en­ten. Sinn­voll ist eine Blut­un­ter­su­chung, um her­aus­zu­fin­den, wel­ches En­zym ge­stört ist und wel­che Nähr­stof­fe dem Hund feh­len. Ist der Ge­halt von Tryp­si­no­gen im Blut un­ter 2,5 ug/ml (Nor­mal zwi­schen 5 und 45 ug/ml) ist dies auch eine Dia­gno­se für eine EPI. Vor der Mes­sung muss der Hund 8–12 Stun­den fas­ten, da Nah­rungs­auf­nah­me den Wert er­höht. Vit­amin B‑12- und der Fol­säu­re­ge­halt soll­te eben­falls un­ter­sucht wer­den.

Therapie

Pa­ti­en­ten er­hal­ten En­zym­ta­blet­ten zu je­der Mahl­zeit. Mit dem rich­ti­gen Ma­nage­ment kön­nen EPI Hun­de ein gu­tes Le­ben füh­ren.

Bei Vit­amin B12 Man­gel muss das Vit­amin so lan­ge ge­spritzt wer­den, bis der Man­gel aus­ge­gli­chen ist. Ein Zink­man­gel lässt sich durch die Füt­te­rung von Le­ber, Fisch und Ei­ern aus­glei­chen. Ein Zink­man­gel ver­ur­sacht Haut­krank­hei­ten, Haar­ver­lust und Pig­ment­auf­hel­lung.

Er­krank­te Hun­de be­nö­ti­gen ein hoch­ver­dau­li­ches Fut­ter, da die Bauch­spei­chel­drü­se dann we­ni­ger Ar­beit hat und die Ra­tio­nen soll­ten auf meh­re­re Mahl­zei­ten am Tag ver­teilt wer­den.

Zur Sta­bi­li­sie­rung der Darm­flo­ra sind pro­bio­ti­sche Ku­ren sinn­voll, da Bak­te­ri­en oft mit An­ti­bio­ti­ka be­sei­tigt wer­den.

Weiterführende Literatur


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Parasiten Erziehung Haltung
Sort by

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen