Krankenversicherung für Hunde

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Krankenversicherung für Hunde

Wir wer­den von un­se­ren Wel­pen­fa­mi­li­en sehr häu­fig dar­auf an­ge­spro­chen, ob wir eine Hun­de­kran­ken­ver­si­che­rung emp­feh­len wür­den – und wenn ja, wel­che.

Da wir als Züch­ter üb­li­cher­wei­se aus­ge­schlos­sen sind oder die Ri­si­ken, die wir als Züch­ter un­se­ren Hun­den zu­mu­ten müs­sen (also Träch­tig­keit und Ge­burt), nicht ab­ge­deckt sind, konn­ten wir bis­her nicht wirk­lich wei­ter­hel­fen.

Aber… was tut man nicht al­les 🙂 Wir ha­ben uns also mal ein we­nig mit dem The­ma be­schäf­tigt und auch Er­fah­rungs­be­rich­te aus un­se­rer Yel­low­stone Fa­mi­ly ein­ge­holt.

Was ist eine Hundekrankenversicherung?

Im Grun­de das­sel­be wie eine Kran­ken­ver­si­che­rung für Men­schen. Die Ver­si­che­rung über­nimmt – je nach Ta­rif in un­ter­schied­li­cher Höhe – die Kos­ten für die Be­handlung eu­res Hun­des beim Tier­arzt.

Unser Beispiel: PetProtect

Es ist ein­fa­cher zur Er­klä­rung, wie eine Kran­ken­ver­si­che­rung für Hun­de funk­tio­niert, wenn man ein Bei­spiel nimmt. Die Ta­ri­fe der Pet­Pro­tecttb - Krankenversicherung für Hunde ma­chen ei­nen fai­ren Ein­druck (und sie liegt preis­lich im üb­li­chen Rah­men) – und die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen sind auch ohne Pro­fes­sur in Ver­si­che­rungs­wirt­schaft ver­ständ­lich 🙂

An­de­re uns be­kann­te Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen sind zu­min­dest ähn­lich, Ab­wei­chun­gen fin­den sich oft nur in De­tail­fra­gen.

PETPROTECT_HKV

Wir be­zie­hen uns im fol­gen­den Text auf die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und den An­hang zu den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen vom 01.10.2019 (die ak­tu­ells­ten zum Zeit­punkt des Ver­fas­sens die­ses Ar­ti­kels, am 14. Mai 2020) – und wir möch­ten vor­sorg­lich dar­auf hin­wei­sen: Wir über­neh­men kei­ne Ge­währ, auch wenn wir, wie im­mer, sorg­fäl­tig re­cher­chiert ha­ben! Falls du über den Link eine Ver­si­che­rung ab­schlie­ßen soll­test, er­hal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on.

Beiträge

Hier die Bei­trä­ge der Pet­Pro­tect (zum Zeit­punkt 15.05.2020):

  • 29,90 € mo­nat­lich bei ei­ner Kos­ten­er­stat­tung bis 60 %
  • 39,90 € mo­nat­lich bei ei­ner Kos­ten­er­stat­tung bis 80 %
  • 49,90 € mo­nat­lich bei ei­ner Kos­ten­er­stat­tung bis 100 %

In Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen kom­men ei­ni­ge Be­grif­fe vor, die manch­mal schwie­rig zu ver­ste­hen sind.

  • War­te­zeit: Das be­deu­tet, dass ihr vor dem ers­ten Ver­si­che­rungs­fall (also dem An­trag auf Kos­ten­über­nah­me durch die Kran­ken­ver­si­che­rung) eine ge­wis­se Zeit nichts mel­den dürft – bei Pet­Pro­tect gibt es kei­ne War­te­zeit.
  • Ve­te­ri­när­me­di­zi­nisch not­wen­dig: Es wer­den in der Re­gel aus­schließ­lich Kos­ten über­nom­men, die auf eine aku­te Er­kran­kung oder ei­nen Un­fall zu­rück­ge­hen. Bei­spiels­wei­se wer­den kos­me­ti­sche Ein­grif­fe (was auch im­mer man kos­me­tisch an ei­nem Aus­sie zu kor­ri­gie­ren ha­ben könn­te, aber sei es drum) nicht über­nom­men.
  • Sub­si­diä­rer Schutz: Wenn eine an­de­re Ver­si­che­rung be­steht, die die­sel­ben Kos­ten (an­tei­lig oder voll) über­nimmt, zieht die Ver­si­che­rung das von den Er­stat­tun­gen ab – d.h. egal, wie viel und um­fang­reich ihr eu­ren Hund ver­si­chert habt, es wer­den ins­ge­samt ma­xi­mal die Kos­ten über­nom­men, die wirk­lich ent­ste­hen (Ach­tung: Je nach Ta­rif ins­ge­samt ge­ge­be­nen­falls we­ni­ger als 100 % der Kos­ten).
  • Leis­tungs­aus­schlüs­se: Din­ge, für die die Ver­si­che­rung nicht be­zahlt. Das schließt in der Re­gel ein, dass Kos­ten für Be­hand­lun­gen, die durch Er­kran­kun­gen ent­ste­hen, die schon vor Ab­schluss der Ver­si­che­rung be­stan­den, nicht über­nom­men wer­den. Eben­falls prak­tisch im­mer aus­ge­schlos­sen sind Kos­ten für Er­kran­kun­gen, de­ren Ur­sa­che ge­ne­tisch ist.
  • Mitwirkungspflicht/Obliegenheiten: Im Grun­de ge­nom­men wird dort im­mer auf­ge­führt, dass du dich an­stän­dig um dein Tier küm­mern musst. Dass du al­les tun musst, um zu ver­mei­den, dass dein Tier krank wird. Also Din­ge, die ei­gent­lich selbst­ver­ständ­lich sind.
  • GOT: Ge­büh­ren­ord­nung der Tier­ärz­te. So et­was wie eine Lis­te, wel­che Tier­arzt­leis­tung in wel­cher Höhe be­rech­net wer­den soll.
  • Selbst­be­tei­li­gung (SB): Ein Be­trag, den du pro Ver­si­che­rungs­fall selbst be­zah­len möch­test – die Ver­si­che­rung zahlt dann nur den Teil der Tier­arzt­rech­nung, der über die Selbst­be­tei­li­gung hin­aus geht. Ver­trä­ge mit Selbst­be­tei­li­gung sind häu­fig deut­lich güns­ti­ger.
  • Ver­si­che­rungs­fall: Wenn die Ver­si­che­rung auf­grund ei­nes Vor­falls (also Er­kran­kung, Un­fall, etc.) zah­len soll, han­delt es sich um ei­nen Ver­si­che­rungs­fall. Wel­chen Um­fang der Ver­si­che­rungs­fall ge­nau hat, hängt von den je­wei­li­gen Ta­ri­fen ab, also ob bspw. Vor­un­ter­su­chun­gen oder Nach­be­treu­ung ein­ge­schlos­sen ist.

Was ist versichert?

Di­rekt vor­ab: Die Kran­ken­ver­si­che­run­gen für Hun­de über­neh­men üb­li­cher­wei­se kei­ne Kos­ten für Imp­fun­gen oder Vor­sor­ge! Das­sel­be gilt für Zahn­be­hand­lung, die über die aku­te Be­handlung hin­aus ge­hen (d.h. schmerz­stil­len­de Be­handlung ist meist ver­si­chert, eine Ge­biss­grund­sa­nie­rung aber nicht).

Auch muss man wis­sen, je nach­dem wel­che Ta­ri­fe die Ver­si­che­run­gen an­bie­ten, sind die Leis­tun­gen recht un­ter­schied­lich. Wir neh­men hier als Bei­spiel mal die Pet­Pro­tect, die ja recht be­kannt ist und bei der wir uns für euch mal durch die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen ge­wühlt ha­ben. Die Ta­ri­fe schwan­ken in der Höhe, in der die Kos­ten über­nom­men wer­den – so zwi­schen 60 und 100 %.

Ver­si­chert sind:

  • ve­te­ri­när­me­di­zi­nisch not­wen­di­ge Heil­be­hand­lun­gen (z.B. Zwin­ger­hus­ten, Ver­let­zun­gen der Pfo­ten durch Glas­scher­ben usw.)
  • Ope­ra­ti­ons­kos­ten (z.B. Ma­gen­dre­hung, ver­schluck­te Klein­tei­len)
  • schmerz­stil­len­de Zahn­be­hand­lun­gen (ein­schließ­lich der Ex­trak­ti­on, also des Zie­hens ei­nes Zah­nes)
  • Un­ter­brin­gung in ei­ner Tier­kli­nik oder der Tier­arzt­pra­xis
  • Arznei‑, Verband‑, Heil- und Hilfs­mit­tel (”Me­di­ka­men­te und Ver­bän­de” und not­wen­di­ge Hilfs­mit­tel)

Dar­über hin­aus sind fol­gen­de Ein­mal­zah­lun­gen ein­ge­schlos­sen:

  • Aus­stel­lung ei­nes EU-Heim­tier­aus­wei­ses (braucht ihr nicht, un­se­re Wel­pen zie­hen im­mer mit ei­nem Aus­weis um)
  • Ge­sund­heits­check
  • Schutz­imp­fun­gen (un­se­re Wel­pen wer­den ge­impft ab­ge­ge­ben)
  • Wurm­kur
  • Floh- und Ze­cken­vor­sor­ge
  • Zahn­pro­phy­la­xe
  • Kas­tra­ti­on oder Ste­ri­li­sa­ti­on (*räus­per* ihr kennt un­se­ren Stand­punkt dazu?)
  • ach ja, muss ein Hund sein 🙂 (für Kat­zen gibt es üb­ri­gens auch ent­spre­chen­de Ver­si­che­run­gen)

Die Höhe die­ser Ein­mal­zah­lun­gen hängt – mal wie­der – vom Ta­rif ab: zwi­schen 60 und 100 €. Die Ein­mal­zah­lun­gen sind ein net­ter Bo­nus – aber nicht wirk­lich nö­tig.

Einschränkungen

Je nach Ta­rif kön­nen die ma­xi­mal er­stat­te­ten Kos­ten ein­ge­schränkt sein. In der Re­gel wer­den be­stimm­te Höchst­be­trä­ge in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Zeit­raums fest­ge­legt. Bei un­se­rem Bei­spiel Pet­Pro­tecttb - Krankenversicherung für Hunde lie­gen die Gren­zen – je nach Ta­rif… – in­ner­halb der ers­ten 12 Mo­na­te nach Ver­si­che­rungs­be­ginn bei ma­xi­mal 300 bis 500 €. Und in­ner­halb der ers­ten 24 Mo­na­te bei ma­xi­mal 600 bis 1.000 €. An­schlie­ßend ist die Kos­ten­über­nah­me nicht mehr be­grenzt. Die­se In­for­ma­tio­nen fin­det sich oft erst im An­hang zu den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen.

Ausgeschlossen

Aus­ge­schlos­sen sind Auf­wen­dun­gen für:

  • Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen
  • Zahn­ersatz und Zahn­kor­rek­tu­ren
  • Schutz­imp­fun­gen / Wurm­kur / Floh- & Ze­cken­vor­sor­ge (ein­ma­lig schon, aber nicht dau­er­haft)
  • Trans­port­kos­ten
  • Gut­ach­ten
  • Er­gän­zungs­fut­ter­mit­tel
  • Vit­amin­prä­pa­ra­te (Ach­tung! Das sprit­zen Tier­ärz­te un­heim­li­che ger­ne! Wi­der­spre­chen!)
  • Ge­hil­fen
  • Vor­satz (dar­un­ter fällt auch aku­te Ver­nach­läs­si­gung… et­was, was hof­fent­lich nie­mals ir­gend­ei­nem Tier zu­stößt…)
  • Be­handlung von Nicht­tier­ärz­ten
  • Epi­de­mien / Pan­de­mien
  • Ter­ror / Krieg, Na­tur­ka­ta­stro­phen…

Wann sollte oder kann ein Hund versichert werden?

Ab wel­chem Al­ter ein Hund ver­si­chert wer­den kann, hängt vom je­wei­li­gen Ta­rif ab. In der Re­gel kann man aber sa­gen:

  • äl­ter als 8 Wo­chen
  • zum Zeit­punkt der An­trags­stel­lung ge­sund
  • hat ei­nen EU-Aus­weis
  • ge­impft

Das be­deu­tet ei­gent­lich in der Kurz­fas­sung: Wenn du dei­nen Hund ver­si­chern möch­test, schlie­ße den Ver­trag so früh wie mög­lich ab.

Und wenn mein Hund älter wird?

Hier lau­ert eine klei­ne Fal­le: Die Hun­de­kran­ken­ver­si­che­run­gen re­du­zie­ren üb­li­cher­wei­se ihre Leis­tun­gen mit dem Al­ter des Hun­des.

Hin­ter­grund ist, dass schluss­end­lich mit dem Al­ter des Hun­des auch die Ri­si­ken stei­gen, dass die Ver­si­che­rung Kos­ten über­neh­men muss. Um die mo­nat­li­chen oder jähr­li­chen Bei­trä­ge auf ei­nem ak­zep­ta­blen Ni­veau zu hal­ten, wer­den sol­che Re­ge­lun­gen ge­trof­fen. Das muss ei­nem nicht ge­fal­len, aber wis­sen soll­te man es.

Auch hier wie­der Bei­spie­le von Pet­Pro­tect – Höhe der Er­stat­tung ge­mäß dem Al­ter des Hun­des:

  • bis 6 Jah­re: 60 % bis 100 % (je nach Ta­rif)
  • 7 bis 9 Jah­re: 50 % bis 90 % (je nach…)
  • äl­ter als 9 Jah­re: 40 % bis 80 % (…)

Ein Aus­tra­li­an She­pherd kann lo­cker über 10 Jah­re alt wer­den, im Re­gel­fall so­gar eher so 13 bis 14 Jah­re.

Wie funktioniert die Erstattung?

Nach­dem der Tier­arzt sei­ne Rech­nung ge­stellt hat, kannst du die Rech­nung der Hun­de­kran­ken­ver­si­che­rung ein­rei­chen. Ob du zu­vor schon selbst be­zahlt hast, weil dein Tier­arzt das so woll­te, oder ob du eine Rech­nung er­hal­ten hast, die du spä­ter zah­len kannst (bspw. nach Geld­ein­gang der Er­stat­tung der Ver­si­che­rung), ist eine Ver­ein­ba­rungs­sa­che zwi­schen dir und dei­nem Tier­arzt. Hel­fen kann si­cher, wenn du dei­nem Tier­arzt er­klärst, dass dein Hund ver­si­chert ist – vie­le Tier­ärz­te ak­zep­tie­ren dann eine Zah­lung auf Rech­nung. Scha­den kann es si­cher auch nicht, wenn du fal­len lässt, dass die Ver­si­che­rung bis zum 3fachen GOT-Satz be­zahlt… 😉

Ach­te bit­te dar­auf, dass dein Tier­arzt eine ord­nungs­mä­ßi­ge Rech­nung er­stellt: Da­tum der er­brach­ten Leis­tung, Name und An­schrift der Pra­xis, Name und An­schrift des Kun­den, Chip­num­mer des Hun­des, Tier­arzt, Dia­gno­se, Leis­tun­gen ge­mäß der Ge­büh­ren­ord­nung (GOT) mit ent­spre­chen­den Kenn­zif­fern, Rech­nungs­be­trag mit Um­satz­steu­er, Rech­nungs­da­tum, Rech­nungs­num­mer, Be­stä­ti­gung des Geld­ein­gan­ges (wenn So­fort­zah­lung, nicht nö­tig bei Rech­nun­gen, bei de­nen ihr spä­ter zah­len könnt).

Kündigung

Laut Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen kannst du den Pet­Pro­tect-Ver­trag täg­lich kün­di­gen. Al­ler­dings nicht, wenn du in­ner­halb der ers­ten 24 Mo­na­te nach Ab­schluss eine Leis­tung in An­spruch ge­nom­men hast, dann musst du wei­te­re 12 Mo­na­te ver­si­chert blei­ben – aber ma­xi­mal 30 Mo­na­te nach Ver­trags­be­ginn (”Sperr­frist”).

Kom­pli­ziert, oder? An­ders for­mu­liert: Du kannst täg­lich kün­di­gen, wenn du kei­ne Kos­ten ver­ur­sacht hast. Wenn doch, und das pas­siert in­ner­halb der ers­ten 24 Mo­na­te der Lauf­zeit, muss der Ver­trag min­des­tens wei­te­re 12 Mo­na­te lau­fen – aber ins­ge­samt ma­xi­mal 30 Mo­na­te. Da­nach kannst du auch nach dem Ver­ur­sa­chen von Kos­ten täg­lich kün­di­gen. Bei­spie­le: Du reichst nach 26 Mo­na­ten eine Tier­arzt­rech­nung ein, dann läuft der Ver­trag noch min­des­tens wei­te­re 4 Mo­na­te (dann sind 30 Mo­na­te er­reicht). Reichst du eine Rech­nung nach 13 Mo­na­ten ein, läuft der Ver­trag noch min­des­tens wei­te­re 12 Mo­na­te (also bis Mo­nat 25).

Aber: Auch die Ver­si­che­rung darf kün­di­gen. Und zwar je­der­zeit mit ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat zum Ende ei­ner Ver­si­che­rungs­pe­ri­ode (die eben­falls ei­nen Mo­nat be­trägt) – d.h. bei Kün­di­gung durch die Ver­si­che­rung läuft der Ver­trag noch zwei Mo­na­te.

Die­se oder ähn­li­che Re­ge­lun­gen fin­dest du in je­dem Ver­si­che­rungs­ver­trag für eine Kran­ken­ver­si­che­rung für Hun­de.

Also – soll ich oder soll ich nicht?

Wir kön­nen dir die Ent­schei­dung nicht ab­neh­men. Die Kos­ten für eine Kran­ken­ver­si­che­rung für Hun­de lie­gen im Mo­nat bei 30 bis 50 €, je nach­dem, wel­che Höhe der Kos­ten­er­stat­tung (60 % bis 100 % bis 6 Jah­re, da­nach, wie oben er­läu­tert, ge­staf­felt) du be­vor­zugst. Da­für bist du für die al­ler­meis­ten Tier­arzt­kos­ten ab­ge­si­chert, ins­be­son­de­re den teil­wei­se hor­ren­den Ope­ra­ti­ons­kos­ten. Eine ein­fa­che OP bei ei­nem Hund kann lo­cker 1.200 € kos­ten – aber auch deut­lich mehr. Es ist ein gu­tes Ge­fühl, dass man je­der­zeit ”zah­lungs­fä­hig” ist, da die Ver­si­che­rung das fi­nan­zi­el­le Ri­si­ko trägt.

In un­se­rer Yel­low­stone Fa­mi­ly sind ei­ni­ge Hal­ter, die eine Kran­ken­ver­si­che­rung für Hun­de ab­ge­schlos­sen ha­ben (bei ver­schie­de­nen Ge­sell­schaf­ten). Alle sind durch­weg be­geis­tert, da die Tier­arzt­kos­ten prak­tisch im­mer an­stands­los über­nom­men wer­den und man nicht für ei­nen ”Worst-Case” vor­sor­gen muss.

Wir sind kei­ne Ver­si­che­rungs­ex­per­ten, un­ser Rat ist, wie im­mer, ohne Ge­währ für Rich­tig­keit.

PETPROTECT_HKV


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Krankheiten
Sort by

Feedback zum Infoartikel

Wir lernen immer gerne dazu und möchten besser werden - und hilfreicher. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn du uns ein wenig von deiner wertvollen Zeit schenken und uns eine Rückmeldung geben würdest. Wir danken dir schon vorab!

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung