Entwicklung eines Welpen im Mutterleib

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Entwicklung eines Welpen im Mutterleib

Deckung

Nach der De­ckung wan­dern die etwa eine Wo­che im weib­li­chen Ge­schlechts­trakt le­bens­fä­hi­gen Sper­mi­en durch den Mut­ter­mund und die Ute­rus­höh­le auf­wärts.

Ihre vol­le Be­fruch­tungs­fä­hig­keit er­lan­gen die Sper­mi­en erst nach der 5 bis 8 Stun­den dau­ern­den Wan­de­rung durch den Ute­rus.

Da­nach be­ginnt die span­nen­de Ent­wick­lung der be­fruch­te­ten Ei­zel­len zu klei­nen Hun­de­wel­pen.

1. Tag

Be­fruch­tung der Ei­zel­len

entwicklung_tag1

Die in der Ei­leiter­ampulle be­fruch­te­ten Ei­zel­len wan­dern vom Ei­lei­ter in die Ge­bär­mut­ter. Die Be­fruch­tung ei­ner Ei­zel­le dau­ert üb­ri­gens ca. 20 Mi­nu­ten, bis das Sper­mi­um durch die Ei-Schutz­hül­le, die so ge­nann­te Zona pel­lu­ci­da, durch­ge­drun­gen ist.

Die Ei­zel­len tei­len sich nun täg­lich, und ent­wi­ckeln sich zu so­ge­nann­ten Moru­la (Maul­beer­kei­me).

Die Ge­bär­mut­ter­schleim­haut wird für die Ein­nis­tung der be­fruch­te­ten Ei­zel­len vor­be­rei­tet.

8–15. Tag

Ent­wick­lung der Em­bryo­nen

entwicklung_tag16

Am 8. Tag ent­wi­ckeln sich die Maul­beer­kei­me zu Blas­to­zys­ten, ab jetzt spricht man von ”Em­bry­os”. Bei die­sen Blas­tozsy­ten wird be­reits die Pla­zen­ta durch die so ge­nann­ten Tro­phek­to­dermzel­len an­ge­legt.

Vom ach­ten bis 15. Tag nach der Be­fruch­tung er­rei­chen die Em­bryo­nen die Ge­bär­mut­ter.

Am 13.–15. Tag. schlüpft die Blas­to­zys­te aus der Schutz­schicht (Zona Pel­lu­ci­da) um wei­ter wach­sen zu kön­nen und die Kon­takt­auf­nah­me (Im­plan­ta­ti­on) mit der Mut­ter zu er­mög­li­chen.

16. Tag

Wan­de­rung in Ge­bär­mut­ter­hör­ner

entwicklung_tag19

In der Ge­bär­mut­ter lie­gen die sich wei­ter tei­len­de Em­bryo­nen zu­nächst frei für ca. 5 bis 7 Tage. Da­nach ver­tei­len sie sich gleich­mä­ßig in den Ge­bär­mut­ter­hör­nern (so ge­nann­te Im­plan­ta­ti­ons­kam­mern).

Die Ge­bär­mut­ter­hör­ner sind zwei schlauch­ar­ti­ge Fort­sät­ze der Ge­bär­mut­ter in de­nen die Wel­pen den Groß­teil der Träch­tig­keit ver­brin­gen.

Am 16. Tag sind üb­ri­gens schon Ge­hirn­an­la­gen vor­han­den.

19. Tag

Ein­nis­ten in Ge­bär­mut­ter

entwicklung_tag19a

Zwi­schen dem 18. und 20. Tag nis­ten sie sich dann in der Ge­bär­mut­ter ein und die Aus­bil­dung der Pla­zen­ta be­ginnt.

Der Hor­mon­haus­halt und der Stoff­wech­sel der Hün­din stellt sich nun auf die ver­än­der­ten An­sprü­che ein, nun kann sich auch ihr Ver­hal­ten än­dern. Sie schläft oft mehr, frißt mehr oder gar nicht und es kann Brech­reiz auf­tre­ten. Au­ßer­dem ver­hält sich die Hün­din jetzt sehr an­häng­lich.

20. Tag

Fes­ten Platz in Ge­bär­mut­ter er­reicht

entwicklung_tag20

Nun be­sitzt auch je­der Em­bryo sei­nen fes­ten Platz in der Ge­bär­mut­ter. Der Kopf hat be­gon­nen, sich zu ent­wi­ckeln und es bil­den sich win­zi­ge Knos­pen, aus de­nen schliess­lich die Vor­der­bei­ne wer­den (Tag 22). Die Knos­pen der Hin­ter­bei­ne ent­wi­ckeln sich ei­nen Tag spä­ter, eben­so die ers­ten Zei­chen der Au­gen, die Rie­men­bö­gen, Herz­wulst und die Ur­wir­bel (Tag 20).

Der Em­bryo be­ginnt den Kopf nach vorn zu nei­gen und rollt sich in die klas­si­sche Fö­ten­stel­lung zu­sam­men. Zu­erst bil­det sich das Neural­rohr, der Vor­läu­fer des Ge­hirns und Rü­cken­marks. Wäh­rend die­ser Zeit bil­den sich die in­ne­ren Or­ga­ne. Die föta­le Zir­ku­la­ti­on ent­wi­ckelt sich und das Herz schlägt.

25. Tag

Aus­prä­gung der Sin­nes­or­ga­ne

entwicklung_tag25

Mit 25 Ta­gen sind die Em­bryo­nen ca. wal­nuss­groß. Die Oh­ren wer­den am 26. Tag ge­bil­det, Au­gen­hül­le und Tast­haa­re bil­den sich am 27. Tag. Bei­ne, Pfo­ten und Ze­hen (zu die­sem Zeit­punkt noch schwimm­häu­tig) sind deut­lich er­kenn­bar.

Im der­zei­ti­gen Zu­stand sind die Fö­ten sehr stark de­fekt­ge­fähr­det und die Hün­din muss ent­spre­chend sorg­fäl­tig ge­schützt und be­treut wer­den.

28. Tag

Ende der Em­bryo­nal­pe­ri­ode

entwicklung_tag28a

Um den 28. Tag ist die Pla­zen­ta­bil­dung be­en­det. Ster­ben die Frucht­an­la­gen bis zu die­sem Tag ab, wer­den sie meist un­auf­fäl­lig re­sor­biert. Am Ende die­ser Em­bryo­nal­pe­ri­ode sind beim Hund alle wich­ti­gen Or­gan­sys­te­me im Gro­ben an­ge­legt, die end­gül­ti­ge Kör­per­form ist be­reits in ih­ren Grund­zü­gen er­kenn­bar und die Ge­sich­ter neh­men Ge­stalt an. Die Ner­ven­strän­ge im Rü­cken­mark wer­den ge­bil­det.

Ab die­sem Zeit­punkt heißt es auch nicht mehr Em­bryo, son­dern Fö­tus.

entwicklung_tag28b

Der Herz­schlag der Embryos/der Fö­ten ist von ge­üb­ten Per­so­nen wahr­nehm­bar. Be­son­ders zwi­schen dem 24. und 28.Tag der Träch­tig­keit sind die 1 bis 2 cm gro­ßen Am­pul­len als ku­ge­li­ge Wöl­bun­gen durch er­fah­re­ne Ge­burts­hel­fer zu er­tas­ten.

Die Pro­te­in­zu­fuhr der Hün­din wird nun durch ent­spre­chen­de Füt­te­rung er­höht und an­stren­gen­de Ak­ti­vi­tä­ten wie Sport und Be­su­che wer­den nun ver­mie­den.

30. Tag

Ul­tra­schall ist mög­lich

entwicklung_tag30

Die ba­by­blau schim­mern­de Hül­le über den Au­gen dient als Schutz des sich ent­wi­ckeln­den Seh­or­gans.

Durch Ul­tra­schall­un­ter­su­chung kann die Träch­tig­keit nach­ge­wie­sen wer­den. Zu die­sem Zeit­punkt sind die Frucht­an­la­gen so groß, dass sie i.d.R. gut sicht­bar sind, aber noch zu klein, um die An­zahl der Frucht­an­la­gen zu be­stim­men. Die Hün­din kann zäh­flüs­si­gen, kla­ren bis mil­chig-trü­ben Schleim ab­son­dern, meist ein si­che­res Zei­chen für eine Träch­tig­keit.

Ein An­schwel­len der weib­li­chen Scham wird eben­falls be­merk­bar. Die Zit­zen der Hün­din be­gin­nen sich auf­zu­rich­ten und fär­ben sich rosa. Sie hört auf, die Bei­ne an­zu­zie­hen, weil das
Ge­wicht an­steigt und die Wel­pen sich dre­hen. Es kann auch zu ei­nem ver­mehr­ten Schlaf­be­dürf­nis kom­men.

Der Fö­tus durch­läuft am 31 /32 Tag noch mal eine span­nen­de und heik­le Ent­wick­lung. Es kommt zum so ge­nann­ten Na­bel­bruch, d.h. der Darm wird kurz­zei­tig aus der Kör­per­höh­le ver­la­gert um schnel­ler wach­sen zu kön­nen.

33. Tag

Frucht­am­pul­len wach­sen zu­sam­men

entwicklung_tag33

Die Ge­bär­mut­ter zeigt zu­nächst ovio­le Frucht­am­pul­len , die um den 33. bis 35. Tag ”zu­sam­men­flie­ßen” und zu Schläu­chen aus­wach­sen. Die Ge­bär­mut­ter fal­tet sich, da der
Platz­be­darf der Wel­pen enorm ist.

Ach­tung! Um den 35. Tag ist die Or­ga­no­ge­ne­se (Or­gan­bil­dung) bei den Wel­pen ab­ge­schlos­sen. Bis da­hin sind die Wel­pen äu­ßerst emp­find­lich für äu­ße­re Ein­wir­kun­gen wie Me­di­ka­men­te (z.B. auch Wurm­ku­ren!), Imp­fun­gen, Rönt­gen­strah­len, Vit­amin­man­gel und –über­ver­sor­gung, Über­hit­zung (z.B. im Auto) und Um­welt­schad­stof­fe (z.B. Dün­ge­mit­tel in Pfüt­zen), da der Fö­tus durch die Na­bel­ve­ne und ‑ar­te­rie di­rekt mit der Mut­ter ver­bun­den ist.

Auf ne­ga­ti­ve Ein­flüs­se auf die Hün­din soll­te man des­halb in die­ser Zeit ein be­son­de­res Au­gen­merk rich­ten, da es sonst zu Fehl­bil­dun­gen oder zum Ab­ster­ben der Fö­ten kom­men kann!

Am 35. Tag sind die Au­gen & Oh­ren fer­tig ent­wi­ckelt und die Fin­ger sind se­pa­riert.

38. Tag

Fell und ‑far­be ent­wi­ckeln sich

entwicklung_tag38

Die Au­gen­li­der sind jetzt aus­ge­bil­det und die Fin­ger sind voll­stän­dig ge­trennt und ge­spreizt. Bart­haa­re und Kral­len be­gin­nen sich zu ent­wi­ckeln, eben­so die Form der Hand­plat­te und die An­la­ge der Au­gen­brau­en. Auch die Haut­pig­men­ta­ti­on und die Fell­far­be be­ginnt sich zu ent­wi­ckeln und ist am 52. Tag ab­ge­schlos­sen.

Die Fö­ten se­hen nun aus wie Hun­de, das männ­li­che Ge­schlecht ist be­stimm­bar (Tag 35). Sie sind jetzt ziem­lich re­sis­tent ge­gen Stö­run­gen in der Ent­wick­lung. Die Fö­ten wie­gen ca. 6 Gramm und sind ca. 45 mm lang. Die Hün­din wird mit der Wel­pen­box ver­traut ge­macht. Die Mahl­zei­ten soll­te auf 3–4 klei­ne­re Por­tio­nen auf­ge­teilt wer­den.

Die Brust­war­zen der Hün­din wer­den dunk­ler und ver­grö­ßern sich. Eine gute Mus­ku­la­tur ist wich­tig für eine rei­bungs­lo­se Ge­burt, des­halb soll­te die Hün­din wei­ter­hin aus­rei­chend Be­we­gung ha­ben. Ex­tre­me An­stren­gun­gen wie Jog­gen mit der Hün­din, Fahr­rad­trai­ning, Schwim­men in kal­ten Ge­wäs­sern etc. soll­ten aber ver­mie­den wer­den. Die Hün­din wird auf Spa­zier­gän­gen viel­leicht et­was trä­ger und spielt nicht mehr gern mit an­de­ren Hun­den. Sie schützt ihre Flan­ken und lässt frem­de Hun­de nicht mehr nah an sich her­an.

Der Herz­schlag ist auf­grund der an­stei­gen­den Flüs­sig­keit in der Ge­bär­mut­ter nicht mehr län­ger als Dia­gno­se­me­tho­de nutz­bar.

Am 40. Tag wird der Darm wie­der in die Kör­per­höh­le ver­la­gert.

43. Tag

Ra­pi­des Wachs­tum

entwicklung_tag43

Das Bild zeigt ei­nen Chi­hua­hua-Wel­pen.

Das letz­te Drit­tel der Schwan­ger­schaft hat be­gon­nen.

Die Fö­ten wach­sen jetzt sehr schnell. 3/4 des Wachs­tums der Fö­ten fällt in die­ses letz­te Drit­tel.

Wenn die Hün­din ei­nen durch­schnitt­li­chen oder gro­ßen Wurf trägt, kommt es zur Fal­tung der Ge­bär­mut­ter­hör­ner, wo­durch sich ihre äu­ße­ren Li­ni­en dras­tisch ver­än­dern. Die­se Ver­än­de­rung wird nicht sicht­bar, wenn nur zwei bis drei Wel­pen vor­han­den sind.

In den bis­her knor­pe­li­gen Kno­chen der Fö­ten be­ginnt die Ver­kal­kung. Die Wel­pen kön­nen nun leicht un­ter der Bauch­de­cke er­tas­tet, je­doch schlecht ge­zählt wer­den.

Die Haa­re am Bauch der Hün­din fal­len aus.

Die Hün­din soll­te jetzt kei­ne rau­en Spie­le mit an­de­ren Hun­den spie­len oder sprin­gen.

Per Rönt­gen­auf­nah­me las­sen sich An­zahl und Grö­ße der Wel­pen be­stim­men.

45. Tag

Raum­fah­rer im Welt­all 🙂

Entwicklung eines Welpen

Das Bild zeigt ei­nen klei­nen Bull­ma­stiff.

Der Fö­tus hängt an der Na­bel­schnur wie ein Raum­fah­rer im Welt­all und be­wegt sich frei in der mit Frucht­was­ser ge­füll­ten Bla­se. So ist er fan­tas­tisch stoß­ge­si­chert.

Sein Haar­kleid ist noch schüt­ter, die end­gül­ti­ge Pig­men­tie­rung ist je­doch schon fer­tig. Die Ohr­mu­scheln sind fer­tig aus­ge­prägt und auch das ty­pi­sche Merk­ma­le – wie hier das Fal­ten­ge­sicht des Mastiffs – sind lan­ge vor der Ge­burt zu er­ken­nen. Die Fö­ten he­cheln be­reits im Mut­ter­leib, da­durch schüt­zen sie sich schon vor der Ge­burt vor Über­hit­zung, da ih­nen die Schweiß­drü­sen feh­len.

Bei der Hün­din merkt man lang­sam eine Um­fangs­ver­meh­rung, ein ver­dick­tes Ge­säu­ge und ei­nen ver­stärk­ten Ap­pe­tit. Der Bauch ver­grö­ßert sich, ihr Ge­samt­ge­wicht kann sich wäh­rend der Trag­zeit um 20 bis 30 % er­hö­hen.

56. Tag

Si­che­re Ge­burt wäre mög­lich

entwicklung_tag56

Ab die­sem Zeit­punkt kön­nen die Wel­pen si­cher ge­bo­ren wer­den, die Lun­ge und an­de­re wich­ti­ge Le­bens­funk­tio­nen sind ge­burts­be­reit ent­wi­ckelt.

Au­gen­li­der und Ge­hör­gän­ge sind noch ge­schlos­sen.

Die letz­ten vier Tage in der Ge­bär­mut­ter die­nen zur stär­ke­ren Aus­prä­gung der Merk­ma­le, die Wel­pen neh­men noch­mal stark an Ge­wicht zu.

Be­reits jetzt sind die Wel­pen be­rüh­rungs­emp­find­lich und wer­den es ge­nie­ßen, wenn man der Hün­din re­gel­mä­ßig den Bauch strei­chelt.

Die Hün­din hat we­ni­ger Hun­ger, was durch den Platz­man­gel im Bauch ver­ur­sacht wird. Sie ver­bringt sehr viel mehr Zeit mit der ei­ge­nen Kör­per­pfle­ge. Die Zit­zen schwel­len wei­ter an, es kann schon zu ei­ner ers­ten Milch­pro­duk­ti­on kom­men.

Die Hün­din wird un­ru­hi­ger und sucht ei­nen ge­eig­ne­ten Platz fürs Wer­fen.

Die Be­we­gung der Wel­pen im Mut­ter­leib ist leicht er­kenn­bar, wenn man die fla­che Hand vor­sich­tig auf den Bauch der Hün­din legt. Sie muss dazu völ­lig ent­spannt sein.

60. Tag

Ge­burt steht un­mit­tel­bar be­vor

Die Hün­din wird ru­he­los und be­ginnt, Nest­bau­ver­hal­ten zu zei­gen. Sie sucht nach ei­nem ge­eig­ne­tem Platz zum Wer­fen, gräbt Höh­len, scharrt über­all her­um, he­chelt. Es kann eine wei­ße Schei­den­flüs­sig­keit ab­ge­son­dert wer­den.

An­zei­chen der be­vor­ste­hen­den Ge­burt:

  • ei­nen Tag vor der Ge­burt wer­den Hüft­kno­chen er­kenn­bar, weil sich die Früch­te ab­set­zen. Da­bei ge­ben die Bän­der der Ge­bär­mut­ter nach, die Wel­pen wer­den auf die Ge­burt vor­be­rei­tet und in Po­si­ti­on ge­bracht
  • vie­le Hün­din­nen ver­wei­gern das Fut­ter
  • wenn die Kör­per­tem­pe­ra­tur um 1,5 bis 2°C ab­sinkt, wer­den die Wel­pen in­ner­halb der nächs­ten 6 bis 24 Stun­den ge­bo­ren.
  • La­ger­bil­dung und Auf­su­chen des La­gers
  • zu­neh­men­de Un­ru­he, he­chelt deut­lich mehr, un­si­che­rer Ausdruck/Abwesenheit
  • gräbt neue Wurf­höh­len im Gar­ten oder un­ter Sträu­chern
  • rennt stän­dig rein und raus… leert Bla­se und Darm, legt sich wie­der hin… rennt wie­der los…
  • wenn man ge­nau hin­sieht kann man nun schon die Senk­we­hen er­ken­nen
  • Vul­va le­cken und schlei­mi­ge Aus­schei­dun­gen
  • häu­fi­ges Schlu­cken, Zit­tern, Win­seln; Dau­er ca. 6 bis 12 Stun­den

Lohn der Mühe

Jetzt weißt du wie­so die Ge­burt und die Ent­ste­hung von neu­em Le­ben oft als Wun­der be­zeich­net wird. Es ist doch im­mer wie­der ein Wun­der, dass al­les so ver­läuft, dass in den meis­ten Fäl­len le­bens­fä­hi­ge Wel­pen ge­bo­ren wer­den, an de­nen al­les an Ort und Stel­le sitzt. Man stel­le sich nur mal vor, der Darm wür­de nicht wie­der in den Kör­per ein­ge­la­gert wer­den…

Das Al­ter ei­nes Wur­fes liegt oft 3–4 Tage aus­ein­an­der, weil die Ei­zel­len nicht alle zur glei­chen Zeit be­fruch­tungs­fä­hig wa­ren, so dass die­se Zeit oft die et­was un­ter­schied­li­che Ent­wick­lung beim Ge­burts­ge­wicht und z.B. beim Zeit­punkt der Au­gen­öff­nung er­klä­ren. Fas­zi­nie­rend oder?

Die Wel­pen un­se­res ers­ten Wur­fes ge­bo­ren am 25. Juni 2013 – eine ganz be­son­de­re Er­in­ne­rung!

Leserfragen

Wir be­kom­men auch Nach­wuchs.. es war zwar nicht ge­plant da wir ei­nen Rü­den in der Fa­mi­lie ha­ben ist es wohl aus ver­se­hen pas­siert…
Beim Tier­arzt wa­ren wir und er be­stä­tig­te das gan­ze… Nur weiß ich lei­der nicht in wel­cher Wo­che sie ist… Sie ist ziem­lich dick und man kann schon Trit­te spü­ren. Leicht un­ru­hig ist sie vor al­lem in der Nacht…
Ich hof­fe das es bald los geht…

Wenn du be­reits Wel­pen­trit­te und Be­we­gun­gen spü­ren kannst, wird die Ge­burt wahr­schein­lich kurz be­vor ste­hen. Mei­ner Er­fah­rung nach fan­gen die Wel­pen un­ge­fähr 1 Wo­che vor Ge­burt an, sich ver­stärkt zu be­we­gen. Wahr­schein­lich hat dei­ne Hün­din schon Vor­we­hen bzw. be­fin­det sich viel­leicht schon in der Er­öff­nungs­pha­se, d.h. sie sucht im­mer wie­der ihre Wurf­kis­te auf, scharrt dar­in, he­chelt und dann be­ginnt das gan­ze wie­der von vor­ne.

Wenn die Hün­din be­reits Milch­ein­schuss hat, ist dies auch ein gu­tes Zei­chen, dass die Ge­burt bald los geht. Wenn du die Nor­mal­tem­pe­ra­tur dei­ner Hün­din kennst, dann kannst du an­hand der Tem­pe­ra­tur viel­leicht ei­nen Ge­burts­be­ginn fest­stel­len, wenn die Tem­pe­ra­tur um 1–2°C ab­sinkt oder nied­rig bleibt. Bei man­chen Hün­din­nen sinkt die Tem­pe­ra­tur nur kurz ab, an­de­re blei­ben bis zur Ge­burt bei der nied­ri­gen Kör­per­tem­pe­ra­tur.


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Erziehung Haltung Zucht
Sort by

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen