Einsatz als Therapiehund

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Einsatz als Therapiehund

The­ra­pie­hund – The­ra­pie­be­gleit­hund – As­sis­tenz­hund – Be­suchs-Strei­chel­hund

In­halt

Der Ein­satz von Hun­den zu The­ra­pie­zwe­cken nimmt im­mer mehr zu, des­halb möch­te ich im Nach­fol­gen­den die Un­ter­schie­de, der ein­zel­nen ”Be­rufs­be­zeich­nun­gen” er­klä­ren.

Unterschied Therapiehund & Assistenzhund

Als The­ra­pie­hund be­zeich­net man alle Haus­hun­de, die in ei­ner tier­ge­stütz­ten me­di­zi­ni­schen Be­handlung ein­ge­setzt wer­den. Der Be­griff The­ra­pie­hund ist also eine Art Ober­be­griff für alle Hun­de, die tier­ge­stützt ar­bei­ten. Ab­zu­gren­zen sind As­sis­tenz­hun­de, die ei­nen be­stimm­ten Zweck für ih­ren Men­schen er­fül­len und ihm im All­tag hel­fen – sie sind kei­ne The­ra­pie­hun­de.

Der Be­griff The­ra­pie­hund ist nicht ge­schützt, da­her kann je­der sei­nen Hund als The­ra­pie­hund be­zeich­nen. Kor­rek­ter ist die Be­zeich­nung The­ra­pie­be­gleit­hund, da hier eine fun­dier­te Aus­bil­dung er­for­der­lich ist.

Therapiebegleithund

Der The­ra­pie­be­gleit­hund be­glei­tet den Hun­de­füh­rer bei sei­ner Ar­beit und un­ter­stützt ihn – und auch nur ihn – im Um­gang mit Men­schen. Das The­ra­pie­be­gleit­hund-Team be­steht im­mer aus ei­nem the­ra­peu­tisch aus­ge­bil­de­ten Hun­de­füh­rer z.B. ein Phy­sio­the­ra­peut und dem als The­ra­pie­be­gleit­hund aus­ge­bil­de­ten Hun­des. The­ra­pie­be­gleit­hun­de kön­nen nur von The­ra­peu­ten, Päd­ago­gen, Psy­cho­lo­gen, Me­di­zi­nern und ver­wand­ten Be­ru­fen ge­führt wer­den.

Die Auf­ga­be des The­ra­pie­be­gleit­hun­des geht da­bei weit über den des Be­suchs­hun­des hin­aus, da im­mer ein the­ra­peu­ti­sches Ziel er­reicht wer­den soll. Der Hund be­geg­net dem Pa­ti­en­ten völ­lig wert­frei und kann so zum Freund oder Mo­ti­va­ti­ons­trai­ner wer­den. Er hilft dem Pa­ti­en­ten Ängs­te oder Span­nun­gen ab­zu­bau­en und fun­giert als Brü­cken­bau­er zum The­ra­peu­ten. Die Übun­gen fal­len dem Pa­ti­en­ten leich­ter, da sie spie­le­risch mit dem Hund zu­sam­men durch­ge­führt wer­den. Das Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein des Pa­ti­en­ten wird ge­schult und gleich­zei­tig lernt er Rück­sicht zu neh­men und Re­geln ein­zu­hal­ten.

Die Aus­bil­dung nach der Stein­fur­ter Päd­ago­gik / The­ra­pie­be­gleit­hund­me­tho­de be­ginnt be­reits im ers­ten Le­bens­jahr bzw. der Hund muss min­des­tens 8 Mo­na­te alt sein und wird zu­nächst durch ei­nen theo­re­ti­schen Teil des Hun­de­füh­rers und dann eine ge­mein­sa­me Aus­bil­dung von Hal­ter & Hund ab­ge­schlos­sen. Die Prü­fung muss beim Be­rufs­ver­band The­ra­pie­be­gleit­hund Deutsch­land e.v. ab­ge­legt wer­den und der Hund muss zu die­sem Zeit­punkt min­des­tens 18 Mo­na­te alt sein. Die Aus­bil­dung ist in 5 Blö­cke un­ter­teilt und kos­tet etwa 1500 €.

Um die Pro­fes­sio­na­li­tät ei­nes The­ra­pie­be­gleit­hun­de-Teams zu ge­währ­leis­ten wird alle 2 Jah­re eine Nach­prü­fung durch­ge­führt. Au­ßer­dem wird der Hund re­gel­mä­ßig tier­ärzt­lich un­ter­sucht und ist wäh­rend der the­ra­peu­ti­schen Ar­beit dem­entspre­chend ver­si­chert.

Notwendige Charaktereigenschaften

  • Ge­las­sen­heit & Aus­ge­gli­chen­heit
  • hohe Reiz­schwel­le & To­le­ranz ge­gen­über All­tags­rei­zen vor al­lem schril­le Schreie
  • hohe To­le­ranz ge­gen­über Stress
  • Freund­li­ches, of­fe­nes We­sen
  • eine her­vor­ra­gen­de Prä­gung
  • Zu­trau­lich & Freu­de am Men­schen
  • ho­her Ku­schel­fak­tor, d.h. Hund soll­te Be­rüh­run­gen ge­dul­dig er­tra­gen
  • Ver­zeiht schnell und im­mer
  • er­schreckt nicht bei un­ge­schick­ten Be­we­gun­gen
  • nicht zu schmerz­emp­find­lich, da er grob mo­to­ri­sche Be­we­gun­gen er­tra­gen muss
  • ar­bei­tet ger­ne
  • gut mo­ti­vier­ter durch Fut­ter- oder Spiel­trieb

Einsatzbereiche

  • Bei or­tho­pä­di­schen, chir­ur­gi­schen oder neu­ro­lo­gi­schen Krank­heits­bil­dern wie z.B. nach Ope­ra­tio­nen an Ge­len­ken oder Frak­tu­ren, Schlag­an­fall­pa­ti­en­ten oder Par­kin­son­pa­ti­en­ten
  • im Al­ten­heim
  • in Schu­len
  • im Kin­der­heim
  • im Wohn­heim
  • bei Haus­be­su­chen
  • bei pas­si­ven The­ra­pie­ein­hei­ten, bei de­nen die An­we­sen­heit des Hun­des für Ent­span­nung sorgt
unknown 5 - Einsatz als Therapiehund unknown 5 - Einsatz als Therapiehund
unknown 2 - Einsatz als Therapiehund unknown 2 - Einsatz als Therapiehund
unknown 8 - Einsatz als Therapiehund unknown 8 - Einsatz als Therapiehund
unknown 7 - Einsatz als Therapiehund unknown 7 - Einsatz als Therapiehund

The­ra­pie­be­gleit­hund Si­las bei der Ar­beit. Dan­ke an Renee Ma­rie Lutsch für die Fo­tos www.silas-hilft.de

Ausbildungsinhalte

Fol­gen­de In­hal­te wer­den in den Se­mi­na­ren ver­mit­telt:

Seminarstandorte

  • 75031 Ep­pin­gen
  • 48431 Rhei­ne
  • 50968 Köln

Theorieblock I (2 Tage)

  • Ana­to­mie des Hun­des
  • Phy­sio­lo­gie des Hun­des
  • Psy­cho­lo­gie des Hun­des
  • Tier­schutz
  • Recht­li­che Be­stim­mun­gen
  • Ein­füh­rung des Hun­des in die Be­handlung
  • The­ra­peu­tisch-päd­ago­gi­sche Ein­füh­rung in den The­ra­pie­be­gleit­hund-Ein­satz
  • Ziel­for­mu­lie­run­gen des The­ra­pie­be­gleit­hun­d­ein­sat­zes
  • Fall­bei­spie­le
  • Selbst­er­fah­rung

Theorieblock II (2 Tage)

  • Ent­wick­lungs­pha­sen des Hun­des
  • Grund­la­gen der Hun­de­er­zie­hung
  • Ein­füh­rung Cli­cker­trai­ning
  • Ver­hal­tens­for­mung
  • Vorraus­set­zun­gen für den The­ra­pie­be­gleit­hun­d­ein­satz
  • Ein­satz­ge­bie­te
  • Hin­ter­grün­de der Zu­sam­men­ar­beit der Sin­nes­sys­te­me
  • För­der­zie­le im Kon­text zum The­ra­pie­be­gleit­hun­d­ein­satz
  • Fall­bei­spie­le
  • Selbst­er­fah­rung

Ein­satz ei­nes The­ra­pie­be­gleit­hun­des

Wie ar­bei­tet ein The­ra­pie­be­gleit­hun­de Team?

The­ra­pie­be­gleit­hund

Die­ser Hund wird bei der Ar­beit mit Kin­dern ge­zeigt.

Ein­satz in der Päd­ago­gik

In die­sem Vi­deo wer­den Hun­de ge­zeigt, die in der Päd­ago­gik ar­bei­ten.

Praxisseminar (2x3 Tage)

  • Psy­cho­lo­gi­sche Be­trach­tung des ei­ge­nen Hun­des
  • Fest­le­gung der Aus­bil­dungs­zie­le
  • Spe­zi­al­trai­ning drau­ßen und in der Pra­xis
  • Ers­te Hil­fe am Hund
  • Hos­pi­ta­ti­on und Selbst­er­fah­rung
  • The­ra­pie­vor­be­rei­tung
  • The­ra­pie­durch­füh­rung mit Vi­deo­do­ku­men­ta­ti­on
  • Su­per­vi­si­on
  • Ziel­for­mu­lie­rung für das Trai­ning zu Hau­se

Prüfungsseminar (2,5 Tage)

  • Schrift­li­che Prü­fung
  • Prak­ti­sche Prü­fung
  • Vi­deo­re­fe­rat
  • Ver­tie­fung der Aus­bil­dungs­zie­le
  • Ab­schluss­ge­spräch

Empfehlenswerte Literatur zum Therapiebegleithund

Ist jeder Hund als Therapiebegleithund geeignet?

Die wich­tigs­te Ei­gen­schaft, die ein an­ge­hen­der The­ra­pie­be­gleit­hund ha­ben muss ist ein freund­li­ches, gut­mü­ti­ges, fes­tes We­sen und eine sehr hohe Reiz­schwel­le. Zu­dem muss er es lie­ben, ge­strei­chelt und an­ge­fasst zu wer­den.

Das stän­di­ge in­ten­si­ve Strei­cheln von Fremd­per­so­nen, teil­wei­se auch grob­mo­to­risch, muss ge­übt wer­den. Au­ßer­dem ist eine star­ke Bin­dung mit un­ein­ge­schränk­ter Ver­trau­ens­ba­sis zum Hun­de­füh­rer not­wen­dig.

Ein Hund, der sich ger­ne be­rüh­ren lässt, ist eine gute Grund­la­ge für die Aus­bil­dung, reicht aber nicht aus, da die Aus­bil­dung wei­te­re Aspek­te wie z.B. Kon­di­tio­nie­rung des Hun­des, An­sät­ze der Hu­man­me­di­zin, Kynolo­gie, ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen, Hy­gie­ne­be­stim­mun­gen usw. um­fasst.

Seven Henry Welpen Kinder volle Dröhnung Bild 3 - Einsatz als Therapiehund Seven Henry Welpen Kinder volle Dröhnung Bild 3 - Einsatz als Therapiehund
Seven Henry Welpen Kinder die Erste Bild 5 - Einsatz als Therapiehund Seven Henry Welpen Kinder die Erste Bild 5 - Einsatz als Therapiehund
Seven Henry Welpen Kinder volle Dröhnung Bild 6 - Einsatz als Therapiehund Seven Henry Welpen Kinder volle Dröhnung Bild 6 - Einsatz als Therapiehund
Seven Horatio Welpen Noch Mal Kinder Bild 2 - Einsatz als Therapiehund Seven Horatio Welpen Noch Mal Kinder Bild 2 - Einsatz als Therapiehund

Un­se­re Wel­pen bei der So­zia­li­sie­rung mit Kin­dern

Assistenzhunde

As­sis­tenz­hun­de sind Hun­de, die spe­zi­ell für ei­nen be­stimm­ten Zweck aus­ge­bil­det wer­den, um ih­ren schwer­be­hin­der­ten Hal­ter zu un­ter­stüt­zen. As­sis­tenz­hun­de müs­sen hohe Stan­dards in der Öf­fent­lich­keit er­fül­len z.B. dür­fen sie nicht schnup­pern und müs­sen an­de­re Hun­de igno­rie­ren. Die Aus­bil­dung dau­ert ca. 2 Jah­re, da­mit die Hun­de ih­ren be­hin­der­ten Men­schen 24h Stun­den be­glei­ten kön­nen. Die Aus­bil­dung kos­tet zwi­schen 4.000 € und 25.000 € und wird von den Kran­ken­kas­sen lei­der nicht über­nom­men.

Einsatzbereiche

Blindenführhunde

Die­se Hun­de füh­ren seh­be­hin­der­te Men­schen durch ein Führ­ge­schirr und zei­gen ihm Trep­pen­stu­fen, Hin­der­nis­se, Ein- & Aus­gän­ge, Brief­käs­ten und Schal­ter an und füh­ren ihn si­cher durch den Stra­ßen­ver­kehr.

Assistenzhunde für LPF

Die­se Hun­de hel­fen Men­schen mit ein­ge­schränk­ter Mo­bi­li­tät z.B. durch ei­nen Roll­stuhl, Krü­cken oder eine Pro­the­se. Sie hel­fen bei der All­tags­be­wäl­ti­gung, in dem sie Ge­gen­stän­de vom Bo­den auf­he­ben, Ob­jek­te aus Re­ga­len ho­len & Licht­schal­ter & Knöp­fe be­tä­ti­gen. Au­ßer­dem öff­nen und schlie­ßen sie Tü­ren, Schub­la­den & Schrän­ke, sie zie­hen den Roll­stuhl und hel­fen beim An- & Aus­zie­hen.

Mobilitätsassistenzhunde

Die­se As­sis­tenz­hun­de hel­fen Men­schen, die Schwie­rig­kei­ten beim Ge­hen ha­ben, in dem sie ein Mo­bi­li­täts­ge­schirr tra­gen, an dem sich die Per­son fest­hal­ten kann.

PTBS-Assistenzhunde

PTBS Hun­de hel­fen Men­schen mit ei­ner post­trau­ma­ti­schen Be­las­tungs­stö­rung und / oder dis­so­zia­ti­ven Stö­rung. Sie we­cken ih­ren Men­schen aus Alp­träu­men und ma­chen das Licht an. Au­ßer­dem un­ter­bre­chen sie Flash­backs und Dis­so­zia­tio­nen und füh­ren ih­ren Hal­ter bei Pa­nik­at­ta­cken an ei­nen ru­hi­gen Ort, sie schaf­fen Di­stanz, bel­len auf Kom­man­do, durch­su­chen Räu­me auf Ein­bre­cher, pas­sen auf, dass sich beim Öff­nen ei­ner Tür nie­mand un­be­merkt von hin­ten nä­hert, ge­hen in dunk­len Räu­men vor­aus und be­ru­hi­gen.

Diabetikerwarnhunde

Dia­be­ti­ker­warn­hun­de wa­ren Typ 1 Dia­be­ti­ker vor ei­ner dro­hen­den Un­ter­zu­cke­rung und Über­zu­cke­rung. Sie ge­ben dem Dia­be­ti­ker Si­cher­heit und kön­nen täg­lich Le­ben ret­ten.

Signalhunde

Si­gnal­hun­de zei­gen stark schwer­hö­ri­gen Men­schen Ge­räu­sche an und füh­ren sie zu den Ge­räu­schen.

Epilepsiewarnhunde

Epi Hun­de war­nen ei­ni­ge Mi­nu­ten vor ei­nem fo­ka­len An­fall, so dass der Epi­lep­ti­ker sich set­zen kann um Stür­ze wäh­rend des An­falls zu ver­mei­den.

Epilepsieanzeigehunde

Die­se Hun­de hel­fen Men­schen mit pri­mär ge­ne­ra­li­sier­ten An­fäl­len. Sie ho­len bei ei­nem An­fall Hil­fe, klin­geln an ei­ner Glo­cke oder drü­cken den Not­fall­knopf, ho­len Me­di­ka­men­te für die Hilfs­per­son und blei­ben nach dem An­fall beim Epi­lep­ti­ker.

Autismushunde

Au­tis­mus­hun­de er­ler­nen Auf­ga­ben, um das Le­ben ei­nes Au­tis­ten zu er­leich­tern. Bei­spiels­wei­se be­ru­hi­gen sie in Men­schen­men­gen und ge­ben Be­scheid, wenn das Kind weg­läuft.

Asthmawarnhunde

Asth­ma­warn­hun­de zei­gen Asth­m­an­fäl­le an, da­mit der be­trof­fe­ne Maß­nah­men er­grei­fen kann, da­mit sich der An­fall nicht ver­schlim­mert.

Medizinische Warnhunde / Anzeigehunde

Die­se Hun­de hel­fen bei ver­schie­de­nen Er­kran­kun­gen wie Nar­ko­lep­sie, Addi­son und Herz­er­kran­kun­gen und ver­stän­di­gen im Not­fall Hil­fe

Allergieanzeigehunde

Die­se Hun­de zei­gen den All­er­gie­aus­lö­ser recht­zei­tig an.

Schlaganfallwarnhunde

Schlag­an­fall­warn­hun­de hel­fen Schlag­an­fäl­le zu er­ken­nen und recht­zei­tig Hil­fe zu ho­len.

FAS – Assistenzhunde

Die­se Hun­de hel­fen Kin­dern, die vom FAS Syn­drom be­trof­fen sind. Sie be­ru­hi­gen sie bei Reiz­über­flu­tung, füh­ren sie in der Öf­fent­lich­keit zu Aus­gän­gen und an si­che­re Orte.

Demenz-Assistenzhunde

De­menz­hun­de un­ter­stüt­zen ei­nen An­ge­hö­ri­gen ei­nes De­menz­kran­ken, der Zu­hau­se lebt. Sie schen­ken dem De­menz­kran­ken Wär­me und Nähe und alar­mie­ren, wenn der Er­krank­te die Woh­nung ver­lässt.

Vita As­sis­tenz­hun­de

Wie ar­bei­tet ein As­sis­tenz­hund?

Dia­be­ti­ker Warn­hund

Wie wer­den As­sis­tenz­hun­de aus­ge­bil­det?

NDR Re­por­ta­ge

Der NDR hat eine Re­por­ta­ge über As­sis­tenz­hun­de ver­öf­fent­licht.

Empfehlenswerte Literatur zum Assistenzhund

Noch ein paar Fotos vom Pferdeausflug Bild 8 - Einsatz als Therapiehund Noch ein paar Fotos vom Pferdeausflug Bild 8 - Einsatz als Therapiehund
Handycap People zu Besuch Bild 2 - Einsatz als Therapiehund Handycap People zu Besuch Bild 2 - Einsatz als Therapiehund
Handycap People zu Besuch Bild 3 - Einsatz als Therapiehund Handycap People zu Besuch Bild 3 - Einsatz als Therapiehund
Handycap People zu Besuch Bild 1 - Einsatz als Therapiehund Handycap People zu Besuch Bild 1 - Einsatz als Therapiehund

Un­se­re Wel­pen bei der So­zia­li­sie­rung mit ge­han­di­cap­ten Men­schen. Dan­ke für die Fo­tos an Ma­rie Wal­ter

Besuchs-Streichelhund

Ein Be­suchs-Strei­chel­hund ist ein Hund, der durch das sich Strei­cheln­las­sen Ab­wechs­lung in den All­tag des Strei­cheln­den bringt und so für mehr Le­bens­freu­de sorgt. Ein sol­cher Hund sorgt für Har­mo­nie im Un­ter­neh­men und ver­bes­sert das Ar­beits­kli­ma.

Notwendige Charaktereigenschaften

  • der Hund lässt sich ger­ne strei­cheln und be­rüh­ren
  • lie­bens­wür­dig
  • so­zi­al si­cher
  • zeigt In­ter­es­se am Men­schen

Seminarstandorte

  • Kiel
  • Bad Wimp­fen

Ausbildungsinhalte

Vor der Aus­bil­dung muss ein Eig­nungs­test ab­sol­viert wer­den (71 €). Die Aus­bil­dung kos­tet 684 €. Die Nach­prü­fung in zwei Jah­ren schlägt mit je 100 € zu Bu­che. Ach­tung: Die Se­mi­nar­in­hal­te & Kos­ten sind je nach An­bie­ter stark un­ter­schied­lich!

Ins­ge­samt fin­den sechs Aus­bil­dungs­ta­ge plus Prü­fung statt.

Inhalte Block 1

1. Tag: prak­ti­sches Trai­ning: Be­zie­hungs­ar­beit und Lei­nen­füh­rig­keit, so­wie ”Lern­ver­hal­ten in Theo­rie” und Pra­xis, Kon­takt­auf­nah­me, Be­rüh­ren und Strei­cheln durch frem­de Men­schen, Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz (be­inhal­tet un­ter an­de­rem lie­gen blei­ben auf ei­nem zu­ge­wie­se­nem Platz), Ap­por­tier­trai­ning, Kunst­stü­cke, 4h

2. Tag: prak­ti­sches Trai­ning: Fortsetzung/ Fes­ti­gung des ers­ten Ta­ges, Dau­er ca. 4h

3. Tag: Theo­rie ”Kör­per­spra­che und Kom­mu­ni­ka­ti­on” und ”All­tag mit Hund”, 8h inkl. Pau­se (Marc Lind­horst) im Bür­ger­haus Krons­ha­gen

Inhalte Block 2

Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung von Block 1, ins­ge­samt 2 Tage á 3 Zeit­stun­den

Prü­fungs­vor­be­rei­tung, 1 Tag, 2h

Prüfung

1 Tag, Ab­nah­me durch Ca­ro­lin Möl­ler und Frau Mo­ni­ka Fie­big, Aus­stel­lung ei­nes Zer­ti­fi­kats mit ei­ner Gül­tig­keit von 2 Jah­ren, da­nach Ver­län­ge­rung mög­lich

Teil­neh­mer­an­zahl: fünf bis acht Teams, Be­treu­ung durch ein bis zwei Trai­ner

Die Prü­fungs­vor­aus­set­zun­gen kön­nen auf Wunsch per Post ver­sen­det wer­den.

Am Ende der Aus­bil­dung wird zur Prü­fung ein Zer­ti­fi­kat aus­ge­stellt, dass ab Aus­stel­lungs­da­tum zwei Jah­re Gül­tig­keit hat. Wir hal­ten es für sinn­voll, die The­ra­pie­be­gleit­hun­de­teams nach zwei Jah­ren zu über­prü­fen, um eine Über­for­de­rung der Hun­de zu ver­mei­den und ei­nen Stan­dard zu hal­ten, der für die­se Ar­beit un­er­läss­lich ist.

Be­suchs­hun­de

Ein Be­suchs­hund bei der Ar­beit.

Be­suchs­hun­de

Die­ses Vi­deo zeigt wei­te­re Be­suchs­hun­de bei der Ar­beit mit ver­schie­de­nen Al­ters­grup­pen.

Be­suchs­hun­de

Und noch ein Vi­deo über die Ar­beit mit Be­suchs­hun­den.

Empfehlenswerte Literatur zum Besuchshund / Streichelhund

Unsere Nachzuchten in der Therapiehundearbeit

Fol­gen­de Nach­zuch­ten der Yel­low­stones sind be­reits aus­ge­bil­de­te The­ra­pie­be­gleit­hun­de oder be­fin­den sich in der Aus­bil­dung!

Therapiebegleithund Silas

Si­las un­ter­stützt Phy­sio­the­ra­peu­tin Re­née-Ma­rie Lutsch in ih­rer Ar­beit als Phy­sio­the­ra­peu­tin bei der Ge­ne­sung von or­tho­pä­di­schen, chir­ur­gi­schen oder neu­ro­lo­gi­schen Krank­heits­bil­dern. Au­ßer­dem ar­bei­tet er in Se­nio­ren­hei­men, Schu­len und Kin­der­gär­ten. Si­las wur­de auch schon in di­ver­sen Zei­tun­gen er­wähnt 🙂

Josie Roy Welpen Silas ist Therapiehund Bild 3 - Einsatz als Therapiehund Josie Roy Welpen Silas ist Therapiehund Bild 3 - Einsatz als Therapiehund
Josie Roy Welpen Therapiehund Silas wieder in Zeitung Beitragsbild - Einsatz als Therapiehund Josie Roy Welpen Therapiehund Silas wieder in Zeitung Beitragsbild - Einsatz als Therapiehund
Josie Roy Welpen Therapiehund Silas Bild 1 - Einsatz als Therapiehund Josie Roy Welpen Therapiehund Silas Bild 1 - Einsatz als Therapiehund
Josie Roy Welpen Therapiehund Silas Bild 2 - Einsatz als Therapiehund Josie Roy Welpen Therapiehund Silas Bild 2 - Einsatz als Therapiehund

Therapiebegleithunde Henry & Captain

Die bei­den Brü­der Hen­ry (be­reits aus­ge­bil­de­ter The­ra­pie­be­gleit­hund) & Cap­tain ar­bei­ten mit Er­zie­he­rin Alma Wei­nig im in­te­gra­ti­ven Kin­der­gar­ten Wil­de Wie­se in Ber­gisch Glad­bach.

Die Hun­de ar­bei­ten dort haupt­säch­lich als Päd­ago­gik­be­gleit­hun­de un­ter an­de­rem auch mit au­tis­ti­schen Kin­dern.

197f354a 19ca 43bc 9a89 0ddee5f88ba9 - Einsatz als Therapiehund 197f354a 19ca 43bc 9a89 0ddee5f88ba9 - Einsatz als Therapiehund
8444e0b4 eba5 4714 ab14 80e5f19dfd4b - Einsatz als Therapiehund 8444e0b4 eba5 4714 ab14 80e5f19dfd4b - Einsatz als Therapiehund
2e5491a1 0edf 47d5 a5be a85e462eb181 - Einsatz als Therapiehund 2e5491a1 0edf 47d5 a5be a85e462eb181 - Einsatz als Therapiehund
7090c93f 4edd 43a2 9f55 a950e58c82e7 - Einsatz als Therapiehund 7090c93f 4edd 43a2 9f55 a950e58c82e7 - Einsatz als Therapiehund

Therapiebegleithund in Ausbildung Einstein

Ein­stein be­glei­tet Sa­rah bei ih­rer Ar­beit als Er­zie­he­rin und Heil­päd­ago­gin. Ge­mein­sam mit ihr be­rei­tet er die Kin­der auf die Schu­le vor. Hier sind vor al­len Din­gen Fin­ger­fer­tig­keit und Hand­ge­schick­lich­keit, so­wie ge­fes­tig­te so­zia­le und emo­tio­na­le Fer­tig­kei­ten von gro­ßer Be­deu­tung um dem ”Neu­en All­tag” Schu­le stark zu be­geg­nen. Rund um den Hund ist hier das Mot­to, denn für – und mit – dem Hund wer­den All­tags­din­ge, wie ba­cken und ko­chen, schnei­den, ma­len, bas­teln und nä­hen zu ei­nem be­son­de­ren Er­leb­nis. Der Hund dient als The­ma, als Mo­ti­va­tor und Be­glei­ter der Kin­der.

4 - Einsatz als Therapiehund 4 - Einsatz als Therapiehund
3 - Einsatz als Therapiehund 3 - Einsatz als Therapiehund
1 - Einsatz als Therapiehund 1 - Einsatz als Therapiehund
2 - Einsatz als Therapiehund 2 - Einsatz als Therapiehund

Dan­ke für das Foto an www.charliegraphie.de

Therapiebegleithund in Ausbildung Jule

Jule be­fin­det sich mit ih­rem Hal­ter Er­go­the­ra­peut Tors­ten Frings in der Aus­bil­dung zum The­ra­pie­be­gleit­hund. Jule wird spä­ter in der LVR Kli­nik in Düs­sel­dorf mit de­pres­si­ven Men­schen ar­bei­ten.

Schulhund in Ausbildung Mocca

Moc­ca be­fin­det sich mit ih­rer Hal­te­rin und zu­künf­ti­ge Grund­schul­leh­re­rin Frau­ke Ter­jung in der Aus­bil­dung zum Schul­hund. Ihr Prak­ti­kum macht Moc­ca be­reits in ei­ner Kita, in­dem sie 1 Mal wö­chent­lich mit 2 ver­schie­de­nen Kin­der­grup­pen ver­schie­de­nen Al­ters die Ar­beit als Schul­hund übt.

Die jün­ge­ren Kin­der ma­chen mit ihr haupt­säch­lich Such­spie­le und las­sen Fut­ter von ihr su­chen oder füt­tern sie aus der Hand und mit den äl­te­ren Kin­dern durch­läuft sie ei­nen Park­our oder sie wird von den Kin­dern z.B. in ei­nem Rei­fen ab­ge­legt und muss dann war­ten bis sie wie­der auf­ste­hen darf. Klei­ne­re Tricks wie Pfo­te ge­ben dür­fen na­tür­lich auch nicht feh­len.

img 6490 2 - Einsatz als Therapiehund img 6490 2 - Einsatz als Therapiehund
img 6502 2 - Einsatz als Therapiehund img 6502 2 - Einsatz als Therapiehund
img 6526 2 - Einsatz als Therapiehund img 6526 2 - Einsatz als Therapiehund
img 6524 2 - Einsatz als Therapiehund img 6524 2 - Einsatz als Therapiehund

Dan­ke für das Foto an Ma­rie Wal­ter

Therapiebegleithund in Ausbildung Kaya

Kaya be­fin­det sich zu­sam­men mit Er­zie­he­rin Ale­na Schot­ten in der Aus­bil­dung zum The­ra­pie­be­gleit­hund und wird wahr­schein­lich auch mit Kin­dern ab sechs Jah­ren und Ju­gend­li­chen ar­bei­ten.

Therapiebegleithund in Ausbildung Fiete

Fie­te be­fin­det sich in mit sei­ner Hal­te­rin So­zi­al- und Er­leb­nis­päd­ago­gin Lena He­bel in der Aus­bil­dung zum The­ra­pie­be­gleit­hund. Er wird spä­ter den Be­woh­nern ei­nes Au­tis­ten­wohn­heims in Kre­feld hel­fen, ih­ren All­tag zu be­wäl­ti­gen.

Weiterführende Literatur


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Erziehung Krankheiten
Sort by

Feedback zum Infoartikel

Wir lernen immer gerne dazu und möchten besser werden - und hilfreicher. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn du uns ein wenig von deiner wertvollen Zeit schenken und uns eine Rückmeldung geben würdest. Wir danken dir schon vorab!

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen