Degenerative Myelopathien bei Hunden

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Degenerative Myelopathien

Was ist DM?

Als De­ge­ne­ra­ti­ve Mye­lo­pa­thien (chro­nic de­ge­ne­ra­ti­ve ra­di­cu­lo­mye­lo­pa­thy) fasst man eine Rei­he neu­ro­lo­gi­scher Er­kran­kun­gen zu­sam­men, die das Rü­cken­mark (grie­chisch: mye­los) zer­stö­ren (De­ge­ne­ra­ti­on). Die Er­kran­kung lässt sich in zwei gro­ße Grup­pen ein­tei­len: die jun­gen und die al­ten Hun­de. Meist geht die Er­kran­kun­gen mit Be­we­gungs­stö­run­gen der Hin­ter­hand ein­her und ist nicht schmerzhaft.

Ur­säch­lich für die Krank­heit ist wahr­schein­lich eine Mu­ta­ti­on des SOD1-Gens, aber bei be­stimm­ten Ras­sen, z.B. dem Ho­va­wart, weiß man schon heu­te, dass die­ses Gen nicht al­lein Ur­sa­che für den Aus­bruch der Krank­heit ist. Beim Aus­sie liegt wahr­schein­lich eben­falls eine po­ly­ge­ne Ver­er­bung vor: Aber da hier zu we­nig Da­ten vor­lie­gen, ist dies nur eine Vermutung.

Ältere Hunde

Die De­ge­ne­ra­ti­ve Mye­lo­pa­thie ist bei äl­te­ren Hun­den haupt­säch­lich beim Schä­fer­hund sehr ver­brei­tet. Die Krank­heit be­ginnt mit etwa 5 Jah­ren (an­de­re Quel­len schrei­ben 8 Jah­re). Die Ur­sa­che ist eine Mu­ta­ti­on des SOD1-Gens, wo­bei die For­schung schon her­aus­ge­fun­den hat, dass das Gen bei Ho­va­war­ten nicht al­lein die Ur­sa­che ist. Die Er­kran­kung ist durch eine De­ge­ne­ra­ti­on des Mye­lins im Brust- und Len­den­teil des Rü­cken­marks gekennzeichnet.

Da­durch ent­wi­ckeln sich all­mäh­lich un­ko­or­di­nier­te Be­we­gun­gen der Hin­ter­hand, eine ge­stör­te Ei­gen­wahr­neh­mung und ge­stör­te Re­fle­xe. Die Er­kran­kung ist nicht schmerz­haft. Wenn die Krank­heit wei­ter fort­schrei­tet, sind ir­gend­wann auch die Vor­der­läu­fe be­trof­fen und es kommt zu Lähmungen.

Die Dia­gno­se wird meist nach dem Aus­schluss­ver­fah­ren ge­stellt, da sie nur durch eine Aut­op­sie si­cher fest­ge­stellt wer­den kann. Vor al­lem ein Band­schei­ben­vor­fall und eine Fi­bro­kar­ti­lagi­nö­se Em­bo­lie (bei­de tre­ten akut auf), Cau­da-equi­na-Syn­drom und Wob­bler-Syn­drom (Rönt­gen, Mye­lo­gra­fie) und schließ­lich Tu­mo­re des Rü­cken­marks müs­sen aus­ge­schlos­sen werden.

Durch eine Ma­gnet­re­so­nanz­to­mo­gra­fie, die in der Tier­me­di­zin aber nur sel­ten An­wen­dung fin­det, kann man ei­nen er­höh­ten Pro­te­in­ge­halt im Rü­cken­mark fest­stel­len, so­dass die Dia­gno­se als si­cher an­ge­nom­men wird.

Ty­pisch und für die Ab­gren­zung zu an­de­ren Er­kran­kun­gen wich­tig: Die de­ge­ne­ra­ti­ve Mye­lo­pa­thie ver­läuft schmerzlos.

Junghunde

Bei Jung­hun­den bricht die Er­kran­kung nur sehr sel­ten aus. Die Er­kran­kung kann man nicht the­ra­pie­ren und die Pro­gno­sen sind sehr schlecht.

Bei der Dia­gno­se müs­sen an­ge­bo­re­ne Fehl­bil­dun­gen des Rü­cken­marks und in­fek­tiö­se Krank­hei­ten aus­ge­schlos­sen werden.

Wie betroffen ist der Aussie?

Die OFFA hat eine Sta­tis­tik ver­öf­fent­licht, in der 41 Aus­sies ge­tes­tet wurden.

Da­bei wur­den 18 freie (44 %), 9 Trä­ger (22 %) und 14 be­trof­fe­ne Hun­de (34 %) ausgewertet.

Na­tür­lich ist die­se Sta­tis­tik nicht un­be­dingt aus­sa­ge­kräf­tig, da die An­zahl der ge­tes­te­ten Hun­de ge­ring ist, aber eine Ten­denz lässt sich den­noch er­ken­nen. Wei­ter­hin be­legt die­se Ten­denz eine Stu­die von Aussie.de bei der 180 Aus­sie­hal­ter teil­ge­nom­men ha­ben. Das Er­geb­nis die­ser Stu­die ist, dass 30 % der Teil­neh­mer Aus­tra­li­an She­pherds mit ei­nem oder zwei Ko­pien die­se Al­lels haben.

Je­der Züch­ter soll­te des­halb sei­ne Hun­de tes­ten lassen!

Jonah ub5 6 - Degenerative Myelopathien bei Hunden Jonah ub5 6 - Degenerative Myelopathien bei Hunden
june chantal bea 09 - Degenerative Myelopathien bei Hunden june chantal bea 09 - Degenerative Myelopathien bei Hunden
Willkommen bei den Yellowstones Lulu Bild 6 - Degenerative Myelopathien bei Hunden Willkommen bei den Yellowstones Lulu Bild 6 - Degenerative Myelopathien bei Hunden
Maisy Atasi Welpen Brego Fotos Bild 3 - Degenerative Myelopathien bei Hunden Maisy Atasi Welpen Brego Fotos Bild 3 - Degenerative Myelopathien bei Hunden

Aus­tra­li­an She­pherds in Bewegung

Symptome & Behandlung

Als Sym­ptom tritt eine zur Sei­te kni­cken­de Hin­ter­hand oder un­ko­or­di­nier­te Be­we­gun­gen der Hin­ter­hand auf, oft ge­paart mit ge­stör­ter Ei­gen­wahr­neh­mung und ge­stör­ten Re­fle­xen. Die Krank­heit ist im­mer schmerz­frei. Mit­tels Phy­sio­the­ra­pie, täg­li­chem Lau­fen oder Schwim­men kann ver­sucht wer­den, den Mus­kel­schwund aufzuhalten.

Be­hand­lungs­ver­su­che wur­den mit Predn­iso­lon, Ami­no­ca­pron­säu­re, N‑Acetylcystein, Vit­amin E, Vit­amin C und Vit­amin B‑Komplex durch­ge­führt. Alle Me­di­ka­tio­nen zei­gen nach ei­ner ak­tu­el­len Stu­die kei­ne er­höh­te Wirk­sam­keit ge­gen­über der Phy­sio­the­ra­pie und konn­ten den Krank­heits­ver­lauf nicht auf­hal­ten. Die Pro­gno­se ist da­her schlecht und oft­mals bleibt nur die Ein­schlä­fe­rung, um dem er­krank­ten Tier un­nö­ti­ges Lei­den zu ersparen.

DM bei Ber­ner Sennenhund

Die­se Ber­ner Sen­nen­hund kann sei­ne Hin­ter­hand nicht mehr auf­rich­ten, was ihn aber nicht dar­an hin­dert mit sei­nen Hun­de­kum­pels zu spielen.

Unk­kor­di­nier­ter Gang

Die­ser Hund zeigt ei­nen un­ko­or­di­nier­ten Gang in der Hin­ter­hand. Er läuft ge­ra­de­zu als wäre er angetrunken.

Feh­len­de Stellreflexe

Die­ser Hund zeigt eben­falls ei­nen la­bi­len Gang und bei ihm fal­len auch die Stell­re­fle­xe aus, die der Tier­arzt zum Ende des Vi­de­os testet.

Rol­li als Hilfe

Die­ser Wolfs­hund ist der sel­be Hund aus dem 2 Vi­deo, hier 4 Mo­na­te spä­ter. An sei­ner Be­we­gung sieht man, wie schnell die Er­kran­kung fort­schrei­tet. Sie hat in­zwi­schen ei­nen Rol­li als Hil­fe und be­kommt so wie­der neue Lebensfreude.

Vererbung – Gentypen

In­zwi­schen gibt es die Mög­lich­keit ei­nes Gen­tests, auch bei uns in Deutsch­land. Hier eine kur­ze Er­läu­te­rung der drei Ge­no­ty­pen (Quel­le: Laboklin):

Genotyp N/N – homozygot [reinerbig] gesund

Die­ser Hund trägt die Mu­ta­ti­on nicht und hat ein ex­trem ge­rin­ges Ri­si­ko an DM zu er­kran­ken. Er kann die Mu­ta­ti­on nicht an sei­ne Nach­kom­men weitergeben

Genotyp N/DM – heterozygoter [mischerbiger] Träger

Die­ser Hund trägt eine Ko­pie des mu­tier­ten Gens. Er hat ein ex­trem ge­rin­ges Ri­si­ko an DM zu er­kran­ken, kann die Mu­ta­ti­on aber mit ei­ner Wahr­schein­lich­keit von 50 % an sei­ne Nach­kom­men wei­ter­ge­ben. Ein sol­cher Hund soll­te nur mit ei­nem DM-mu­ta­ti­ons­frei­en Hund ver­paart werden.

Genotyp DM/DM – homozygot [reinerbig] betroffen

Die­ser Hund trägt zwei Ko­pien des mu­tier­ten Gens und hat ein ex­trem ho­hes Ri­si­ko an DM zu er­kran­ken. Er wird die Mu­ta­ti­on zu 100 % an sei­ne Nach­kom­men wei­ter­ge­ben und soll­te nur mit ei­nem DM-mu­ta­ti­ons­frei­en Hund ver­paart werden.

Aktueller Erkenntnisstand

Die Ver­er­bung ist wahr­schein­lich au­to­so­mal re­zes­siv, da nicht alle be­trof­fe­nen Tie­re auch erkranken.

Nach dem heu­ti­gen Stand der Wis­sen­schaft, soll­te man Trä­ger nicht von der Zucht aus­schlie­ßen, da dies ver­mut­lich zu wei­te­ren Pro­ble­men füh­ren könn­te, da der Gen­pool dann zu klein wird und ei­ni­ge Li­ni­en ganz aus­ster­ben würden.

Weiterführende Literatur


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Zucht Haltung
Sort by

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen