Pyometra / Gebärmutterentzündung

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Pyometra / Gebärmutterentzündung

Was ist eine Pyometra?

Der Fach­be­griff Pyo­me­tra lei­tet sich aus dem grie­chi­schen pyom = Ei­ter und me­tra = Ge­bär­mut­ter her. Es han­delt sich da­bei also um eine eit­ri­ge Ent­zün­dung der Gebärmutter.

Die eit­ri­ge Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung kommt vor al­lem beim Hund vor. Sie ist die häu­figs­te Ge­schlechts­or­gan­er­kran­kung von unk­as­trier­ten Hündinnen.

Ein Vier­tel (25%) al­ler um­kas­trier­ten Hün­din­nen ent­wi­ckeln bis zum 10. Le­bens­jahr eine Pyometra.

Wie entsteht eine Pyometra?

Ty­pi­scher­wei­se ent­steht eine Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung 3 bis 8 Wo­chen nach der letz­ten Läu­fig­keit (in die­ser Zeit also be­son­ders gut dei­ne Hün­din be­ob­ach­ten). Man un­ter­schei­det die of­fe­ne und die ge­schlos­se­ne Pyometra.

Im Ös­trus der Hün­din ist die Ab­wehr­kraft der Ge­bär­mut­ter­schleim­haut durch das Hor­mon Pro­ges­te­ron her­ab­ge­setzt und zu­dem ist der Mut­ter­mund und der Ge­bär­mut­ter­hals ge­öff­net, so dass leicht Bak­te­ri­en (E‑Coli) in die Ge­bär­mut­ter ein­drin­gen kön­nen. Manch­mal stei­gen die Bak­te­ri­en auch aus der Bla­se (dem Harn­lei­ter) in die Ge­bär­mut­ter auf. Zum Ende der Läu­fig­keit ver­schließt sich die Ge­bär­mut­ter wie­der und die Ab­wehr­me­cha­nis­men neh­men zu. Nun bil­det sich – bei ei­ner In­fek­ti­on – Ei­ter in der Ge­bär­mut­ter. Die­se Form der Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung nennt man ge­schlos­se­ne Pyometra.

Bei ei­ner of­fe­nen Pyo­me­tra, die weit häu­fi­ger vor­kommt, kann das eit­ri­ge Se­kret durch die Vul­va ab­lau­fen, weil sich der Mut­ter­mund ent­we­der durch den Druck des Ei­ters in der Ge­bär­mut­ter (im Met­ös­trus) oder durch den ab­sin­ken­den Pro­ges­te­ron­wert, der ty­pi­scher­wei­se im po­ten­zi­el­len Ge­burts­zeit­raum statt­fin­det, wie­der öff­net. Eine Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung führt un­be­han­delt (vor al­lem die ge­schlos­se­ne Pyo­me­tra durch Ver­gif­tung) zum Tod der Hün­din und ist so­mit im­mer als aku­ter Not­fall anzusehen.

Ein wei­te­rer Aus­lö­ser ei­ner Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung ist die Be­handlung der Hün­din mit ges­ta­gen­hal­ti­gen Kon­tra­zep­ti­va (”Pil­le”) zur Ver­hin­de­rung der Läu­fig­keit, wenn die­se nicht in der Ru­he­pha­se im Anös­trus der Hün­din ver­ab­reicht wird und auch die Gabe von Ös­tro­ge­nen zur Ver­hin­de­rung ei­ner Träch­tig­keit birgt ein 25% Risiko.

Auch Hün­din­nen, die nicht voll­stän­dig kas­triert wur­den, z.B. wenn die Ei­ter­stö­cke be­hal­ten wur­den oder noch Ei­er­stock­res­te im Kör­per ver­blie­ben sind, kön­nen eine so ge­nann­te Stumpf­pyo­me­tra entwickeln.

Im Zu­sam­men­hang mit vom nor­ma­len Se­xu­al­zy­klus ab­wei­chend häu­fig wie­der­keh­ren­den Läu­fig­kei­ten und ver­stärk­ten oder über­mä­ßig ab­ge­schwäch­ten Schein­träch­tig­keits­sym­pto­men be­steht ein er­höh­tes Ri­si­ko der Aus­bil­dung ei­ner Pyo­me­tra, da die­se Sym­pto­me hin­wei­send für eine hor­mo­nel­le Stö­rung sein können.

Symptome

Fol­gen­de Sym­pto­me sind An­zei­chen für eine Gebärmutterentzündung:

  • Apa­thie (Teil­nahms­lo­sig­keit)
  • Fres­sun­lust
  • Er­bre­chen
  • Durch­fall
  • ver­mehr­tes Trinken
  • ver­mehr­ter Urinabsatz
  • auf­fäl­lig ver­grö­ßer­te Vulva
  • schmerz­haf­ter Bauch
  • ggfs. Fie­ber
  • teil­wei­se schwan­ken in der Hinterhand
  • häu­fi­ges Säu­bern des Vulva­be­rei­ches bei of­fe­ner Pyometra
  • blu­tig, eit­ri­ger Vul­va­aus­fluss eben­falls bei of­fe­ner Pyometra
  • zu­neh­men­der Bauch­um­fang bei ge­schlos­se­ner Pyometra

Pyo­me­tra

Was ist eine Pyometra

Pyo­me­tra­be­hand­lung

Wie kann man vorbeugen?

Diagnose

Zur Dia­gno­se wird zu­nächst das Blut kon­trol­liert. Oft zeigt sich eine er­höh­te Leu­ko­zy­ten­an­zahl und er­höh­te Harn­stoff­wer­te. Au­ßer­dem wird über ei­nen Ul­tra­schall­un­ter­su­chung oder über ein Rönt­gen­bild der Zu­stand und Fül­lungs­grad der Ge­bär­mut­ter be­ur­teilt. Über ei­nen Ul­tra­schall kann man auch be­reits aus­tre­ten­de Flüs­sig­keit in den Bauch­raum er­ken­nen und se­hen, ob die Ge­bär­mut­ter be­reits ge­ris­sen ist.

Bei ei­ner of­fe­nen Pyo­me­tra kön­nen zu­dem über ei­nen Schei­den­ab­strich Bak­te­ri­en wie E. coli, Sta­phy­lo­coc­cus in­ter­me­di­us und Strep­to­kok­ken nach­ge­wie­sen wer­den. Au­ßer­dem ist der Vulva­be­reich meist ver­klebt. Beim Pal­pie­ren (Ab­tas­ten) des Bau­ches zeigt die Hün­din meist Schmer­zen. Die­se Un­ter­su­chung soll­te vor­sich­tig er­fol­gen, da bei ei­ner ge­schlos­se­nen Pyo­me­tra die Ge­bär­mut­ter plat­zen kann.

Ty­pi­sche Blut­wer­te bei ei­ner Pyo­me­tra (in Klam­mern die Normalwerte)

  • Ery­thro­zy­ten: 6,2 +-1 (5,5–8,5)
  • Hä­mo­glo­bin: 8,75 +-1,55 (8,2–11,8)
  • Hä­ma­to­krit: 0,42 +-0,7 (0,4–0,55)
  • Leu­ko­zy­ten: 28,8 (6–12)
  • Throm­bo­zy­ten: 223 (150–500)

Therapie

Eine Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung kann auf drei ver­schie­de­nen We­gen be­han­delt werden:

  • chir­ur­gi­sche Kas­tra­ti­on (Ent­fer­nung der Ge­bär­mut­ter und Eierstöcke)
  • me­di­ka­men­tös mit An­ti­ges­ta­gen, PGF2a oder Utero­to­ni­ka (Kon­ser­va­ti­ve Therapie)
  • Drai­na­ge der Ute­rus­hör­ner mit­tels Verweilkatheter

Operative Behandlung

Die Kas­tra­ti­on ist das Mit­tel der ers­ten Wahl, be­son­ders, wenn es sich bei der Pa­ti­en­tin um eine äl­te­re Hün­din han­delt, bei der man da­von aus­geht, dass be­reits eine ver­grö­ßer­te Ge­bär­mut­ter­schleim­haut be­steht (= En­do­me­tri­um­hy­per­pla­sie dies kann zu ei­nem Tu­mor füh­ren, ca. 10–30% Ri­si­ko). Au­ßer­dem be­stehen bei äl­te­re Hün­din­nen oft Ei­er­stock­stö­run­gen (Ovar­funk­ti­ons­stö­run­gen).

Die ope­ra­ti­ve Me­tho­de bie­tet eine na­he­zu 100prozentige Si­cher­heit (wenn Ei­er­stö­cke und Ge­bär­mut­ter ord­nungs­ge­mäß ent­fernt wur­den), dass die Hün­din nicht mehr an ei­ner Pyo­me­tra erkrankt.

Die Nach­tei­le soll­ten aber nicht au­ßer Acht ge­las­sen werden:

  • Ope­ra­ti­ons­ri­si­ko
  • post­ope­ra­ti­ve Kom­pli­ka­tio­nen wie Ent­zün­dun­gen, Naht­brü­che etc.
  • Nie­ren­ver­sa­gen
  • Harn­in­kon­ti­nenz

Nä­he­res zur Kas­tra­ti­on kannst du in un­se­ren Kas­tra­ti­ons­ar­ti­kel nach­le­sen, den ich dir drin­gend ans Herz le­gen möch­te. Au­ßer­dem fin­dest du nach­fol­gend noch drei Vi­de­os von der Operation.

Pyo­me­tra OP

Lehr­vi­deo zur Pyo­me­tra OP – nicht blutig!

Pyo­me­tra OP

Nichts für schwa­che Ner­ven (blutig)…eine rich­tig stark aus­ge­bil­de­te Pyometra!

Er­öff­nung ei­ner mit Ei­ter ge­füll­ten Gebärmutter

Ach­tung ekelig!

Konservative Therapie

Für die kon­ser­va­ti­ve, me­di­ka­men­tö­se The­ra­pie muss die Hün­din in ei­nem noch re­la­tiv gu­ten Zu­stand sein. Sie darf z.B. kei­ne An­zei­chen ei­ner Sep­sis ha­ben und die Nie­ren­funk­ti­on muss ge­ge­ben sein.

Die Hei­lungs­chan­cen sind gut, trotz­dem kommt es bei 18,9% der Hün­din­nen ab 1 Jahr nach der Ge­bär­mut­ter­ent­zün­dung er­neut zu ei­ner Pyo­me­tra. An­ders her­um ge­rech­net konn­ten aber etwa 81% der Hün­din­nen voll­stän­dig ge­heilt werden.

Antigestagenbehandlung mit Aglepriston (Alizin)

Die Be­handlung mit Ag­le­pris­ton ist be­reits gut er­forscht und so weiß man, dass die­ses Me­di­ka­ment das Pro­ges­te­ron zu­rück drängt und es bie­tet den Vor­teil, dass man es so­wohl bei ei­ner ge­schlos­se­nen, als auch bei ei­ner of­fen Pyo­me­tra an­wen­den kann.

Wich­tig ist, dass nur sol­che Hün­din­nen be­han­delt wer­den kön­nen, de­ren Pro­ges­te­ron­wert un­ter 1 ng/ml liegt und es dür­fen kei­ne Ova­ri­al­zys­ten vor­lie­gen, dies muss also vor­her über eine Ul­tra­schall­kon­trol­le ab­ge­klärt werden.

Das Me­di­ka­ment wird zwei­mal im Ab­stand von 24h ge­spritzt und nach 7 Ta­gen noch ein­mal ge­spritzt. Bei ei­ner of­fe­nen Pyo­me­tra fließt der Ei­ter nun in­ner­halb von 24 Stun­den ab. Bei ei­ner ge­schlos­se­nen Pyo­me­tra öff­net sich der Mut­ter­mund in­ner­halb von 24–48 Stun­den und dann fließt das Se­kret eben­falls ab. Ggfs. kann es sinn­voll sein der Hün­din eine Win­del an­zu­le­gen, da gro­ße Men­gen Se­kret aus­tre­ten, wel­ches die Hün­din nicht schafft aufzulecken.

Zu­sätz­lich kann (nur bei ei­ner of­fe­nen Pyo­me­tra) noch PGF2a (= Pro­sta­glan­din, Ge­webs­hor­mon wel­ches zum Ge­burts­zeit­punkt von der Pla­zen­ta und dem Am­ni­on (= Frucht­hül­le des Wel­pen) pro­du­ziert wird) ver­ab­reicht wer­den. Durch die Ver­ab­rei­chung tre­ten al­ler­dings er­heb­li­che Ne­ben­wir­kun­gen wie Un­ru­he, Spei­chel­fluss, Er­bre­chen und Durch­fall auf, wes­halb die An­wen­dung gut ab­ge­wo­gen sein soll­te. Bei­de Me­di­ka­men­te zu­sam­men er­ge­ben aber den höchs­ten Heilungserfolg.

Üb­ri­gens wird Ali­zin auch zum Ab­bruch ei­ner Träch­tig­keit ver­wen­det. Ali­zin hemmt das Pro­ges­te­ron, weil es an den Pro­ges­te­ron­re­zep­to­ren an­setzt und so­mit kann der Kör­per die Träch­tig­keit nicht auf­recht er­hal­ten, weil für eine be­stehen­de Träch­tig­keit Pro­ges­te­ron be­nö­tigt wird.

Ali­zin hat we­der für die Hün­din noch für den Be­sit­zer Ne­ben­wir­kun­gen und bie­tet bis zum 25. Träch­tig­keits­tag eine 100% Ga­ran­tie, weil die Frucht­an­la­gen re­sor­biert wer­den. Da­nach be­steht eine 95% Ga­ran­tie, dann wer­den die Frucht­res­te al­ler­dings ge­bo­ren und von der Hün­din gefressen.

Drainage der Uterushörner mittels Verweilkatheter

Auf Grund der me­di­ka­men­tö­sen Mög­lich­kei­ten heut­zu­ta­ge wird die Ute­rus­drai­na­ge nicht mehr an­ge­wen­det. Die Drai­na­ge wird ope­ra­tiv in die Ge­bär­mut­ter ein­ge­bracht oder durch die Vul­va über den Mut­ter­mund in die Ge­bär­mut­ter ge­scho­ben. Dort ver­weilt der Ka­the­ter bis die Ent­zün­dung aus­ge­heilt ist. 9 von 12 Hün­din­nen konn­ten auf die­se Wei­se dau­er­ge­heilt wer­den und spä­ter auch träch­tig werden.

Prognose

Die Pro­gno­se ist meist gut, wenn die Hün­din­nen früh­zei­tig dem Tier­arzt vor­ge­stellt wer­den. Nur 4% der Hün­din­nen über­le­ben eine Pyo­me­tra nicht (in den 60ziger Jah­ren wa­ren es 17%). Zu Kom­pli­ka­tio­nen kommt es, wenn die Hün­din­nen in ei­nem so schlech­ten All­ge­mein­zu­stand sind, dass sie die OP nicht ver­kraf­ten oder die Ge­bär­mut­ter wäh­rend der Kas­tra­ti­on reisst und Ei­ter in die Bauch­höh­le gelangt.

Weiterführende Literatur


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Haltung Zucht
Sort by

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen