Inhaltsstoffe von Trockenfutter

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Inhaltsstoffe von Trockenfutter

Die An­ga­ben der In­halts­stof­fe von Tro­cken­fut­ter sind nicht im­mer ganz ein­fach zu ver­ste­hen oder gar ein­zu­ord­nen. Wir stel­len uns re­gel­mä­ßig Fra­gen wie

  • ist das hoch­wer­ti­ges Fleisch oder sind es ”zu­sam­men­ge­kehr­te Schlacht­ab­fäl­le”?
  • hat mein Hund al­les, was er braucht?
  • ist da (viel oder we­nig) Zu­cker im Fut­ter?

Die nach­fol­gen­de Über­sicht soll da­bei hel­fen zu­min­dest die häu­fig ver­wen­de­ten Be­grif­fe zu durch­schau­en. Klar ist, dass al­lein das Ver­ständ­nis der Be­griffs­welt nicht für gu­tes Fut­ter sorgt – aber es hilft si­cher da­bei, sich für eine hoch­wer­ti­ge Fut­ter­sor­te zu ent­schei­den.

Allgemeine Bemerkungen

Kein Fut­ter­mit­tel­her­stel­ler hat ein In­ter­es­se dar­an den Kun­den (also den Hun­den) ak­tiv zu scha­den! Aber alle Her­stel­ler müs­sen zwangs­läu­fig auf ma­xi­ma­len Ge­winn hin­ar­bei­ten. Und das hat – eben­so zwangs­läu­fig – Fol­gen für die Zu­sam­men­set­zung und Qua­li­tät des Fer­tig­fut­ters.

Des­halb hat der Ge­setz­ge­ber ein paar (we­ni­ge) Re­geln auf­ge­stellt. Dazu ge­hört auch bei­spiels­wei­se die De­fi­ni­ti­on des Be­grif­fes Al­lein­fut­ter­mit­tel: ”Al­lein­fut­ter­mit­tel sind ge­mäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 Fut­ter­mit­tel­ver­ord­nung Misch­fut­ter­mit­tel, die dazu be­stimmt sind, bei aus­schließ­li­cher Ver­wen­dung den Nah­rungs­be­darf der Tie­re zu de­cken”. Wir dür­fen da­von aus­ge­hen, dass je­des Al­lein­fut­ter­mit­tel im Grun­de ge­nom­men ”aus­rei­chend” für die Er­näh­rung ist. Aber wir dür­fen nicht da­von aus­ge­hen, dass je­des Al­lein­fut­ter­mit­tel ge­nau gleich gut für die Ge­sund­heit des Hun­des ist.

Kei­ne Aus­sa­ge macht der Ge­setz­ge­ber in der Re­gel zum Qua­li­täts­ni­veau der In­halts­stof­fe. Und lei­der auch sehr we­ni­ge Vor­ga­ben zur Be­griff­lich­keit, die für den End­ver­brau­cher als üb­li­cher Wort­schatz gel­ten dürf­te und da­mit ver­ständ­lich wäre: So ver­ste­hen wir bei­spiels­wei­se un­ter ”Fleisch” et­was völ­lig an­de­res als der Ge­setz­ge­ber.

Wichtige Begriffe

Fol­gen­de Be­grif­fe, die nicht selbst­er­klä­rend sind, wer­den in der In­halts­stoff­über­sicht ver­wen­det:

Erhaltungsstoffwechsel

Das ist der En­er­gie­ver­brauch, den der Hund hat, wenn er ein­fach sein Ge­wicht hal­ten soll: Er also ge­nau auf den Punkt op­ti­mal ver­sorgt wird.

Kei­ne Sor­ge, auf das kcal/KJ ge­nau kann das nie­mand be­rech­nen und nie­mand kann eine Por­ti­on be­rech­nen, die 100 % auf den Er­hal­tungs­stoff­wech­sel op­ti­miert ist. Aber wir kön­nen von ”un­ge­fäh­ren” Wer­ten aus­ge­hen, die in der Re­gel ak­zep­ta­bel sind.

Und nein – im Zwei­fel hat dein Hund kei­nen ”grö­ße­ren Be­darf”. Er ist ein­fach ein gu­ter Fres­ser 🙂

Körpermasse/KM

Kör­per­ge­wicht des Hun­des in Ki­lo­gramm.

Synthetisiert

Wenn ein Le­be­we­sen aus den vor­han­de­nen Bau­stof­fen et­was Neu­es zu­sam­men­baut, be­zeich­nen Bio­lo­gen die­sen Vor­gang als ”Syn­the­se”. Syn­the­ti­sie­ren be­deu­tet also für uns und in die­sem Zu­sam­men­hang schlicht: Kann der Hund selbst her­stel­len.

Verdaulichkeit

Die Ver­dau­lich­keit be­zeich­net das, was von der im Tro­cken­fut­ter ent­hal­te­nen En­er­gie vom Hund tat­säch­lich ver­daut wer­den könn­te. Kein Le­be­we­sen ver­daut 100 % der po­ten­zi­ell zu­ge­führ­ten En­er­gie.

reico maxidog rind lamm reis - Inhaltsstoffe von Trockenfutter reico maxidog rind lamm reis - Inhaltsstoffe von Trockenfutter
reico maxidog wellness - Inhaltsstoffe von Trockenfutter reico maxidog wellness - Inhaltsstoffe von Trockenfutter
reico maxidog champion - Inhaltsstoffe von Trockenfutter reico maxidog champion - Inhaltsstoffe von Trockenfutter
reico maxidog junior - Inhaltsstoffe von Trockenfutter reico maxidog junior - Inhaltsstoffe von Trockenfutter

Hoch­wer­ti­ges Hun­de­fut­ter von Rei­co

Antioxidationsmittel

Ver­hin­dern das Oxi­die­ren (d.h. Re­agie­ren) mit Sauer­stoff. Die­se Mit­tel wer­den ein­ge­setzt, um bei­spiels­wei­se zu ver­hin­dern, dass Fet­te ran­zig wer­den. Vit­amin C und Vit­amin E sind na­tür­lich an­ti­oxi­da­tiv wir­ken­de Vit­ami­ne. Aber für Hun­de­tro­cken­fut­ter sind ei­ni­ge (an­de­re) An­ti­oxi­da­ti­ons­mit­tel zu­ge­las­sen.

Bierhefe

Die Bier­he­fe hat vie­le für den Hund nö­ti­ge Nähr­stof­fe und ist für den Her­stel­ler güns­tig zu be­kom­men.

Biotin (Vitamin B7)

Ein er­wach­se­ner Aus­sie hat ei­nen Be­darf an Vit­amin B7 von un­ge­fähr 80 mcg.

Bruttoenergie GE

Die im Fut­ter ent­hal­te­ne En­er­gie. Das ist nicht das­sel­be wie die En­er­gie, die der Hund schluss­end­lich um­set­zen kann!

Eisensulfat

Ein Hund be­nö­tigt etwa 1,4 mg pro kg Kör­per­mas­se pro Tag.

Haupt­lie­fe­rant für Ei­sen ist Fleisch (Schwei­ne­le­ber bspw. hat etwa. 22 mg Ei­sen pro 100 g). Aber auch Ge­trei­de ent­hält Ei­sen (Wei­zen­kleie z.B. 16 mg/100 g) – und man­che Kräu­ter eben­falls (u.a. Pe­ter­si­lie).

Im Tro­cken­fut­ter wer­den Ei­sen­ge­hal­te zwi­schen 6 und 11 mg pro 100g emp­foh­len. An­de­re Quel­len emp­feh­len 18 mg Ei­sen pro Tag pro Kg ver­zehr­tem Tro­cken­fut­ter (bei 250 g also 4,5 mg pro Tag oder in 100 g = 1,8 mg) – das er­scheint zu we­nig.

Für tra­gen­de, ge­bä­ren­de oder lak­tie­ren­de Hün­din­nen ist ein hö­he­rer Ei­sen­an­teil im Fut­ter sinn­voll.

Energiebedarf Hund

An­hand des Alters/der Ent­wick­lungs­stu­fe und des Ge­wichts des Hun­des kann ein En­er­gie­be­darf be­rech­net wer­den. Für die­se Be­rech­nung gibt es (sehr) vie­le ver­schie­de­ne Ver­fah­ren, die alle mehr oder we­ni­ger auf Er­fah­rungs­wer­ten oder Durch­schnitts­an­ga­ben auf­bau­en.

Je nach Ver­fah­ren wird auch nicht die ver­dau­li­che En­er­gie (also das, was beim Hund ”hän­gen­bleibt”), son­dern die Brut­to­en­er­gie er­mit­telt. Das führt bei ei­ner bei­spiel­haf­ten Ver­dau­lich­keit von 80 % schon zu er­heb­li­chen Schwan­kun­gen in den An­ga­ben und Er­geb­nis­sen der Be­rech­nun­gen.

Des­halb müs­sen der En­er­gie­be­darf so­wohl an die Le­bens­um­stän­de (Hal­tung – al­lein oder im Ru­del -, Tem­pe­ra­tur, Ak­ti­vi­täts­grad) als auch an die ei­ge­nen Er­fah­run­gen an­ge­passt wer­den. Als Ori­en­tie­rung ha­ben sich die un­te­ren Durch­schnitts­wer­te der Be­darfs­an­ga­ben be­währt – eine Ab­wei­chung um 10 % und mehr von die­sen Mi­ni­mal­an­ga­ben kann aber durch­aus ak­zep­ta­bel sein.

Hin­weis: Der Ak­ti­vi­täts­grad des Hun­des wird von Men­schen häu­fig über­schätzt! Das führt dann sehr schnell zu über­ge­wich­ti­gen Hun­den mit den ent­spre­chen­den – auch vom Men­schen be­kann­ten – Pro­ble­men. Lie­ber bei der En­er­gie­be­rech­nung da­von aus­ge­hen, dass der ei­ge­ne Hund eher Durch­schnitt als Aus­nah­me ist.

Fleisch

Der Be­griff ist ge­setz­lich nicht ein­deu­tig ge­re­gelt! Tie­ri­sche Ne­ben­er­zeug­nis­se kön­nen eben­so dar­un­ter fal­len wie Mus­kel­fleisch (das ver­ste­hen wir Men­schen in der Re­gel dar­un­ter) oder Knor­pel und Kno­chen.

Der Zu­satz ”in Le­bens­mit­tel­qua­li­tät” ist da­ge­gen in der Tat bin­dend – wenn es nicht ver­schwur­belt aus­ge­drückt wird wie ”Fleisch von Tie­ren, die für den mensch­li­chen Ver­zehr zu­ge­las­sen sind”. Dann wie­der­um ist es eben nicht un­be­dingt Le­bens­mit­tel­qua­li­tät, wie der Ge­setz­ge­ber das vor­ge­se­hen hat.

Le­bens­mit­tel­qua­li­tät be­deu­tet: kei­ne Schlacht­ab­fäl­le (Schlund, Lun­ge, Gur­gel, Eu­ter). Zu­ge­las­sen sind le­dig­lich Mus­kel­fleisch, Herz, Zun­ge und Nie­re.

Die For­mu­lie­rung ”hoch­wer­ti­ge Zu­ta­ten, die auch für den mensch­li­chen Ver­zehr ge­eig­net sind” ist nicht das­sel­be! Ge­nau­so we­nig wie ”Frisch­fleisch”. Das al­les schließt Le­bens­mit­tel­qua­li­tät nicht ein.

Folsäure (Vitamin B9)

Die Fol­säu­re wird – im Ge­gen­satz zum Men­schen – im Darm des Hun­des selbst syn­the­ti­siert (also ”her­ge­stellt”) und ist da­her für er­wach­se­ne Hun­de in der zu­ge­führ­ten Nah­rung we­nig nütz­lich. Für Wel­pen oder bei lak­tie­ren­den Hün­din­nen kann je­doch der Fol­säu­re­be­darf über dem lie­gen, was der Hund selbst syn­the­ti­sie­ren kann.

Fructo-Oligosaccharide/FOS

Das sind Mehr­fach­zu­cker, die von den Dünn­darm-En­zy­men nicht ver­daut wer­den kön­nen. Da­her lan­det die Oli­gosac­cha­ri­de im Dick­darm des Hun­des, wo sie ge­wünsch­te Bak­te­ri­en er­näh­ren. Sie ver­drän­gen auf die­se Wei­se un­er­wünsch­te Kei­me. Des­halb gilt FOS als prä­bio­tisch und ist wün­schens­wert. Ent­hal­ten sind FOS in be­stimm­ten Obst- und Ge­mü­se­sor­ten (Rote Bete, Ba­na­nen).

Geflügelfleisch

Fleisch von Ge­flü­gel in bes­ter Qua­li­täts­stu­fe.

Geflügelfleischmehl

Hier­bei wird aus­schließ­lich Fleisch (nicht not­wen­di­ger­wei­se in Le­bens­mit­tel­qua­li­tät) ver­mah­len. Gute Qua­li­tät.

Geflügelmehl

In Ge­flü­gel­mehl wer­den Füße, Fe­dern, Schnä­bel und alle sons­ti­gen Res­te ver­mah­len. Min­de­re Qua­li­tät.

Getreide (Gersten, Weizen, Mais)

Ge­mah­len ist Ge­trei­de für die Ver­dau­ung des Hun­des kein Pro­blem. Ohne Vor­ver­ar­bei­tung (da­von ist aus­zu­ge­hen, wenn nicht von Vermahlung/Mehl ge­spro­chen wird) ist es für den Hund schwe­rer zu ver­dau­en.

Für Mais gilt das­sel­be wie für Ge­trei­de. Al­ler­dings ist es et­was bes­ser ver­dau­lich (Ver­dau­lich­keit 99 % – ge­gen­über Wei­zen 91 – 97 %).

Kalzium/Ca

Kal­zi­um und Phos­phor sind für den Auf­bau und die Sta­bi­li­tät des Ske­letts von gro­ßer Be­deu­tung. Au­ßer­dem sind die Stof­fe an Pro­zes­sen der Mus­ku­la­tur und des Blu­tes be­tei­ligt.

Die bei­den Stof­fe be­ein­flus­sen und ne­gie­ren sich ge­gen­sei­tig: Ein deut­li­cher Kal­zi­um­über­schuss wirkt auf den Kör­per phos­phor­ent­zie­hend und um­ge­kehrt. Die Wir­kung ist ein biss­chen ein­sei­tig, so­dass eine (wirk­lich) ge­rin­ge Kal­zi­um­über­do­sie­rung we­ni­ger tra­gisch ist. Ein Kal­zi­um-Phos­phor-Ver­hält­nis von 1:1 bis 1,5:1/2:1 gilt als ak­zep­ta­bel. Kal­zi­um ist vor al­lem in Kno­chen und Milch­pro­duk­ten ent­hal­ten. Aber auch Ge­mü­se und Sa­men sind gute Lie­fe­ran­ten.

Kalzium zu Phosphor/Ca:P

Ver­hält­nis von Kal­zi­um zu Phos­phor. Un­ter 1:1 darf die­ses Ver­hält­nis auf kei­nen Fall lie­gen. Wer­te zwi­schen 1,3:1 und 1,5:1 gel­ten nach mehr­heit­li­cher Auf­fas­sung als ide­al.

Lamm

Man möch­te mei­nen, wenn ein Fut­ter ”Lamm & Reis” heißt, dass dann auch Lamm zu­min­dest ziem­lich viel ent­hal­ten ist.

Aber bei­spiels­wei­se beim Bosch ”Adult Lamm & Reis” er­wähnt die Zu­ta­ten­lis­te (die nach An­teil der In­halts­stof­fe in der Ge­samt­mi­schung ab­stei­gend sor­tiert sein muss) zu­nächst ein­mal Ge­flü­gel­fleisch­mehl (17 %), Reis (16 %), Gers­te, Hir­se, Mais und Tier­fett, dann geht es wei­ter mit Lamm­fleisch­mehl (4 %), Rü­ben­tro­cken­schnit­zel (ent­zu­ckert) und so wei­ter. Das ist nur ein Bei­spiel, kei­ne Wer­tung – in der Bran­che ist die­se Art der Pro­dukt­be­zeich­nung ziem­lich nor­mal.

Das ist nach un­se­rer Auf­fas­sung ir­re­füh­rend (wenn auch le­gal!) – bit­te bei je­dem Fut­ter also dar­auf ach­ten, dass das, was drauf steht, auch so ent­hal­ten ist, wie wir das er­war­ten wür­den. Oder da­mit le­ben – schlech­ter muss es des­halb ja nicht un­be­dingt sein!

Lebensmittelqualität

sie­he Fleisch

Niacin-/Nikotinsäure (Vitamin B3)

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 5.000mcg.

Pantothen (Vitamin B5)

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 5.000mcg.

Restfeuchte (Rf)

Die Rest­feuch­te ist die Rest­feuch­tig­keit im Fut­ter ohne nen­nens­wer­ten Brenn­wert. Eine hohe Rest­feuch­te (über 10 %) ist ein­fa­cher zu pro­du­zie­ren, da­durch muss aber i.d.R. die Men­ge der Kon­ser­vie­rungs­mit­tel­zu­sät­ze er­höht wer­den: Je feuch­ter die Mi­schung nach der Her­stel­lung bleibt, des­to eher kann das Fut­ter­mit­tel schlecht wer­den.

Heu­te ist es tech­nisch kein Pro­blem auch Feuch­tig­keit un­ter 10 % zu ver­ar­bei­ten – das ent­spricht auch tat­säch­lich der Re­gel und kann wohl un­ter­stellt wer­den, wenn der Her­stel­ler kei­ne An­ga­ben zur Rest­feuch­te ver­öf­fent­licht.

Rohasche (Ra)

Nicht or­ga­ni­sche Be­stand­tei­le des Fut­ters, bspw. Mi­ne­ral­stof­fe und Sand. Die Ge­samt­mas­se des Fut­ters ab­züg­lich Rest­feuch­te und Roha­sche er­gibt die or­ga­ni­sche Mas­se.

Rohfaser (Rfa)

Un­ver­dau­li­cher Rest des Fut­ters (bspw. Cel­lu­lo­se). Roh­fa­ser sind (in über­schau­ba­ren Men­gen) für die Ver­dau­ung hilf­reich bzw. wer­den für eine bes­se­re Ver­dau­ung beigemischt/akzeptiert.

Rohfett (Rfe)

Der in der Tro­cken­mas­se ent­hal­te­ne Fett­ge­halt.

Rohprotein (Rp)

Die Sum­me al­ler Stick­stoff­ver­bin­dun­gen im Fut­ter.

Pro­te­ine sind so­wohl im Fleisch als auch im Getreide/in Pflan­zen ent­hal­ten. Der Roh­pro­tein­an­teil soll­te sich über die Zu­ta­ten er­klä­ren las­sen kön­nen, sonst ist zu­min­dest eine Er­klä­rung der Ab­wei­chung nö­tig: Ein Fleisch­an­teil von 70 % bei ei­nem Roh­pro­tein­an­teil von 30 % ist nicht plau­si­bel, wenn man un­ter Fleisch das ver­steht, was in der Fleisch­the­ke dar­un­ter ver­kauft wird. Bei so ei­nem Ver­hält­nis sind mit ho­her Wahr­schein­lich­keit vie­le Kno­chen, Or­ga­ne und an­de­re (für Men­schen) min­der­wer­ti­ge­re Fleisch­ar­ten ent­hal­ten. Das ist er­laubt, da der Fleisch­be­griff grob ge­nug ge­fasst ist. Aber für Ver­brau­cher ist das ir­re­füh­rend.

Rübentrockenschnitzel

Wenn die­se nicht ent­zu­ckert sind, sind sie eine Zu­cker­quel­le – ver­mei­den. Wenn sie ent­zu­ckert sind, wer­den sie als bil­li­ge Füll­ma­te­ria­li­en (Res­te aus der Zu­cker­ver­ar­bei­tung) ver­wen­det. Sie die­nen aber auch als Bal­last­stoff und wir­ken po­si­tiv auf die Darm­flo­ra. Kann man ma­chen.

Scheinbare Verdaulichkeit (VE)

Die schein­ba­re Ver­dau­lich­keit gibt die Höhe der Ver­dau­lich­keit des Fut­ters an. Kein Le­be­we­sen ver­daut Fut­ter zu 100 %, es gibt im­mer Ver­lus­te (bspw. ab­ge­ge­be­ne Wär­me, Un­ver­dau­lich­keit von Fut­ter­be­stand­tei­len, etc.).

stickstofffreie Extraktstoffe (NfE)

Zu­cker, Stär­ke, Pek­ti­ne und or­ga­ni­sche Säu­ren. Die stick­stoff­frei­en Ex­tra­stof­fen sind der Rest im Fut­ter nach Ab­zug von Roh­fett, Roh­pro­te­in, Roh­fa­ser und Rest­feuch­te.

Verdauliche Energie (DE)

Die tat­säch­lich vom Hund auf­ge­nom­me­ne En­er­gie.

Vitamin A

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 2.000 IE.

Vitamin B1

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 760 IE.

Vitamin B12

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 40mg.

Vitamin B2

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 1.760 mcg.

Vitamin B6

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 500 mcg.

Vitamin D(3)

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 200 IE.

Vitamin E

Be­darf er­wach­se­ner Aus­sie ca. 20mg.

Zink

Der Hund hat ei­nen Zink­be­darf von ca. 1 mg/kg KM/Körpermasse im Er­hal­tungs­stoff­wech­sel. Dar­aus folgt, dass im Tro­cken­fut­ter für ei­nen aus­ge­wach­se­nen Aus­sie min­des­tens 8 mg Zink pro 100g Fut­ter ent­hal­ten sein soll­ten (bei 250 g Por­ti­ons­grö­ße: 8 mg/100 g * 250 g = 20 mg).

Eine Mehr­zu­fuhr ist un­be­denk­lich.

Empfehlenswerte Literatur zum Thema

Qua­si das Stan­dard­werk zum The­ma Diä­te­tik des Hun­des. Ob­wohl sehr wis­sen­schaft­lich und da­mit or­dent­lich fun­diert ge­ar­bei­tet wird, ist das Buch sehr le­sens­wert. Die Au­toren Zen­tek und Mey­er las­sen wirk­lich nichts aus – au­ßer der Po­pu­lär­wis­sen­schaft.


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Ernährung Erziehung
Sort by

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Dein Wissensdurst noch nicht gestillt?

Danke für dein Interesse! In unseren Fachbüchern haben wir noch viel mehr für dich - damit du nicht verdurstest :)

Der Australian Shepherd
Australian Shepherd Grooming
Impfung, wieso, weshalb, warum nicht
Entwurmung, wieso, weshalb, warum nicht
Kastration, eine Aufklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen