Wie bekommst du einen Yellowstone?

Australian Shepherd Züchter aus Krefeld (NRW)

Wie bekommst du einen Yellowstone?

Registrierung als Interessent

Wir freu­en uns, wenn du dich für un­se­re Wel­pen interessierst!

Ein al­ler­ers­ter Schritt ist, dass du dich bei uns als In­ter­es­sent mel­dest. Da­mit wir über­haupt wis­sen, dass es dich gibt und du im­mer die ak­tu­el­len In­fos über die Wel­pen be­kommst 🙂 Je mehr du von dir er­zählst, des­to bes­ser kön­nen wir uns ei­nen ers­ten Ein­druck ma­chen. Wenn die Wel­pen auf die Welt ge­kom­men sind, zei­gen wir na­tür­lich – als stol­ze ”El­tern” – den Nach­wuchs un­se­re Hün­din. Du kannst die Ent­wick­lung der Wel­pen bei uns auf der Web­sei­te täg­lich ak­tu­ell verfolgen.

Kennenlernen

Wenn du uns und un­se­re Hun­de schon vor­ab ken­nen ler­nen möch­test, dann bie­ten wir dir die Mög­lich­keit uns auf ei­nem Spa­zier­gang zu be­glei­ten. Auf dem ca. ein­stün­di­gen Walk kannst du die Dy­na­mik ei­nes Ru­dels und den Ver­such des Züch­ters er­le­ben, die Hun­de alle im Griff zu behalten 🙂

Ge­ra­de für Aus­sie-Ein­stei­ger bie­tet der Spa­zier­gang eine gute Mög­lich­keit das Tem­pe­ra­ment die­ser Ras­se ken­nen zu ler­nen und zu be­ob­ach­ten, wie wir mit den Hun­den umgehen.

Auswahl deines Welpen

Nach vier oder fünf Wo­chen be­ginnt dann die Zeit, in der du die Wel­pen auch per­sön­lich bei uns vor Ort be­su­chen kannst. Du be­kommst von uns eine Mail mit wei­te­ren In­fos, wenn du dich für ei­nen Wel­pen aus die­sem Wurf in­ter­es­sie­ren solltest.

Falls dir ein Wel­pe ganz be­son­ders gut ge­fal­len soll­te, kannst du ihn für dich reservieren.

Kannst du nach Charakter entscheiden?

Nein kannst du nicht – weil nie­mand den Cha­rak­ter des Wel­pen im Al­ter von vier bis fünf Wo­chen (oder auch mit 8 Wo­chen) ge­nau er­ken­nen kann. Alle Wel­pen sind Roh-Dia­man­ten (brin­gen also ge­wis­se Ver­an­la­gun­gen mit), die durch Um­welt­ein­flüs­se und die Er­zie­hung ge­schlif­fen wer­den. Wir kön­nen dich be­ra­ten wie sich der Wurf ins­ge­samt prä­sen­tiert, aber den in­di­vi­du­el­len Cha­rak­ter ei­nes ein­zel­nen Wel­pen zu skiz­zie­ren ist un­mög­lich – selbst für uns, ob­wohl wir Tag und Nacht bei den Wel­pen sind. Die Cha­rak­te­re der Wel­pen än­dern sich von Wo­che zu Wo­che, was wahr­schein­lich auch da­mit zu­sam­men­hängt, dass sie im­mer wie­der neue Ent­de­ckun­gen ma­chen und wir sie neu­en Ein­flüs­sen aus­set­zen. Der Cha­rak­ter ei­nes Hun­des ent­steht über­wie­gend nicht auf­grund der Ver­er­bung, der Cha­rak­ter ent­wi­ckelt sich im Lau­fe der ers­ten Monate/Jahre.

Un­se­re Er­fah­rung hat bei­spiels­wei­se ge­zeigt, dass Wel­pen, bei de­nen wir dach­ten, sie wä­ren sehr ru­hig, sich bei den neu­en Fa­mi­li­en zum ge­nau­en Ge­gen­teil ent­wi­ckelt ha­ben und auch die Fach­li­te­ra­tur be­stä­tigt un­se­re Be­ob­ach­tung: Der Cha­rak­ter ei­nes Hun­des ist erst mit etwa 2 Jah­ren voll­stän­dig ent­wi­ckelt. Wenn dich das ge­nau­er in­ter­es­siert, kannst du das in un­se­rem Ar­ti­kel ”Ent­wick­lung des Cha­rak­ters / Per­sön­lich­keit ei­nes Hun­des” ge­nau­er nachlesen.

Nur so viel sei ge­sagt: Der Irr­glau­be, dass der Cha­rak­ter des Wel­pen mit 5 (oder 8) Wo­chen er­kenn­bar wäre, kann nach ak­tu­el­lem wis­sen­schaft­li­chen Stand nicht mehr auf­recht ge­hal­ten wer­den! Wir kön­nen des­halb nicht vor­her­sa­gen, ob ein Wel­pe sich zum The­ra­pie­hund eig­net oder mal Agi­li­ty Cham­pion wird… wir kön­nen auf­grund der El­tern­tie­re even­tu­ell sa­gen, wie hoch die Wahr­schein­lich­keit ist, dass be­stimm­te Ver­an­la­gun­gen vor­han­den sind und ge­för­dert wer­den kön­nen, aber Si­cher­heit kön­nen wir dir nicht geben.

Unser Standpunkt zur Kastration

Wir wün­schen uns, dass un­se­re Nach­zuch­ten nicht kas­triert wer­den. Die­se Zu­stim­mung un­ter­schreibst du auch in un­se­ren Verträgen.

Nach § 6 Abs. 1 des Tier­schutz­ge­set­zes in der gel­ten­den Fas­sung vom 25. Mai 1998 (BGBl I, S. 1105) ist das voll­stän­di­ge oder teil­wei­se Am­pu­tie­ren von Kör­per­tei­len oder das voll­stän­di­ge oder teil­wei­se Ent­neh­men oder Zer­stö­ren von Or­ga­nen oder Ge­we­ben ei­nes Wir­bel­tie­res verboten.

Al­les über die Kas­tra­ti­on kannst du in un­se­rem In­foar­ti­kel nach­le­sen oder du er­wirbst un­ser Buch ”Kas­tra­ti­on – eine Auf­klä­rung”.

Wenn du einem Rüden ein Zuhause geben möchtest…

Zur Ver­stär­kung un­se­rer Zucht und zur Er­hal­tung der Blut­li­ni­en su­chen wir im­mer wie­der Men­schen, die be­reit sind, uns den Rü­den als Deck­rü­de zur Ver­fü­gung zu stel­len. Aus den Wür­fen su­chen wir die für un­se­re Zucht­zie­le po­ten­zi­ell ge­eig­ne­ten Rü­den her­aus, die sich mög­li­cher­wei­se zu ei­nem gu­ten Deck­rü­den ent­wi­ckeln wer­den, und ge­ben sie meist kos­ten­los in ver­ant­wor­tungs­vol­le Hän­de, mit de­nen wir uns vor­stel­len kön­nen lang­fris­tig zu­sam­men zu arbeiten.

Wei­te­re In­fos dazu er­hält du di­rekt bei uns und auf der Sei­te ”Plat­zie­rungs­stel­le ge­sucht”, auf der du dich für so ei­nen Hund be­wer­ben kannst.

Gebt ihr Hunde auch für die Zucht ab?

Ak­tu­ell gibt es lei­der den Trend, dass Hun­de im­mer sel­te­ner ”for breed”, also für die Zucht ab­ge­ge­ben wer­den. Wir fin­den das trau­rig, da der Gen­pool bzw. die Viel­falt des Aus­tra­li­an She­pherds ins­be­son­de­re in Deutsch­land da­durch im­mer klei­ner wird. Das birgt po­ten­ti­ell ei­ni­ge Pro­ble­me: Die op­ti­sche, cha­rak­ter­li­che und ge­sund­heit­li­che Ent­wick­lung der Ras­se hängt dann ir­gend­wann nur noch von we­ni­gen Züch­ter und de­ren Hun­den ab. Aber für die Zucht ist eine ”Mi­schung” von gro­ßer Wich­tig­keit: Je viel­fäl­ti­ger die ver­füg­ba­ren Zucht­hun­de sind, des­to eher kann ein se­riö­ser Züch­ter auch eine sinn­vol­le Ver­paa­rung vor­neh­men. Schluss­end­lich ist für uns Züch­ter der ”per­fek­te Aus­tra­li­an She­pherd” un­ser Ziel – das ist auch der Grund, wie­so wir ver­stärkt mit Züch­tern aus dem Aus­land zu­sam­men­ar­bei­ten und für uns in­ter­es­san­te Li­ni­en in un­ser Yel­low­stone­team aufnehmen.

Da­her: Ja, wir ge­ben Hunde/Welpen für die Zucht ab. Selbst­re­dend ma­chen wir das aber nicht auf Zu­ruf, mel­de dich bit­te für die Ver­ein­ba­rung ei­nes Ken­nen­lern­ter­mins bei uns. Wir ge­ben Wel­pen für die Zucht ohne Auf­schlag und ohne Co-Ow­ners­hip ab.

Ganz all­ge­mein ha­ben un­se­re Wel­pen aber kein Zucht­frei­ga­be. Die Zucht­frei­ga­be muss mit uns ex­pli­zit be­spro­chen werden.

Was passiert nach der Abgabe der Welpen?

Wir sind nach der Ab­ga­be der Wel­pen na­tür­lich noch für euch da und ge­ben euch auch wei­ter­hin Tipps und Hil­fe­stel­lun­gen, wenn ihr das wünscht.

Wir sind sehr dar­an in­ter­es­siert wie sich un­se­re Wel­pen ent­wi­ckeln, des­halb freu­en wir uns im­mer über ak­tu­el­le Fo­tos & Be­rich­te. Denn eine se­riö­se Zucht kann nur funk­tio­nie­ren, wenn wir als Züch­ter auch wis­sen, was aus un­se­ren Nach­zuch­ten wird.

Au­ßer­dem tun wir acht Wo­chen lang nicht al­les er­denk­lich Mög­li­che für eure Wel­pen, da­mit ihr mit ih­nen dann doch viel­leicht über­for­dert seid und Feh­ler in der Er­zie­hung macht, die dann spä­ter nur noch schwer zu kor­ri­gie­ren sind. Des­halb im­mer lie­ber ein­mal zu viel fra­gen, schrei­ben & an­ru­fen als nach­her zu we­nig mit uns ge­spro­chen zu ha­ben und dass euer Hund den Feh­ler wo­mög­lich aus­ba­den muss. Wir ste­hen euch und eu­rem Hund mit Rat und Tat zur Seite!


INTERESSIERT DICH VIELLEICHT AUCH

Filter by
Post Page
Infos Zucht Rasse
Sort by