Posting wird übertragen...
Yellowstone Butler

...übrigens, wir haben Welpen...

Welpen-TV: Live!

Willkommen im Butler

Nach deiner Anmeldung mit deinen Anmeldedaten, die wir dir per Email zugeschickt haben, findest du hier unseren Yellowstone Butler.

Falls nach dem Klick auf „anmelden“ gar nichts zu passieren scheint, ist vermutlich das Kennwort falsch (und du kannst dir ein neues zuschicken lassen) oder deine Emailadresse ist uns nicht bekannt. Falls du einen Yellowstone bei dir herumtoben hast, melde dich dann bitte. Vielleicht haben wir etwas falsch gemacht 😉

Das neue Kennwort wird dir innerhalb weniger Minuten per Mail zugesandt. Bitte prüfe nach dem Klick auf "anmelden" deinen Posteingang und gegebenenfalls auch deinen Spam-Ordner.

Wenn du zwischenzeitlich die Mailadresse nicht mehr verwenden solltest, die du ursprünglich für deine Butler-Anmeldung verwendet hast, sag uns bitte Bescheid. Wir müssen dann die Angaben im Yellowstone-Butler aktualisieren, bevor du dich anmelden kannst. Bitte habe Verständnis dafür, dass das durchaus ein paar Tage dauern kann - leider.

Der persönliche Yellowstone-Butler für .

Das müssen einfach alle wissen 🙂

Du kannst jetzt auch ein aktiver Teil der Yellowstone-Family sein – veröffentliche deine eigenen Neuigkeiten und Bilder bei uns im News-Bereich. Wir freuen uns, wenn du mitmachst 🙂

Wenn du uns persönlich ansprechen möchtest, tue das bitte wie üblich über Telefon, Messenger oder unser Kontaktformular.

Hier kannst du dich austoben - oder einfach etwas dazu sagen, was auf den Bildern zu sehen ist.

Fotos

Das Veröffentlichen kann je nach Bildanzahl durchaus mehrere Minuten dauern - wir müssen die Bilder auf unseren Server hochladen.
Bitte unbedingt warten, bis du eine Rückmeldung von uns bekommst. Wenn du während des Veröffentlichen den Browser schließt oder das Telefon abschaltest, wird die Verbindung unterbrochen und es wird leider nichts veröffentlicht.

Wichtige Hinweise: Mit dem Senden deines Beitrags erklärst du dich damit einverstanden, dass wir den Beitrag inklusive der Bilder veröffentlichen. Wir behalten uns vor, einzelne Beiträge zu kürzen oder in Ausnahmefällen auch einmal nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zu veröffentlichen.
Bitte stelle sicher, dass du alle notwendigen Bildrechte eingeholt hast! Das ist insbesondere dann wichtig, wenn darauf Personen zu sehen sind: Das sogenannte „Recht am eigenen Bild“ legt fest, dass jede abgebildete Person, die bildbestimmend (also „offensichtlich im Mittelpunkt“) ist, ausdrücklich einer Veröffentlichung zustimmen muss.

Bei der Veröffentlichung nennen wir deinen Vornamen () und weisen darauf hin, dass der Beitrag ein Gastbeitrag von dir ist. Außerdem wird jeder Beitrag automatisch auch auf unsere Facebook-Seite gepostet.

Aktuelle Messwerte eintragen

Wir gehen davon aus, dass die Messung heute erfolgt ist. Wenn du mehrere Hunde von uns haben solltest, kannst du die Messwerte deiner Hunde nacheinander eintragen.

So misst du die Größe

Entwicklungsstand vergleichen

Hier kannst du den Entwicklungsstand deiner Hunde im Vergleich zu anderen gleichaltrigen Hunden sehen. Bei einer Abweichung brauchst du dir in der Regel keine Sorgen machen, Hunde sind – wie wir Menschen – individuell verschieden.

Wir können dir nur natürlich nur die Informationen zur Verfügung stellen, die du und andere aus der Yellowstone Family netterweise im Butler hinterlegen. Wenn du also bspw. feststellen solltest, dass Gewicht der Wurfgeschwister fehlen, könnte das eventuell daran liegen, dass die Halter dieses Hundes keine Daten hinterlegt haben.

Fehlende Werte versuchen wir durch Durchschnittswerte auszugleichen: Wenn eine Messung vor und nach einem Zeitpunkt gemeldet wurde, nehmen wir für den fehlenden Wert den Durchschnitt der beiden Messungen an. Wenn es nach oder vor einem Zeitpunkt keine (gemeldeten) Messun im gewählten Zeitraum gibt, zeigen wir keine Werte mehr an. So kann es auch dazu kommen, dass nur ein einzelner Punkt zu sehen ist: Das ist dann genau der Zeitpunkt, zu dem uns Messdaten vorliegen.

Fehler aufgefallen oder Fragen?

Wenn dir bei den Grafiken irgendetwas seltsam vorkommt oder du glaubst, dass ein Wert falsch ist oder du einen Wert versehentlich falsch an uns geschickt hast, gib uns bitte Bescheid. Wir kümmern uns dann zeitnah um eine Korrektur.

Fütterungsempfehlung berechnen

Die Fütterungsempfehlungen berechnen wir unter Zuhilfenahme von wissenschaftlich anerkannten Methoden anhand des tatsächlichen, experimentell festgestellten durchschnittlichen Bruttoenergiegehaltes der Inhaltsstoffe des Trockenfutters und des Alters deines Hundes. Bei einem sehr sportlich ausgelasteten Aussie muss die Menge ggf. erhöht werden. Stand der meisten Informationen/Inhaltsstoffe ist das zweite Quartal 2015.

Für Welpen im Wachstum gelten diese Werte nicht pauschal! Bitte die Entwicklung des Welpen genau beobachten und ggf. die Futtermenge entsprechend erhöhen. Genausowenig gelten die Angaben bei laktierenden oder gravierenden Hündinnen. Bei erkrankten Hunden gelten ggf. ebenfalls andere Ernährungsvorgaben. Im Zweifel haltet euch bitte an die Angaben des Futtermittelherstellers.

Inhaltsstoffe im Trockenfutter / Begriffe

Antioxidationsmittel
Verhindern das Oxidieren (d.h. Reagieren) mit Sauerstoff. Diese Mittel werden eingesetzt, um beispielsweise zu verhindern, dass Fette ranzig werden. Vitamin C und Vitamin E sind natürlich antioxidativ wirkende Vitamine. Aber für Hundetrockenfutter sind einige Antioxidationsmittel zugelassen.

Bierhefe
Viele Nährstoffe, günstig zu bekommen.

Biotin (B7) B7
Bedarf erwachsener Aussie ca. 80mcg.

Bruttoenergie GE
Im Futter enthaltene Energie.

Eisensulfat
Ein Hund benötigt etwa 1,4mg pro kg KM pro Tag. Hauptlieferant für Eisen ist Fleisch (Schweineleber bspw. ca. 22mg Eisen/100g). Aber auch Getreide enthält Eisen (Weizenkleie z.B. 16mg/100g) – und manche Kräuter ebenfalls (u.a. Petersilie). Im Trockenfutter werden Eisengehalte zwischen 6 und 11mg pro 100g empfohlen. Andere Quellen empfehlen 18mg Eisen pro Tag pro Kg verzehrtem Trockenfutter (bei 250g also 4,5mg pro Tag oder in 100g = 1,8mg) – das erscheint zu wenig. Für tragende, gebärende oder laktierende Hündinnen ist ein höherer Eisenanteil im Futter sinnvoll. Falls Welpenfutter „“Zufütterungsqualität““ für die Hündin hat, ist das ein großer Vorteil.

Energiebedarf Hund
Anhand des Alters/der Entwicklungsstufe und des Gewichts des Hundes kann ein Energiebedarf berechnet werden. Für diese Berechnung gibt es (sehr) viele verschiedene Verfahren, die alle mehr oder weniger auf Erfahrungswerten oder Durchschnittsangaben aufbauen. Je nach Verfahren wird auch nicht die verdauliche Energie sondern die Bruttoenergie ermittelt, das führt bei einer beispielhaften Verdaulichkeit von 80% schon zu erheblichen Schwankungen in den Angaben. Deshalb müssen der Energiebedarf sowohl an die Lebensumstände (Haltung (alleine/im Rudel), Temperatur, Aktivitätsgrad) als auch an die eigenen Erfahrungen angepasst werden. Als Orientierung haben sich die unteren Durchschnittswerte bewährt – eine Abweichung um 10% und mehr von diesen Minimalangaben kann aber durchaus akzeptabel sein. Hinweis: Der Aktivitätsgrad des Hundes wird von Menschen häufig überschätzt! Lieber bei der Energieberechnung davon ausgehen, dass der eigene Hund eher Durchschnitt als Ausnahme ist.

Fleisch
Der Begriff ist gesetzlich nicht eindeutig geregelt. Tierische Nebenerzeugnisse können ebenso darunter fallen wie Muskelfleisch (das verstehen wir in der Regel darunter) oder Knorpel und Knochen. Der Zusatz „in Lebensmittelqualität“ ist dagegen in der Tat bindend – wenn es nicht verschwurbelt ausgedrückt wird wie „Fleisch von Tieren, die für den menschlichen Verzehr zugelassen sind“. Lebensmittelqualität bedeutet: Keine Schlachtabfälle (Schlund, Lunge, Gurgel, Euter) – zugelassen sind Muskelfleisch, Herz, Zunge und Niere. Die Formulierung „hochwertige Zutaten, die auch für den menschlichen Verzehr geeeignet sind“ ist nicht dasselbe! Genauso wenig wie „Frischfleisch“. Das schließt Lebensmittelqualität nicht ein.

Folsäure (B9)
Die Folsäure wird (im Gegensatz zum Menschen) im Darm des Hundes selbst synthetisiert und ist daher für erwachsene Hunde in der Nahrung wenig nützlich. Für Welpen oder bei laktierenden Hündinnen kann jedoch der Folsäurebedarf über dem liegen, was der Hund selbst synthetisieren kann.

Fructo-Oligosaccharide FOS
Das sind Mehrfachzucker, die von den Dünndarm-Enzymen nicht verdaut werden können. Daher landet die Oligosaccharide im Dickdarm des Hundes, wo sie gewünschte Bakterien ernähren. Sie verdrängen auf diese Weise unerwünschte Keime. Deshalb gilt FOS als präbiotisch und ist wünschenswert. Enthalten sind FOS in bestimmten Obst- und Gemüsesorten (Rote Beete, Bananen).

Geflügelfleisch
Beste Qualitätsstufe.

Geflügelfleischmehl
Hierbei wird ausschließlich Fleisch (nicht notwendigerweise in Lebensmittelqualität) vermahlen. Gute Qualität.

Geflügelmehl
In Geflügelmehl werden Füße, Federn, Schnäbel und alle sonstigen Reste vermahlen. Mindere Qualität.

Getreide (Gersten, Weizen)
Gemahlen ist die Verarbeitung für Hunde kein Problem. Ohne Vorverarbeitung (davon ist auszugehen, wenn nicht von Vermahlung/Mehl gesprochen wird) ist es für den Hund schwerer zu verdauen.

Kalzium Ca
Kalzium und Phosphor sind für den Aufbau und die Stabilität des Skeletts von großer Bedeutung. Außerdem sind die Stoffe an Prozessen der Muskulatur und des Blutes beteiligt. Die beiden Stoffe beeinflussen und negieren sich gegenseitig: Ein deutlicher Kalziumüberschuss wirkt auf den Körper phosphorentziehend und umgekehrt. Die Wirkung ist ein bisschen einseitig, sodass eine (wirklich) geringe Kalziumüberdosierung weniger tragisch ist. Ein Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 1:1 bis 1,5:1/2:1 gilt als akzeptabel. Kalzium ist vor allem in Knochen und Milchprodukten enthalten. Aber auch Gemüse und Samen sind gute Lieferanten.

Kalzium:Phosphor Ca:P
Verhältnis von Kalzium zu Phosphor. Unter 1:1 darf dieses Verhältnis auf keinen Fall liegen. Werte zwischen 1,3:1 und 1,5:1 gelten nach mehrheitlicher Auffassung als ideal.

Körpermasse KM
Das Gewicht des Hundes.

Lamm
Man möchte meinen, wenn ein Futter „Lamm & Reis“ heißt, dass dann auch Lamm zumindest ziemlich viel enthalten ist. Aber beispielsweise beim Bosch „Adult Lamm & Reis“ erwähnt die Zutatenliste (die nach Anteil der Inhaltsstoffe sortiert sein muss) zunächst einmal Geflügelfleischmehl, Gerste, Mais, Weizenmehl, Weizen und dann Lammfleischmehl – und dieses mit einem Mindestanteil von 5% im Futter. Das ist nach unserer Auffassung schlicht ein Betrugsversuch (oder zumindest irreführend) – bitte bei jedem Futter also darauf achten, dass das, was drauf steht, auch drin ist.

Lebensmittelqualität
siehe Fleisch

Mais
Für Mais gilt dasselbe wie für Getreide. Allerdings ist es etwas besser verdaulich (Verdaulichkeit 99% gegenüber Weizen 91-97%).

Niacin-/Nikotinsäure (B3) B3
Bedarf erwachsener Aussie ca. 5.000mcg.

Pantothen (B5) B5
Bedarf erwachsener Aussie ca. 5.000mcg.

Restfeuchte Rf
Restfeuchtigkeit im Futter ohne nennenswerten Brennwert. Eine hohe Restfeuchte (über 10%) ist einfacher zu produzieren, dadurch muss aber i.d.R. die Menge der Konservierungsmittelzusätze erhöht werden. Heute ist es technisch kein Problem auch Feuchtigkeit unter 10% zu verarbeiten – das entspricht auch heute der Regel und wird unterstellt, wenn der Hersteller keine Angaben zur Restfeuchte veröffentlicht.

Rohasche Ra
Nicht organische Bestandteile des Futters, bspw. Mineralstoffe und Sand. Die Gesamtmasse des Futters abzüglich Restfeuchte und Rohasche ergibt die organische Masse.

Rohfaser Rfa
Unverdaulicher Rest des Futters (bspw. Cellulose). Rohfaser sind (in überschaubaren Mengen) für die Verdauung hilfreich bzw. werden für eine bessere Verdauung beigemischt/akzeptiert.

Rohfett Rfe
Fettgehalt.

Rohprotein Rp
Die Summe aller Stickstoffverbindungen im Futter. Proteine sind sowohl im Fleisch als auch im Getreide/in Pflanzen enthalten. Der Rohproteinanteil sollte sich über die Zutaten erklären lassen können, sonst ist zumindest eine Erklärung der Abweichung nötig: Ein Fleischanteil von 70% bei einem Rohproteinanteil von 30% ist nicht plausibel, wenn man unter Fleisch das versteht, was in der Fleischtheke darunter verkauft wird. Bei so einem Verhältnis sind garantiert viele Knochen, Organe und andere (für Menschen) minderwertigere Fleischarten enthalten. Das ist erlaubt, da der Fleischbegriff grob genug gefasst ist. Aber für Verbraucher ist das irreführend.

Rübentrockenschnitzel
Wenn diese nicht entzuckert sind, sind sie eine Zuckerquelle – vermeiden. Wenn sie entzuckert sind, werden sie als billige Füllmaterialien (Reste aus der Zuckerverarbeitung) verwendet. Sie dienen aber auch als Ballaststoff und wirken positive auf die Darmflora. Kann man machen.

scheinbare Verdaulichkeit VE
Höhe der Verdaulichkeit des Futters. Kein Lebewesen verdaut Futter zu 100%, es gibt immer Verluste (bspw. abgegebene Wärme, Unverdaulichkeit von Futterbestandteilen, etc.).

stickstofffreie Extraktstoffe NfE
Zucker, Stärke, Pektine und organische Säuren. Ist der Rest im Futter nach Rohfett, Rohprotein, Rohfaser und Restfeuchte.

verdauliche Energie DE
Die tatsächlich vom Hund aufgenommene Energie.

Vitamin A
Bedarf erwachsener Aussie ca. 2.000 IE.

Vitamin B1
Bedarf erwachsener Aussie ca. 760 IE.

Vitamin B12
Bedarf erwachsener Aussie ca. 40mg.

Vitamin B2
Bedarf erwachsener Aussie ca. 1.760 mcg.

Vitamin B6
Bedarf erwachsener Aussie ca. 500 mcg.

Vitamin D(3)
Bedarf erwachsener Aussie ca. 200 IE.

Vitamin E
Bedarf erwachsener Aussie ca. 20mg.

Zink
Der Hund hat einen Zinkbedarf von ca. 1mg/kg KM im Erhaltungsstoffwechsel. Daraus folgt, dass im Trockenfutter für einen ausgewachsenen Aussie mindestens 8mg Zink pro 100g Futter enthalten sein sollten (bei 250g Portionsgröße: 8mg/100g*250g = 20mg). Eine Mehrzufuhr ist unbedenklich.

hier erscheinen die Berechnungsergebnisse

Fehlt eine Futtersorte, die dich interessiert? Dann schicke uns doch bitte Hersteller und Produktbezeichnung – wir kümmern uns dann darum, dass diese Sorte hier ergänzt wird.

Wichtig: Das Wissensarchiv enthält überwiegend kurze Tipps & Hinweise zu verschiedenen Themen. Wenn ihr mit einem Problem nicht weiterkommen solltet, sprecht uns bitte an – oder wendet euch an euren Tierarzt! Wir übernehmen keine Verantwortung dafür, wenn durch die hier gegebenen Hinweise das Problem nicht gelöst wird oder euer Hund erkranken sollte.

Alle
Allgemein
Entwicklung
Gesundheit
Haltung
Hilfsmittel
Pflege
Sozialisierung
  • Ab welchem Alter kann ich meinen Hund alleine lassen?
    Jeder Hund muss lernen alleine zu bleiben. Wir können den Hund trotz aller guten Vorsätze nicht überall mit hinnehmen. Sei es das (Lebensmittel-)Einkaufen, seien es Besuche bei Menschen mit Haustierallergien oder andere Gelegenheiten. Natürlich solltet ihr einen jungen Welpen noch nicht längere Zeit alleine lassen. In den ersten Monaten solltet ihr aber immer wieder einmal den Welpen alleine in einem Raum lassen, das Alleinsein also üben. Erst einen kurzen Moment, später ein paar Minuten und noch etwas (viel) später ein oder zwei Stunden. In dieser Zeit könntet ihr den Hund in die Box bringen, wenn ihr das Boxentraining abgeschlossen habt und der Hund mit der Box keine Bestrafung verbindet. Aber egal was ihr auch macht: Übt das Alleinesein mit dem (jungen) Hund regelmäßig, dann wird der erwachsene Hunde keine Probleme mehr damit haben. EIne genaue Zeit anzugeben ist problematisch, da sich jeder Hund anders entwickelt. Aber so allgemein sollte der Hund mit spätestens 6 Monaten damit klar kommen, wenn ihr eine Stunde unterwegs seid. Wenn der Hund erwachsen ist (so ab einem Jahr) sollte der Zeitraum auch zwei oder drei Stunden sein können. Manche Hunde können ohne jedes Problem auch einen halben Tag oder länger alleine sein - macht das aber bitte nicht zur Regel, Hunde sind Rudeltiere, das Alleinesein ist für den Hund immer etwas Unnatürliches.
  • Alles über das MDR1-Gen
    MDR1 ist ein Gen-Defekt, der unteranderem bei vielen Hütehundrassen auftritt. MDR1 ist KEINE KRANKHEIT! Es gibt folgende Ausprägungen: (+/+) bzw. (N/N) = frei, der Hund vererbt das "defekte" Gen nicht weiter (+/-) bzw. (N/M) = Träger, der Hund vererbt sowohl das "gesunde" als auch das "defekte" Gen weiter. (-/-) bzw. (M/M) = Betroffen, der Hund vererbt nur das "defekte" Gen weiter und muss mit speziellen Medikamenten behandelt werden. Mehr zum MDR1 findest du bei uns in den Infoartikeln.
  • Apps für die Giftköderwarnungen
    Die bekannteste App - und damit die App, die die meisten Gegenden abdeckt - ist natürlich der Gitftköderradar. Die bieten auch eine Webseite an, auf der man die aktuellen Warnungen einsehen kann. Man muss also nicht zwingend eine App für Android oder iOS/iPhone nutzen - diese allerdings bietet auch eine "location based"-Warnung, reagiert also darauf, wo genau ihr gerade seid.
  • Brauche ich einen Sachkundenachweis?
    Im Bundesland NRW benötigt ihr auf jeden Fall seinen Sachkundenachweis. Ablegen kannst du den bei den meisten Tierärzten oder in der Hundeschule. Er kostet so etwa 35 EUR. Dieser Nachweis ist für die Anmeldung des Hundes bei der Stadt verpflichtend. Für andere Bundesländer sind wir für Feedback dankbar!
  • Braucht der Hund feste Zeiten für sein Fressen?
    Nein. Der Hund kann (und möchte in der Regel) zu jeder Tageszeit fressen. Eine feste Uhrzeit hat für dich als Mensch natürlich Vorteile, aber viele Hunde "jammern herum", wenn du dann ausnahmsweise mal die Zeit nicht einhältst. Gerade wenn du unter der Woche sehr früh fütterst, weil du zur Arbeit musst, kann es am Wochenende ein bisschen lästig werden: Der Hund weiß ja nicht, was "Wochenende" ist. In unserer ehemaligen Hundepension hatten wir mal einen Gasthund (Dobermann), der morgens "gepfiffen" hat - und das meinen wir wörtlich: Er hat ein Pfeifgeräusch abgegeben was durch das gesamte Haus ging. Und er hat erst aufgehört, wenn er sein Leberwurstbrot (ja, ernsthaft) bekommen hat...
  • Braucht meine Hündin während der Läufigkeit ein Höschen?
    Nein. Praktisch alle Hündinnen kümmern sich selbständig darum, dass das Blut aufgeleckt wird.
  • COI Inzuchtkoeffizient
    Der Inzuchtkoeffzient (COI = Inbreeding Koefficient) gibt an wie stark ein Lebewesen ingezüchtet ist. Ein hoher COI deutet auf ein Lebewesen hin, dass von starker Inzucht betroffen ist. Starke Inzucht kann Krankheiten fördern, deshalb achten seriöse Züchter auch auf einen möglichst geringen COI.
  • Darf der Hund auf die Couch oder ins Bett?
    Das ist natürlich erst einmal Geschmackssache. Möchte man Haare im Bett und auf der Couch haben oder nicht. Wir raten auf jeden Fall davon ab, dass der Hund eigenständig - also ohne vorherige Aufforderung - ins Bett oder auf die Couch darf. Denn die Couch/das Bett kann vom Hund durchaus als Ressource verstanden werden und das wiederum kann dann zu ungewünschtem Verhalten führen. Das ungewünschte Verhalten äußert sich dann beispielsweise dadurch, dass der Hund Gäste anknurrt, die sich zu ihm auf die Couch setzen wollen.
  • Darf mein Hund alleine im Auto bleiben?
    Vorsorglich geben wir hier lieber die gefahrlose Antwort: Nein, lieber nicht. Andererseits kommt es natürlich aufs Wetter an. Wenn es draußen noch mäßig warm ist (so 10-15 Grad), ist das für die Gesundheit des Hundes unbedenklich. Auf gar keinen Fall darf der Hund im Auto bleiben, wenn es Sommer ist! Hunde können ihre Körpertemperatur - im Gegensatz zu uns Menschen - nur in geringem Ausmaß regulieren. Sie bekommen sehr viel schneller und leichter einen Hitzeschlag. Übrigens. Wenn der junge Hund alleine im Auto bleibt, findet er sehr schnell heraus, wie interessant Gurte, Polster oder andere Dinge sind. Sinnvoller ist es den Hund hinter einem Hundegitter oder in einer Hundebox im Auto zu lassen.
  • Erkennen Welpen ihre Mutter oder die Wurfgeschwister?
    Ja - wenn die Welpen zwei Tage mit der Mutter verbracht haben, erkennen die Welpen die Mutter lebenslang wieder. Umgekehrt auch. Die Wurfgeschwister erkennen sich ungefähr nach einer gemeinsamen Lebenszeit von 5 Wochen lebenslang wieder.
  • Habe meinen Welpen gerade bekommen, er frisst nicht besonders gut.
    Die ersten paar Tage sind für den Welpen eine ziemlich stressige Angelegenheit: Die anderen Welpen sind weg, wir sind weg, die Umgebung ist völlig neu. Das schlägt vielen Welpen schon mal auf den Magen. Wenn der Welpe das angebotene Futter nicht fressen möchte, versucht es mal so: 1. Wenn der Welpe das Fressen nicht annimmt, Napf wieder wegstellen und es 30-60 Minuten später noch mal probieren 2. Das Futter aus der Hand geben: Kontaktspiel und Futter 🙂 3. Wenn 1+2 nicht funktionieren das Futter mal in die Box stellen und Hund dazu und Tür zu. Vielleicht hat er dann genug Ruhe, um zu fressen. Aber auch hier gilt: Napf nach wenigen Minuten wieder wegtun, wenn der Welpe nicht frisst. Auf keinen Fall solltet ihr das Futter vorübergehend einfach stehen lassen oder das Futter "interessanter" machen oder gar die Futtersorte wechseln. Keine Sorge - euer Hund wird wieder fressen, irgendwann hat er Kohldampf.
  • Hat der Hund eine Pubertät?
    Ein Hund hat in der Regel sogar mehrere Phasen, in denen er sich pubertär verhält. Bei einem Aussie geht man davon aus, dass die erste Pubertät etwa im Alter von 9 bis 12 Monaten stattfindet. Sehr häufig kommt es zu einer zweiten Pubertät im Alter von etwa 18 Monaten. Die Pubertät äußert sich überwiegend darin, dass der Hund scheinbar alles vergessen hat, was er vorher schon gelernt hat: - kommt beim Freilaufen nur noch zögerlich (oder sehr spät) zurück - hört nicht auf Kommandos wie "Sitz" oder "Platz" - verhält sich allgemein eher rüpelhaft Aber man darf das Thema beim Hund nicht überschätzen. Die meisten Hunde verhalten sich auch in der Pubertät noch sehr ordentlich. Man sollte nur darauf vorbereitet sein, dass solche Phasen kommen - und wieder gehen.
  • Hat mein Hund das richtige Gewicht?
    Eine "Pi mal Daumen"-Regel besagt, dass der Hund dann ein optimales Gewicht hat, wenn die Rippen beim Streicheln der Flanken unter einer dünnen Fettschicht gespürt werden können. Wenn man die Rippen überdeutlich spürt (also kaum Fett unter der Haut ist), sollte die Fressi-Ration erhöht werden. Wenn man Mühe hat die Rippen zu fühlen, ist ein bisschen Diät angesagt (erzähl es dem Hund nur nicht *g*).
  • Ist die Hundebox Tierquälerei?
    Wir empfehlen die Hundebox als Trainingshilfsmittel, um vor allem zwei Dinge zu erreichen: 1) Dem Welpen beibringen, dass er nicht immer im Mittelpunkt steht und den "Frust" aushalten muss, wenn er mal nur in der Nähe und nicht dabei ist. 2) Dem Halter das rechtzeitige Reagieren auf "Undichtigkeiten" des Welpen einfacher zu machen. Die Box hat, wenn man das Training richtig durchgeführt hat, für den Hund keinerlei Straf- oder Frustcharakter mehr. Vielmehr dient die Box dem Hund auch als Erwachsenem als Rückzugsort (wo er garantiert Ruhe hat!) oder als völlig normaler und unbedenklicher Bestandteil seiner Höhle. Es ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn der Hund die Box als völlig belanglos empfindet - es gibt immer wieder Situationen, wo der Hund mal nicht dabei sein kann. Ganz banales Beispiel: Wer schon einmal versucht hat, ein Ikearegal aufzubauen, während vier interessierte Aussies dabei "helfen" wollen, wird froh sein, wenn er die Bande auch mal in Sichtweite aber außerhalb der Reichweite unterbringen kann 🙂 Eine Hundebox ist keine Tierquälerei, wenn sie nicht dazu genutzt wird, sich nicht mehr um den Hund zu kümmern! Eine Erziehung komplett ohne Box ist möglich, empfehlen wir aber nicht. In unserem Buch, was jeder von euch von uns bekommen hat, wird das Thema sehr ausführlich erläutert.
  • Ist es ein Problem, wenn ich das Fressen des Hundes immer stehen lasse?
    Für den Hund ist Futter eine der wichtigsten Ressourcen überhaupt. In der Hundewelt ist die Kontrolle über das Futter ein sehr starker Motivator. Dieser Motivator hat Vorteile - der Hund tut beinahe alles für Fressen - aber auch Nachteile: Wer die Kontrolle hat, der "ist der Chef". Ein Hund, der ständig Futter zur Verfügung hat, ist in der Eigenwahrnehmung der Chef des Hauses. Und das sollte kein Hund jemals von sich denken, denn der Chef darf sich alles herausnehmen - einschließlich der Maßregelung oder Zurechtweisung des Halters. Wenn der Hund sein Fressen immer zur Verfügung hat sind Verhaltensauffälligkeiten vorprogrammiert. Daher sollte gelten: Futter(-napf) nur hinstellen, wenn der Halter den Hund füttern möchte. Nach dem Fressen kommt der Napf wieder weg. Wenn der Hund seine Nahrungsaufnahme unterbricht wird der Napf auch mit Fressen weggestellt. Außnahmen gelten für Welpen, die könn(t)en aufgrund der Aufregung wegen vieler neuer Dinge auch schon mal "vergessen" weiterzufressen. Dann darf der Welpe motiviert werden das restliche Futter noch zu fressen.
  • Ist mein Hund zu schwer oder zu leicht?
    Ein einfacher Test für Normalgewicht für _ausgewachsene_ (und gesunde) Tiere ist folgender: Streiche deinem Hund seitlich über die Flanken oder kneife dort vorsichtig in das Fell (inkl. "Speckschicht"). Wenn du die Rippen gerade so spüren kannst, sollte das Gewicht im Normalbereich liegen. Bei einem Welpen gilt das eher nicht. Hier darf ruhig etwas mehr Speck auf den Rippen sein. Kleine Richtwerte: Ein ausgewachsener Aussierüde wiegt ca. 20 bis 25kg. Eine ausgewachsene Hündin so etwa 18 bis 22kg. Wir sind dir dankbar, wenn du uns regelmäßig die aktuelle Größe und das aktuelle Gewicht deines Hundes über den Butler mitteilst.
  • Mein Hund hat Flöhe - gibt es Hausmittel, die helfen?
    Der erste Versuch sollte immer das gründliche Duschen mit Shampoo (für den Hund) sein - und anschließendes Föhnen. Mit ein wenig Glück ist das Flohproblem damit behoben. Wenn das nicht reicht, beispielsweise, weil die Flöhe bereits Eier abgelegt haben, müssen ggf. Mittel vom Tierarzt eingesetzt werden. Mehr findest du bald bei uns in den Infoartikeln.
  • Mein Hund hat seltsame Verfärbungen unter dem Bauch
    Wenn dein Hund am Bauch Verfärbungen hat, kann dies mehrere Ursachen haben: Grund 1: Du besitzt einen Merle Hund. Merle Hunde haben oftmals auch unterschiedlich pigmentierte Haut, es kann daher sein, dass dein Hund schwarze oder braune Flecken am Bauch oder unter den Pfoten zeigt. Grund 2: Kleine Verletzungen / Schrammen z.B. durch Spiel mit anderen Hunden oder Rennen durchs Dickicht können ebenfalls ein Grund für Verfärbungen sein. Diese Verletzungen heilen aber für gewöhnlich innerhalb von 1-2 Tagen wieder ab. Grund 3: Junghunde neigen genau wie Teenager zu Akne, die in den meisten Fällen aber von alleine wieder verschwindet.
  • Mein Welpen ist noch nicht stubenrein, was soll ich tun?
    Hunde können ihre Blase physiologisch/körperlich erst nach etwa 6 bis 9 Monaten zuverlässig kontrollieren. Von Geburt an bis zu diesem Zeitpunkt wird die Kontrolle schrittweise besser. In den ersten Monaten hat der Welpe keine Chance diese Unfälle zu verhindern, wenn du das nicht verhinderst. Beispielsweise solltest du darauf achten, dass du den noch sehr jungen Hund sofort nach dem Trinken nach draußen lässt. Mit zunehmendem Alter kannst du dir ein paar Minuten Zeit lassen. Bitte sieh davon ab den Hund für solche Versehen zu bestrafen. Zum einen tut der Hund das - entgegen leider verbreiteter Meinung - nicht, weil er trotzig ist oder "es dir zeigen will". Zum anderen führt das Bestrafen in solchen Momenten unter Umständen dazu, dass der Hund allgemein das Absetzen von Urin/Kot mit Stress verbindet. Das wiederum kann dann dazu führen, dass er weiterhin unrein ist - aber sich dabei besser versteckt. Mal ganz abgesehen davon belastet jede Strafaktion euer Vertrauensverhältnis und das solltest du gerade in den ersten Monaten nicht unnötigerweise belasten.
  • Muss ich die Krallen meines Hundes schneiden?
    Wenn der Hund steht und die dabei die Krallen auf dem Boden aufliegen und sich beim Heben der Pfote nach unten bewegen (der Boden die Kralle also "nach oben geschoben" hat), ist das Schneiden der Krallen fällig. Wie das genau geht steht in unserem Buch. Das Schneiden kannst du auch einem Tierarzt überlassen, wenn du es dir überhaupt nicht zutrauen solltest. Je nachdem auf welchen Untergründen der Hund unterwegs ist, müssen die Krallen gar nicht geschnitten werden. Also nicht wundern, falls dein Hund keinen Bedarf haben sollte.
  • Muss ich eine Hundebox kaufen?
    Wir empfehlen den Einsatz einer Hundebox unbedingt. Dabei vorab: Die Hundebox ist KEINE STRAFMETHODE! Die Box hat viele Vorteile. Ganz besonders im Vordergrund steht natürlich das Training der Frustrationstoleranz. Wir haben schon mehrfach erlebt, dass Hunde, die als Welpen nicht gelernt haben sich zurückzunehmen und damit vernünftig klar zu kommen, dass sie mal nicht der Mittelpunkt der Welt sind, als erwachsener Hunde ausgesprochen frustriert auf viele Situationen reagiert: Sie bellen laut im Auto, wenn der Hund schon eingestiegen ist aber die Besitzer noch eine Runde quatschen, drehen durch, wenn sie alleine bleiben sollen oder prollen die Besitzer an, wenn sie etwas wollen (anspringen, anrempeln, sogar anbellen). Wenn man mit dem Welpen die Box von Beginn an vernünftig trainiert, erreicht man unserer (und der vieler anderer Hundehalter) Erfahrung nach sehr viel einfacher und sicherer einen frustgewöhnten erwachsenen Hund. Das Training beginnt bereits am ersten Tag, wenn der Welpe bei euch einzieht. Wenn ihr mit dem Welpen ein bisschen gespielt oder Kontaktübungen gemacht habt, wird er in die Box gesetzt, Türe verschlossen und dann erst einmal ignoriert. Der Welpe wird möglicherweise richtig Randale machen - aber man wartet so lange, bis er sich wieder beruhigt hat und lässt ihn dann raus und spielt weiter (vorher kurz auf die Toilette lassen!). Auch die Nächte verbringt der Welpe in der Box: Er wird sich melden, wenn er raus muss... etc. pp. Ihr findet noch viele Anwendungsmöglichkeiten in unserem Buch oder hier im Butler. Eine Hundebox, an die sich der Hund gewöhnt hat, hat auch noch den großen Vorteil, dass ihr ihn bspw. im Auto oder in der Ferienwohnung sicher unterbringen könnt. Unsere Hunde sind alle mit der Box groß geworden und sie legen sich teilweise zum Schlafen hinein (bei erwachsenen Hunden bleiben die Türen fast immer offen). Wenn sie mal in die Box "müssen" (wenn wir also mal keine Hunde dabei haben wollen oder können), reagieren unsere Hunde komplett gelassen und legen sich einfach schlafen: Es ist ihnen schlicht egal, dass sie gerade in der Box sind. Die Box sollte allerdings immer so platziert werden, dass sie im normalen Alltag präsent ist. Beispielsweise im Wohnzimmer oder dort, wo sich üblicherweise die Familie aufhält. Es geht nämlich nicht darum den Hund zu bestrafen oder von seinem Rudel zu trennen - ganz und gar nicht! Wer die Box als Strafe sieht ("du hast jetzt nicht gehorcht, ab in die Box") wird das Gegenteil von dem erreichen, was beabsichtigt ist. Wenn ihr euch nicht zutraut dieser Versuchung zu widerstehen, sprecht mit uns bitte. Ohne Box geht auch - ist aber ungleich schwieriger und gelingt leider vielen nicht!
  • Muss ich in die Hundeschule?
    Wenn du nicht gerade ein Mehrhundehalter bist mit gut sozialiserten und verhaltensnormalen Hunden, empfehlen wir, dass du auf jeden Fall mit dem Welpen die Spielstunden oder Welpengruppen besuchst. Bei diesen Gelegenheiten lernt dein Hund die Signale der anderen Hunde zu deuten und die Signale selbst zu zeigen. Sie lernen quasi die "Hundesprache" - zumindest den Teil, den sie während des Aufwachsens bei uns noch nicht gelernt oder noch nicht gefestigt haben. Ob ein Einzeltraining oder eine Gruppe für größere Hunde sinnvoll ist oder nicht musst du selbst entscheiden. Es kann viel Spaß machen sich mit anderen Hundehaltern auszutauschen und den eigenen Hund beim Kontakt mit anderen Hunden zu beobachten. Oder sich Tipps & Tricks von einem erfahrenen Trainer (oder anderem Hundehalter) zu holen. Auch das gelegentliche Ausheulen über Schwierigkeiten bei der Erziehung kann helfen 😉
  • Muss ich meinem Hund die Zähne putzen?
    Bei einer gesunden und angemessenen Ernährung ist das nicht erforderlich. Eine gesunde Ernährung enthält keinen Zucker und der Hund bekommt immer wieder mal etwas, womit er sich den Zahnstein von den Zähnen "sprengen" kann, z.B. härtere Knochen.
  • Muss ich meinen Hund bürsten/kämmen?
    Der Aussie hat langes Fell. Er verliert regelmäßig Haare, die sich ganz wunderbar auf Böden oder in Zimmerecken ablegen. Oder auf eurer Kleidung. Ein gepflegter Hund, der regelmäßig (bspw. wöchentlich) gebürstet wird, verliert weniger Haare - du hast ihm ja schon viele Haare ausgebürstet. Das Bürsten kann auch eine angenehme, gemeinsame Aktivität sein, wenn du das mit dem Welpen von Klein auf übst. Dann freut sich der Hund richtig darauf, es gibt ja schließlich anschließend immer eine kleine Belohnung. Wir raten auch deshalb zum regelmäßigen Bürsten, weil ihr so beispielsweise Zeckenbefall oder andere Dinge an eurem Hund besser bemerkt. Außerdem neigt das Fell hinter den schönen Aussieohren zum Verknoten, wenn es längere Zeit nicht gebürstet wurde (und das Haar dort muss dann ggf. geschnitten werden).
  • Muss ich mir Sorgen machen, wenn mein Welpe nicht viel frisst?
    Wenn dein Welpe gerade bei dir eingezogen ist, hat er meistens "besseres" zu tun als zu fressen: Die neue Umgebung ist so unendlich spannend und die Ablenkungen vielfältig. Wir raten allen unseren Welpenfamilien, dass die Welpen in der ersten Tagen eben NICHT deratige überfordert werden sondern sehr viel Ruhezeiten bekommen. Ihr habt den Hund ja noch viele Jahre, ihr verpasst nichts, wenn ihr es dem Welpen einfacher macht. Wenn ein Hund mal eine Mahlzeit auslässt, ist das absolut unproblematisch. Ein erwachsener (und gesunder) Hund kann problemlos einige Tage auf Nulldiät gesetzt werden. Das entspricht auch eher der Ernährungsgewohnheiten seiner Vorfahren, den Wölfen: Die haben auch nicht immer jeden Tag zur gleichen Uhrzeit Essen auf dem Tisch. Wenn der Welpe allerdings mehr als einen Tag keine Nahrung aufnehmen sollte und er auch mit ausreichend Ruhe keine Anstalten macht zu fressen, wäre der Besuch eines Tierarztes eventuell sinnvoll. Anders sieht es übrigens mit Wasser aus. Der Hund braucht regelmäßig Wasser. Bei Trockenfutter grundsätzlich IMMER verfügbar.
  • Soll ich das Futter in den Welpenpaketen sofort füttern?
    Ganz schlicht: Auf keinen Fall die Nahrung eures Welpen innerhalb der ersten Tage umstellen - und auch nicht ständig die Sorte wechseln. Die Trockenfuttersorten aus den Welpenpaketen kann man bspw. gut zwischendurch als Leckerlie benutzen. Schaut auch mal auf das Haltbarkeitsdatum, die meisten Sorten halten sich eine ganze Weile. Hunde vertragen ständige Futterwechsel nicht besonders gut und eurem Welpen solltet ihr diesen Stress ersparen. Bei sehr geringen Mengen (Leckerlie) ist das nicht weiter tragisch normalerweise. Wechselt aber bitte auch den Leckerlie-Einsatz immer wieder mit eurer normalen Futtersorte ab. Der Hund soll idealerweise sein normales Futter bereits als Belohnung sehen (& eure Aufmerksamkeit, damit läuft alles viel besser). Die Nassfutter... naja, wenn ihr wie wir tickt, dann könnt ihr das ggf. verschenken oder euch für später mal aufheben...
  • Soll ich dem Hund immer Wasser zur Verfügung stellen?
    Ein Hund, der mit Trockenfutter gefüttert wird, sollte immer Wasser zur freien Verfügung haben. Aus irgendeinem Grund wird Wasser von den Hunden auch nicht als potentiell zu verteidigende Ressource gesehen, es sind also keine negativen Auswirkungen auf sein Verhalten zu erwarten. Wenn der Hund mit Nassfutter gefüttert wird, wäre es im Prinzip denkbar das Wasser wegzustellen. Aber aus unserer Sicht ist das unnötig. Von dieser grundsätzlichen Regel gibt es nur ganz wenige Ausnahmen und die sollten auch nur mit Bedacht umgesetzt werden. Beispielsweise kann es hiflreich sein, dass der Welpe vor dem Schlafengehen für kurze Zeit kein Wasser zur Verfügung hat: Er wird dann einfacher stubenrein über die Nacht kommen.
  • Wann beginnt ein Rüde zu markieren?
    Ein Rüde beginnt zu markieren bzw. sein Beinchen zu heben, wenn er geschlechtsreif wird. Die Hoden werden größer und treten deutlicher hervor. Der Rüde wird nun auch vermehrt Interesse am anderen Geschlecht zeigen und vielleicht auch erste Deckversuche starten. Dieses Verhalten ist ganz normal und der natürliche Trieb eines Hundes - als Halter solltest du dieses Verhalten in geeignete Bahnen lenken und das bedeutet nicht den Hund zu kastrieren, sondern ihn zu erziehen!
  • Wann muss ich den Welpen nachimpfen?
    Der Welpe wird von uns mit der ersten Impfung abgegeben. Der Termin für die zweite Impfung steht im Impfpass und sollte üblicherweise 4 Wochen nach der ersten Impfung liegen. Bitte den zweiten Impftermin plus/minus 1-2 Tage einhalten. Wenn ihr den Termin nicht einhaltet, kann es sein, dass die Impfung insgesamt nicht wirksam ist!
  • Wann steht die Augenfarbe meines Welpen fest?
    Fast alle Welpen kommen mit blauen Augen zur Welt. Bei den meisten Hunden dunkelt die Augenfarbe nach bzw. verändert sich noch. Im Alter von ca. 5 bis 6 Wochen kann man schon eine recht gute Tendenz ablesen. Hunde mit strahlend blauen Augen in diesem Alter werden die Augenfarbe vermutlich behalten. Bei eher dunkelblauen kann sich die Farbe noch verändern. Auch andere Farben dunkeln in der Regel noch nach. Aber die Augenfarbe des Hundes kann sich noch über Monate hinweg verändern.
  • Wann wird meine Hündin läufig?
    Die erste Läufigkeit liegt zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat. Meistens dann, wenn die Hündin ihr ausgewachsenes Körpergewicht erreicht hat.
  • Was bedeutet "Qualzucht" oder welche Verpaarung sind gesetzlich verboten und warum?
    Qualzucht ist ein Begriff, der klar macht, worum es geht: Um leidende, gequälte Tiere, die aus Züchtung entstehen. In Deutschland und weiteren EU-Ländern sind Merle & Merle Verpaarungen und NBT & NBT Verpaarungen gesetzlich verboten. Merle Verpaarung: Es dürfen kein Blue Merle mit Blue Merle & kein Red Merle mit Red Merle & kein Blue Merle mit Red Merle verpaart werden. Aus diesen Verpaarungen entstehen 25% der Welpen, die den Gen-Defekt Merle doppelt tragen also ( Homozygot MM). Diese Hunde sind fast komplett weiß und taub & blind und sollten nach der Geburt eingeschläfert werden, weil sie keine Überlebenschance haben. Der Double Merle Erbgang ist intermediär, d.h. die meisten Tiere sterben bereits vor der Geschlechtsreife. NBT Verpaarung Gleiches gilt für die Verpaarung von NBT mit NBT Hunden. Die Hunde, die das letale Gen (also -/-) tragen sterben bereits vor der Geburt im Mutterleib ab und werden resorbiert. In der Literatur findet man aber auch Hinweise, dass diese Hunde mit offenem Rücken geboren werden und eingeschläfert werden müssen. Mehr dazu findest du auch bei uns in den Infoartikeln.
  • Was gehört in das Erstehilfe-Set für den Hund?
    Ein Erstehilfe-Set für den Hund kann sinnvoll sein. Falls ihr ein solches Set (bspw. für den Urlaub oder für längere Ausflüge) zusammenstellen wollt, hier eine Liste der Inhalte unserer Verbandstasche für Hunde. - Pinzette - Verbandsmull - Fixierbinde (selbsthaftend als Überverband) - Verbandsschere - Polsterbinden - Mullkompressen - Octanisept (Wunden desinfizieren) - Tyrosurgel (antibakterielle Salbe) - Wattestäbchen (Wunden reinigen, Ohren, ...) - Natriumlösung (Ausspühlen von Wunden) - dicke Spritze für Natriumlösung - Kältekissen (Schwellungen, Verstauchungen) - Hansaplast - Maulkorb - Wärmedecke/Rettungsdecke - Zettel mit Adressen und Telefonnummern von Tierkliniken - Taschenmesser (Leatherman geht auch) - ggf. Kohletabletten (gegen Vergiftungen) Sinn einer solchen Ausrüstung ist gerade im Urlaub die Erstversorgung bis man den Profi erreicht hat. Wenn ihr Bedarf an Material habt, könnt ihr euch auch bei uns melden, wir geben das zum Selbstkostenpreis ab.
  • Was hilft gegen den Mundgeruch meines Hundes?
    Natürlich kommt es auf die Ursache des Mundgeruches an. Bei dem üblichen "Hundemuff" hilft beispielsweise das Produkt "Anibio". Wenn der Hund dauerhaft sehr schlechten Mundgeruch hat, muss ggf. auch das Futter gewechselt werden.
  • Was kostet der Sachkundenachweis?
    Aktuell (März 2015) kostet der Sachkundenachweis üblicherweise 35 EUR.
  • Was muss ich während der Läufigkeit beachten?
    Während der Läufigkeit - das ist die Periode während der Blutung UND maximal eine Woche danach - ist eure Hündin für beinahe alle Rüden ein hoch interessanter Hund. Der Rüde möchte seiner Bestimmung nachgehen und seine Gene verbreiten, eure Hündin also decken. Um das klar zu sagen: Ihr als Halter einer Hündin seid dafür verantwortlich, dass eure Hündin in dieser Zeit nicht gedeckt wird. Denn nur ihr wisst, was mit eurem Hund gerade los ist. Niemand sonst kann das "ahnen". Also leint eure Hündin in dieser Zeit an, lasst sie nicht freilaufen. Ein eventuell vorhandener Auslauf/Garten muss unbedingt sehr gut gegen Aus- und Einbruch gesichert sein. Hunde sind kreativ, ein 80cm-Zaun hält weder Rüde noch Hündin auf.
  • Was tue ich gegen Zahnstein?
    Zahnstein ist ein gelblicher Belag auf den Zähnen, der in der Nähe des Zahnfleisches beginnt und sich im schlimmsten Fall über den gesamten Zahn erstrecken kann. Wenn der Hund beginnenden Zahnstein hat (hat fast jeder Hund immer mal wieder), reicht üblicherweise die Gabe von härteren Kauknochen, damit sich der Hund den Zahnstein "absprengen" kann. Bei einer dauerhaften Zahnsteinproblematik solltest du zuerst eventuell dein Futter hinterfragen und auf höherwertiges Futter umsteigen. Bei entstehenden Zahnfleischentzündungen solltest du aber vorsorglich zum Tierarzt. Eine Ultraschallbehandlung oder ähnliches, was mittlerweile verstärkt angeboten wird, ist bei gesunden Zähnen NICHT erforderlich.
  • Was tun, wenn mein Hund erbricht/kotzt?
    Beobachten! Es gibt verschiedene Gründe warum ein Hund erbricht: Grund 1 (meist der häufigste Grund): Hunde erbrechen oft Magensäure - meist passiert das in gewissen Abständen alle paar Wochen. Die Hunde fangen an zu würgen und oftmals ist auch das Fressen von Gras zu beobachten. De Hund erbricht eine gelbe, schleimige, schaumige Substanz, das ist Magensäure. Oftmals hängen dem Hund auch Sabberfäden am Maul herunter. Es kann helfen dem Hund Hüttenkäse zu füttern. Grund 2: Manche Hunde erbrechen Magensäure, wenn sie nicht rechtzeitig zu ihrer gewohnten Zeit gefüttert wurden. Offenbar produziert der Hundekörper in weiser Voraussicht schon Magensäure, um das zu erwartende Futter zu verdauen. Grund 3: Dein Hund hat einen Magendarm-Infekt. Dein Hund erbricht wiederholt (mehr als 2-3 Mal) und behält weder Wasser noch Futter im Magen oder verweigert sogar Futter. Oftmals tritt auch Durchfall auf. In diesem Fall nicht länger als 1 Tag abwarten und Tierarzt aufsuchen. Manchmal hilft es den Hund einen Tag lang fasten zu lassen oder ihm Schonkost zu füttern (gekochter Reis oder Kartoffeln und gekochtes, ungewürztes Hähnchen). Das Erbrochene ist manchmal auch nicht gelb, sondern eher rötlich / dunkelbraun bis blutig. In diesem Fall auch sofort Tierarzt aufsuchen. Grund 4: Ist das erbrochene nicht gelblich, sondern eher rötlich und befinden sich in dem Erbrochenen vielleicht auch unbekannte Gegenstände wie Gift oder Splitter dann ebenfalls umgehend den Tierarzt aufsuchen.
  • Welche Nachteile haben Hundegeschirre?
    Wir haben die Frage ausführlich in unserem Buch (sollte jeder von euch von uns bekommen haben) ab Seite 33 beantwortet.
  • Wer braucht einen Heimtierpass und wofür ist der genau gut?
    Wer braucht einen Heimtierpass? Der Heimtierpass ist für Hunde, Katzen und Frettchen vorgeschrieben, sobald sie nationale Grenzen eines EU-Mitgliedstaates überschreiten - im innereuropäischen Verkehr und im Reiseverkehr mit Drittländern. Dazu gehört auch eine Fahrt im kleinen Grenzverkehr - zum Einkauf, zu Freunden oder zum Tierarzt. Ab wann darf man mit dem Haustierpass reisen? Vier Wochen nach der Tollwutimpfung. Welpen können ab 12 Wochen geimpft werden und dürfen ab der 16. Woche reisen. Was ist zu tun, damit ein Heimtierausweis ausgestellt wird? Den Heimtierausweis fertigen amtlich ermächtigte Tierärzte aus, nachdem das Haustier mit einem elektronischen Transponder (Microchip) unverwechselbar markiert und eine Tollwutimpfung durchgeführt worden ist. Der Microchip wird dem Tier mit einer Injektionsnadel unter die Haut gespritzt. Braucht man in der EU darüber hinaus weitere Gesundheitszeugnisse? Die früher notwendigen Gesundheitsbescheinigungen sind nach der Einführung der Heimtierpässe nicht mehr nötig Darf man mit dem Heimtierpass auch außerhalb der EU reisen? Ja. Der Heimtierpass ist der Reisepass des Haustieres. Einzelne Staaten verlangen darüber hinaus noch andere Maßnahmen, z.B. eine Entwurmung oder Zeckenbehandlung. Bei Reisen nach den USA, England oder Schweden sollte man sich über die jeweils gültigen Vorschriften aktuell informieren. Kann man mit dem Heimtierpass wieder in die EU einreisen? Wer aus nicht tollwutfreien Urlaubsländern wie z.B. Tunesien wieder in die EU einreisen will, braucht zusätzlich zum EU-Pass noch einen Tollwuttiler. Diese Länder sind in den Reisebestimmungen gelistet - die Liste wird laufend aktualisiert. Die Titerbestimmung kann man bereits vor der Ausreise beim Haustierarzt durchführen lassen. Er schickt dafür eine Blutprobe in ein entsprechend akkreditiertes Labor. Planen Sie 2-4 Wochen Bearbeitungszeit ein! Was ist zu tun, wenn der Heimtierpass verloren geht? Setzen Sie sich mit Ihrem Haustierarzt in Verbindung. Er nimmt die Verlustmeldung auf und stellt Ihnen aus den Unterlagen seiner Kartei einen Ersatzausweis aus. Was ist zu tun, wenn der Microchip nicht mehr funktioniert? Auch hier kann der Haustierarzt weiterhelfen. Er implantiert einen neuen Chip, trägt die Implantation in den Haustierausweis ein und stellt eine Identitätsbescheinigung aus. (Auszug aus "Sonderausgabe des Journals der Tierärztlichen Klinik Dr. Staudacher")
  • Wie gehe ich mit Zecken um?
    Zunächst mal: Bitte auf keinen Fall mit irgendwelchen Mittelchen beträufeln! Das stresst Zecken und die geben ihren Inhalt eher noch zügiger ab. Üblicherweise reicht eine Zeckenzange oder das Herausdrehen der Zecke. Nach dem Entfernen prüfen, ob die Zecke vollständig ist (Kopf, Körper) und dann im Klo ähm "der Toilette" runterspülen. Die Biss-Stelle noch ein paar Tage im Auge behalten. Sollte sich nach wenigen Tagen beruhigt haben und nicht mehr sichtbar sein. Wenn es entzündet bleiben sollte, ggf. mal zum Tierarzt. Die hierzulande üblichen Zecken sind eher unbedenklich (Ausnahmen gibt es natürlich). Im Urlaub im Süden/Mittelmeerraum können Zeckenbisse aber durchaus gefährlich sein. In diesem Fall bitte auch mit dem Tierarzt sprechen.
  • Wie lange darf der Hund alleine bleiben?
    Das kann man so pauschal nicht beantworten, das kommt ganz darauf an, wie alt dein Hund ist und wie gut du mit ihn das Alleinsein schon geübt hast. Eine Hundebox erleichtert dir und deinem Hund das Alleinebleiben. Alle folgenden Angaben beziehen sich auf einen Hund in einer Hundebox: Welpen (d.h. 8 - 12 Wochen etwa) können meist schon einige Minuten alleine bleiben z.B. Toilettengang / Duschen / kurz zur Mülltonne. Mit 4-6 Monaten können die meisten Hunde schon etwa 3-4h alleine bleiben, ohne die Box zu beschmutzen. Mit etwa 8 Monaten sind auch längere Abwesenheiten von 6-8h bei den meisten Hunden möglich.
  • Wie lange darf ich mit dem Welpen spazieren gehen?
    Die grobe Richtlinie ist "5 Minuten pro Lebensmonat". Ja das ist anfangs ungewohnt kurz und die Welpen zeigen erfahrungsgemäß keine echten Erschöpfungssyndrome wie übermäßige Aktivität oder "hinfallen und schlafen". Aussies sind eben so 🙂 Aber eine Überlastung des (jungen) Hundes ist keine gute Idee, habt ein bisschen Geduld.
  • Wie melde ich meinen Hund bei der Stadt an?
    Bei uns in Kaarst ist das Bürgerbüro zuständig. Bei einem Aussie ist es in einigen Bundesländern nötig einen Sachkundenachweis (siehe dazu den entsprechenden Beitrag im Butler) bei der Anmeldung vorzulegen. Mit der Anmeldung sind auch Hundesteuern verbunden. Die Höhe kann jede Kommune selbst festlegen, in der Regel liegt die Steuer irgendwo zwischen 50 und 100€ pro Hund. Für Mehrhundehalter gibt es häufig einen negativen Mengenrabatt (d.h. pro Hund wird die Steuer dann teurer!).
  • Wie registriere ich meinen Hund bei Tasso?
    Alle unsere Welpen sind auf uns angemeldet, damit immer mindestens ein Ansprechpartner bei Tasso registriert ist, der informiert werden kann, wenn der Hund "verloren" geht. Wir wären natürlich nicht sonderlich begeistert, wenn euch das passiert, aber wir sind auch dann für euch da und werden uns kümmern. Den Halterwechsel könnt ihr bei Tasso ganz einfach online durchführen.
  • Wie schicke ich das ASCA-Formular an den ASCA?
    Gar nicht mehr. Wir machen das für euch ab sofort.
  • Wie sind die Symptome für Zwingerhusten?
    Kerstin aus der Yellowstone Family hat es gerade erlebt und es so beschrieben: "Er fing an zu Würgen, dass wir dachten, er hätte noch irgendwas im Hals stecken...also hat er Quark als Schmierstoff und Sauerkraut bekommen.....fand er auch absolut lecker. Die Nacht hat er dann ständig 'gewürgt', wie ich jetzt weiß, hat er gehustet der arme Kerl. [...] Also wenn Eure Hunde vermeintlich immer wieder würgen, auch etwas hellen Schleim spucken, dann könnte es Zwingerhusten sein. Das ist vergleichbar dem menschlichen Keuchhusten...klang auch so." Dann wäre ein Besuch beim Tierarzt absolut angebracht. Geimpft wird gegen Zwingerhusten nämlich seit neuestem (Stand 07/2015) nicht mehr.
  • Wie viel Aktivität braucht mein Hund/Welpe?
    Darüber streiten sich die Gelehrten. Was wir ziemlich genau wissen ist, dass Welpen nur sehr gering mit Aktivitäten beschäftigt werden sollten. Als Richtwerten gelten 5min/pro Tag/pro Lebensmonat. Bei erwachsenen Hunden hängt der Aktivitätsbedarf sehr stark davon ab, wie der Hund bis dahin gehalten wurde. Ein eher sportlich gehaltener Hund (d.h. mehrere Stunden am Tag Aktivität) wird diese Aktivität auch einfordern. Ein eher genügsam gehaltener Hund, nicht. Häufig ist im Umlauf, dass gerade der Aussie mehrere Stunden am Tag beschäftigt werden sollte. Das mag für einige Hunde dieser Rasse auch zutreffen, aber daraus folgt unserer Ansicht nach keine pauschale Empfehlung. Wir empfehlen unseren Welpenfamilien, dass sie die Welpen so großziehen, wie es auch zu ihrem Leben passt. Sportlich aktive Menschen sollten ihrem Hund schrittweise den höheren Aktivitätspegel "antrainieren". Eher ruhigere Menschen sollten ihrem Aussie vor allem beibringen, dass Ruhephasen akzeptabel sind. Sicher nicht falsch liegt man, wenn man den Hund einfach in das Leben integriert, was man als Mensch selbst auch führt. Lass den Hund einfach immer teilhaben - die schlimmste Strafe, gerade für einen Aussie, ist es, wenn er nicht immer irgendwie in der Nähe sein darf. Alles andere ergibt sich dann auch.
  • Wie viel Futter braucht mein Hund?
    Das kommt überwiegend auf die Futtersorte an. Die Bewegungshäufigkeit deines Hundes spielt eine deutlich kleinere Rolle als man glauben möchte. Wenn dein Hund nicht gerade Leistungssport betreibt, kannst du dich üblicherweise an die Fütterungsempfehlungen der Hersteller halten. Bei Angaben eines Mengenbereichs (bspw. "180 bis 220g") raten wir dazu lieber die niedrigere Menge zu füttern. Die Angaben auf den Futtermitteln beziehen sich übrigens darauf, dass du deinem Hund ausschließlich über dieses Futter Nährstoffe zuführst. Wenn du ständig Leckerlies austeilst oder er an Rinderhautknochen oder anderen Dingen kauen darf, solltest du die Futtermenge reduzieren! Bei der Erziehung kann es ganz hilfreich sein, wenn du die Tagesration morgens abwiegst und bereitstellst und deinen Hund dann für Übungen mit Teilen dieser Ration belohnst. Auf diese Weise hast du eine gute Kontrolle darüber, dass du deinen Hund nicht überfütterst. Im Butler kannst du dir für verschiedene Futtersorten Empfehlungen ausrechnen.
  • Wie viel Schlaf braucht mein Hund/Welpe?
    Hunde neigen dazu eher zu ruhen als zu schlafen - auch wenn sie natürlich ebenfalls "richtig" schlafen können. Ein Hund nimmt sich normalerweise seine Auszeit, wenn er sie braucht. Gebt eurem Hund eine Rückzugsmöglichkeit (Box, Nest, ruhige Ecke) und lasst ihn dann auch in Ruhe, wenn er sich dort hinlegt. Bei einem Welpen müssen wir als Halter ab und zu für passende Ruhegelegenheiten sorgen, Welpen können schnell überlastet werden und verhalten sich dann wie kleine Kinder, die übermüdet sind (und machen Blödsinn...). Haltet euch ein wenig an die Daumenregel "5 Minuten Aktivität am Stück pro Monat" und das sollte gut funktionieren.
  • Wir haben einen Kamin/Ofen - wie gehen wir damit um?
    Eines vorab: Wir selbst haben keinen Kamin/Ofen, unsere Empfehlungen sind also erst mal mit Vorsicht zu genießen. Aber wir kennen uns ein bisschen mit Tabubereichen und Co. aus, vielleicht helfen euch unsere Gedanken dazu trotzdem weiter. Der Kamin-/Ofenbereich wird im Winter sehr heiß. Hunde finden das Flacken garantiert sehr spannend - alles, was sich bewegt, ist spannend. Wenn ihr von uns einen Welpen im Winter bekommen solltet, bleibt euch erst mal fast keine andere Wahl als dem Hund den Zugang zu diesem Bereich zu beschränken. Dazu gibt es bspw. Gitter oder andere bauliche Maßnahmen. Wenn ihr die Gelegenheit haben solltet den Hund außerhalb der üblichen Betriebszeiten der Kamine/Öfen zu bekommen, solltet ihr schon so früh wie möglich dem Hund den Aufenthalt in diesem Bereich untersagen. Lasst euren Hund dort nicht Ruhen, keine Spielchen machen, nichts. Immer, wenn der Hund sich dorthin legt - wegscheuchen. Versucht ihm nach und nach klar zu machen, dass ihr alleine diesen Bereich beansprucht, eventuell reicht das bereits, dass der Hund das Interesse verliert oder die Grenzen respektiert. Erfahrungsgemäß wird aber jeder Hund gerade diese Bereiche mal ganz besonders spannend finden. Also solltet ihr immer auf der Hut sein und aufpassen: Eine verbrannte Schnauze ist kein Spaß, das kann ernsthafte Folgeschäden nach sich ziehen! Wenn wir einen solchen Kamin/Ofen hätten, würden wir die Hunde niemals alleine damit lassen. Entweder würden wir unsere Hunde in ihre Boxen bitten oder wir würden ein Gitter um den Bereich aufstellen.
  • Wohin bringe ich meinen Hund im Urlaub?
    Wenn du in den Urlaub fahren möchtest hast du folgende Optionen: Option 1: Den Hund mitnehmen, dazu beachte bitte die Einreisebestimmungen der einzelnen Länder. Dein Hund muss ggfs. geimpft und entwurmt werden. Auch dein Hotel oder dein Ferienhaus möchte über den Hund informiert sein. Nicht alle Unterkünfte erlauben Hunde und oftmals kostet ein Hundeaufenthalt auch einen kleinen Aufpreis. Wenn dein Hund eine Hundebox gewöhnt ist, solltest du diese mitnehmen. Sie gibt deinem Hund Sicherheit und beugt einer Zerstörung der Ferienbehausung vor, wenn du ihn dort alleine lässt. Option 2: Es gibt viele Hundepensionen, die deinen Hund für einen Tagessatz von 15-25€ je nach Größe & Aufwand betreuen. Die meisten Pensionen möchten, dass der Hund geimpft & entwurmt ist. Unkastrierte Hunde können ggfs. ebenfalls zu Schwierigkeiten führen. Option 3: Bekannte, Freunde, Eltern & Kinder wären ebenfalls eine geeignete Stelle um dort den Hund während deines Urlaubes unterzubringen. Option 4: Es gibt auch so genannte Haussitter, die während deiner Abwesenheit in deinem Haus / Wohnung wohnen und so die Haustiere im gewohnten Umfeld betreuen. Oftmals handelt es sich dabei um Rentner. Keine Option ist es auf jeden Fall den Hund ins Tierheim abzuschieben oder auszusetzen!!!!
  • Woran erkenne ich die Läufigkeit meiner Hündin?
    Das deutlichstes Signal ist natürlich, wenn der Hund blutet. Aber schon vor Beginn der eigentlichen Läufigkeit gibt es erste Signale: - angeschwollene Vulva (teilweise doppelt bis dreifach) - hört nicht mehr gut, setzt häufiger Urin ab (ca. 2-3 Wochen vor Beginn der Läufigkeit) - Fell wird weicher - Hündin wollen mehr Nähe ("verkuschelt").