Was tun, wenn mein Hund erbricht/kotzt?

...übrigens, wir haben Welpen...

Welpen-TV: Live!

Beobachten! Es gibt verschiedene Gründe warum ein Hund erbricht: Grund 1 (meist der häufigste Grund): Hunde erbrechen oft Magensäure – meist passiert das in gewissen Abständen alle paar Wochen. Die Hunde fangen an zu würgen und oftmals ist auch das Fressen von Gras zu beobachten. De Hund erbricht eine gelbe, schleimige, schaumige Substanz, das ist Magensäure. Oftmals hängen dem Hund auch Sabberfäden am Maul herunter. Es kann helfen dem Hund Hüttenkäse zu füttern. Grund 2: Manche Hunde erbrechen Magensäure, wenn sie nicht rechtzeitig zu ihrer gewohnten Zeit gefüttert wurden. Offenbar produziert der Hundekörper in weiser Voraussicht schon Magensäure, um das zu erwartende Futter zu verdauen. Grund 3: Dein Hund hat einen Magendarm-Infekt. Dein Hund erbricht wiederholt (mehr als 2-3 Mal) und behält weder Wasser noch Futter im Magen oder verweigert sogar Futter. Oftmals tritt auch Durchfall auf. In diesem Fall nicht länger als 1 Tag abwarten und Tierarzt aufsuchen. Manchmal hilft es den Hund einen Tag lang fasten zu lassen oder ihm Schonkost zu füttern (gekochter Reis oder Kartoffeln und gekochtes, ungewürztes Hähnchen). Das Erbrochene ist manchmal auch nicht gelb, sondern eher rötlich / dunkelbraun bis blutig. In diesem Fall auch sofort Tierarzt aufsuchen. Grund 4: Ist das erbrochene nicht gelblich, sondern eher rötlich und befinden sich in dem Erbrochenen vielleicht auch unbekannte Gegenstände wie Gift oder Splitter dann ebenfalls umgehend den Tierarzt aufsuchen.