Muss ich eine Hundebox kaufen?

...bald ist es so weit - wir erwarten Welpen...

Welpen-TV: Live!

Wir empfehlen den Einsatz einer Hundebox unbedingt. Dabei vorab: Die Hundebox ist KEINE STRAFMETHODE! Die Box hat viele Vorteile. Ganz besonders im Vordergrund steht natürlich das Training der Frustrationstoleranz. Wir haben schon mehrfach erlebt, dass Hunde, die als Welpen nicht gelernt haben sich zurückzunehmen und damit vernünftig klar zu kommen, dass sie mal nicht der Mittelpunkt der Welt sind, als erwachsener Hunde ausgesprochen frustriert auf viele Situationen reagiert: Sie bellen laut im Auto, wenn der Hund schon eingestiegen ist aber die Besitzer noch eine Runde quatschen, drehen durch, wenn sie alleine bleiben sollen oder prollen die Besitzer an, wenn sie etwas wollen (anspringen, anrempeln, sogar anbellen). Wenn man mit dem Welpen die Box von Beginn an vernünftig trainiert, erreicht man unserer (und der vieler anderer Hundehalter) Erfahrung nach sehr viel einfacher und sicherer einen frustgewöhnten erwachsenen Hund. Das Training beginnt bereits am ersten Tag, wenn der Welpe bei euch einzieht. Wenn ihr mit dem Welpen ein bisschen gespielt oder Kontaktübungen gemacht habt, wird er in die Box gesetzt, Türe verschlossen und dann erst einmal ignoriert. Der Welpe wird möglicherweise richtig Randale machen – aber man wartet so lange, bis er sich wieder beruhigt hat und lässt ihn dann raus und spielt weiter (vorher kurz auf die Toilette lassen!). Auch die Nächte verbringt der Welpe in der Box: Er wird sich melden, wenn er raus muss… etc. pp. Ihr findet noch viele Anwendungsmöglichkeiten in unserem Buch oder hier im Butler. Eine Hundebox, an die sich der Hund gewöhnt hat, hat auch noch den großen Vorteil, dass ihr ihn bspw. im Auto oder in der Ferienwohnung sicher unterbringen könnt. Unsere Hunde sind alle mit der Box groß geworden und sie legen sich teilweise zum Schlafen hinein (bei erwachsenen Hunden bleiben die Türen fast immer offen). Wenn sie mal in die Box „müssen“ (wenn wir also mal keine Hunde dabei haben wollen oder können), reagieren unsere Hunde komplett gelassen und legen sich einfach schlafen: Es ist ihnen schlicht egal, dass sie gerade in der Box sind. Die Box sollte allerdings immer so platziert werden, dass sie im normalen Alltag präsent ist. Beispielsweise im Wohnzimmer oder dort, wo sich üblicherweise die Familie aufhält. Es geht nämlich nicht darum den Hund zu bestrafen oder von seinem Rudel zu trennen – ganz und gar nicht! Wer die Box als Strafe sieht („du hast jetzt nicht gehorcht, ab in die Box“) wird das Gegenteil von dem erreichen, was beabsichtigt ist. Wenn ihr euch nicht zutraut dieser Versuchung zu widerstehen, sprecht mit uns bitte. Ohne Box geht auch – ist aber ungleich schwieriger und gelingt leider vielen nicht!